04.08.2016
Klassiker der Luftfahrt

Curtiss P-40MGrand Champion Warbird WW-II Award

Das penibel restaurierte Flugzeug ist der ganze Stolz von Paul Redlich und vom Restaurationsteam des Tri-State Warbird Museums in Batavia, Ohio. Für die Mühe erhielt es einen Preis in Oshkosh.

Curtiss P-40M Tri-State Warbird Museum

Nach langer Zeit fertig restauriert und dafür mit dem Grand Champion Warbird WW-II Award in Oshkosh ausgezeichnet: Die Curtiss P-40M des Tri-State Warbird Museum. Foto und Copyright: Philipp Prinzing  

 

Die Curtiss P-40M Kittyhawk war während des zweiten Weltkriegs in Neuseeland stationiert und trug bei der Royal New Zealand Air Force die Kennnummer NZ3119. Eine Motorpanne bedeutete für die Restauratoren noch mehr Arbeit, aber das Endergebnis überzeugte die Jury.

Vor über zehn Jahren hatte Redlichs Team von der Kittyhawk erfahren. Sie war in den 1960ern auf einem Schrottplatz entdeckt worden, der einteilige Flügel war hinter dem Fahrwerk abgesägt und der Allison-Motor am Motorträger abgetrennt. Classic Wings, ein Ableger von Classic Aircraft Sales Ltd  begann eine Restauration. Das Museum kaufte das teilrestaurierte Flugzeug und verfrachtete sie in die USA, wo die Restauration ab 2006 weiterlief. Im Februar 2011 flog sie, wobei eine Pleuelstange das Gehäuse des Allison durchlöcherte. Die Notlandung  verursachte noch mehr Schaden, aber das Team machte sich beharrlich an die Arbeit.

Die Detailversessenheit zeigt sich schon daran, dass das Team tausende „Reed-Prince Pearson“-Schrauben herstellen ließ, nachdem keine originalen mehr aufzutreiben waren. Mike Durkee, einer der Techniker des Museums, verweist auf die Propellerblätter. Sie tragen die originalen Abzeichen von vor 70 Jahren. Wo keine Originale zu bekommen waren, wurde nachgefertigt, damit es so aussieht wie von Curtiss 1943 hergestellt. Die Armaturentafel und die Cockpitverkleidung sind so gehalten wie früher, mit funktionierenden historischen Funkgeräten. Ein Zugeständnis an die Moderne ist ein kleiner Transponder, der an der rechten Cockpitseite versteckt ist. Das Auge stört sich nicht an Bildschirmen oder modernem Equipment.

Obwohl die .50-Kaliber Maschinengewehre nur Repliken sind, klicken die Spulen bei Betätigung des Abzugs. Moderne isolierte Kabel durchziehen das Flugzeug, aber die Restauratoren fanden ein Unternehmen, die historische farbcodierte Baumwollisolation für das historische Erscheinungsbild anbietet. Da bei der neuseeländischen Luftwaffe profillose Reifen verwendet wurden und es solche heute nicht mehr gibt, hat das Team die Reifen selbst abgeschliffen.



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Firmengeschichte Dornier Flugzeugbau

24.04.2018 - Claude Dorniers 1914 beim Luftschiffbau Zeppelin eingerichtete Abteilung Do war der Nukleus für den späteren Dornier-Konzern. … weiter

Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Junkers Flugzeugwerke AG Junkers F 13 Serienfertigung hat begonnen

23.04.2018 - Junkers Flugzeugwerke AG CEO Dieter Morszeck hat am 19. April 2018 auf der AERO in Friedrichshafen bekannt gegeben, dass der Bau weiterer F 13 bereits in vollem Gang ist. Die Nummer zwei und drei … weiter

Englands erster Jet Gloster E.28/39

23.04.2018 - Wie Ernst Heinkel in Deutschland stieß Großbritanniens Strahltriebwerk-Erfinder Frank Whittle Mitte der 30er Jahre bei der Suche nach Finanziers seiner Entwicklung zunächst auf ein eher skeptisches … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI