07.07.2017
Erschienen in: 04/ 2014 Klassiker der Luftfahrt

Die Ar 234 im Vergleich mit der Me 262Arado versus Messerschmitt

Die Entwicklung einsatzreifer Strahlflugzeuge war im Zweiten Weltkrieg eine rein innerdeutsche Angelegenheit. Messerschmitt konzentrierte sich auf die Me 262, Arado auf die Ar 234. Obwohl mit unterschiedlichen Zielrichtungen eingesetzt, wurden sie in Testflügen miteinander verglichen – mit zum Teil überraschenden Ergebnissen.

IN DIESEM ARTIKEL

Auf den ersten Blick verwundert es: Ein Bomber und Aufklärer wird mit einem als Jäger und Jagdbomber eingesetzten Flugzeug verglichen. Tatsächlich ging es wohl mehr darum, den technischen Stand und mögliche Defizite der Flugzeuge zu ergründen und individuelle Vor- und Nachteile zu erkennen. Außerdem hätte die Arado Ar 234 wie die Me 262 von ihrem Grundkonzept her auch als Jäger dienen können. Ihre Verwendung als Bomber war „von oben“ befohlen worden.

In diesem Bericht stützen wir uns auf zwei Originaldokumente. Das eine, ein Nachflugprotokoll, schildert die Kenntnisse der Messerschmitt AG über die Arado Ar 234, der die Messerschmitt-Ingenieure und -Piloten im Oktober 1944 gründlich auf den Zahn gefühlt hatten. In dem anderen, einer Besprechungsniederschrift, werden die Erfahrungen aus  einem direkten Vergleichsfl iegen der Ar 234 und der Me 262 bei der Erprobungsstelle Rechlin zusammengefasst. Interessant macht den Vergleich unter anderem die Tatsache, dass beide Flugzeugmuster mit identischen Triebwerken ausgerüstet waren, den Junkers Jumo 004. Für die Flüge in Rechlin standen eine Me 262 aus der Serie und ein Vorserienflugzeug der Ar 234 zur Verfügung.

Manchen Betrachter mag es etwas wundern, wie positiv der Messerschmitt-Bericht über die Arado ausfällt. Die Aussagen sind ein starkes Indiz für die Qualitäten dieses Flugzeugs. Die Arado überzeugte mit einer wesentlich besseren Bauqualität. Fertigungsmängel waren ein bekanntes Problem der  Serienausführungen der Me 262, deren Komponenten dezentral unter oft schlechten Bedingungen und zum Teil von verständlicherweise wenig motivierten Zwangsarbeitern produziert wurden. Dazu zählten sogar verzogene Flügel. Schlecht angepasste  Triebwerksverkleidungen und raue Oberflächen waren bei Messerschmitts Strahljäger an der Tagesordnung. So hält der Messerschmitt-Report ausdrücklich die „saubere und exakte Bauausführung“ der Ar 234 fest. Die Oberfläche sei nur leicht  gespachtelt, und die Ruder lägen sehr sauber im Strak, heißt es.

Im Wesentlichen konzentrierten sich die Testpiloten jedoch auf die Bedienung und die Flugeigenschaften der Ar 234. Der Einstieg über das Klappdach, bei dem mehrere Fußtritte erklommen werden mussten, erforderte einige Übung. Die Sitzposition erachteten die Experten auch für längere Flüge als bequem. Die Instrumente seien zum Teil unübersichtlich angeordnet, besonders die Triebwerksüberwachungsgeräte. Besser als bei der Me 262 sei die Bedienung der Sauerstoffanlage gelöst, die bequemer zu erreichen sei.


WEITER ZU SEITE 2: Cockpit und Maximalgeschwindigkeit

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

20.06.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Die Luftwaffe am Boden Schleppfahrzeuge für Strahljäger

17.05.2018 - Bei aller Begeisterung für die Entwicklung und den Einsatz neuer Flugzeugmuster geraten Randthemen schnell ins Abseits. Während der Erprobung der Strahlflugzeuge Messerschmitt Me 262 und der Arado Ar … weiter

Variante Messerschmitt Bf 109 E

15.05.2018 - Rund 35 000 Messerschmitt Bf 109 aller Bauarten wurden produziert. Die Variante Messerschmitt Bf 109 E war die erste Ausführung der Bf 109, die nicht nur in großem Umfang an die Jagdeinheiten der … weiter

Zweiter Weltkrieg Supermarine Spitfire gegen Messerschmitt Bf 109

02.05.2018 - Im Ringen um die Luftherrschaft spielten im Zweiten Weltkrieg Jagdflugzeuge die entscheidende Rolle. Die Industrie auf deutscher und alliierter Seite befand sich im ständigen Wettbewerb um kleine und … weiter

Über die Sinnlosigkeit, Flugzeuge wieder aufzubauen Verschrotten statt reparieren

26.04.2018 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik