27.03.2018
Klassiker der Luftfahrt

Air-to-Air-FotografieAuf Tuchfühlung mit den fliegenden Legenden

Wie entstehen eigentlich die Luftbilder, die in jeder Ausgabe des Klassiker der Luftfahrt zu finden sind? Der amerikanische Filmer Erik Johnston hat den Fotoflug mit der Grumman Albatross begleitet und wir geben einen kurzen Einblick in die Arbeit der Air-to-Air-Fotografen.

Red_Bull_Staffel_(Uwe Glaser) (jpg)

Panorama: Aus dem Heckstand der B-25 Mitchell kann man die besten Head-On-Shots umsetzen. Foto und Copyright: Uwe Glaser  

 

Wie entstehen eigentlich Luftaufnahmen? Wir bringen etwas Licht ins Dunkel. Air to Air heißt nichts anderes als Luft zu Luft. Im Kontext Aufnahmen, die während eines Fluges in der Luft entstehen.

Um hier gute Ergebnisse zu erzielen, bedarf es einiger Grundregeln die zu beachten sind.

Am Anfang steht immer eine Idee für ein Foto oder eine Filmsequenz. Die gilt es dann umzusetzen.

Dies geschieht in der Regel in einem Briefing, an dem alle Beteiligten teilnehmen müssen. Dort werden dann die Ideen für Bilder getauscht, Lufträume, Flugabläufe, Funk Frequenzen, ggf. Handsignale und letztlich auch Notfall Procedere festgelegt für den Fall, dass etwas nicht nach Plan abläuft. Im nächsten Schritt ist es wichtig Luftfahrzeuge zu haben, die kompatibel sind, was Geschwindigkeiten angeht und Piloten, die mit dem Formationsflug vertraut sind. Denn das ist der Schlüssel zum Erfolg.

Essential Crew Only

Für das Fotoflugzeug (in dem der Fotograf sitzt) heißt das "essential crew only". Hat man zum Beispiel eine Do 27 sitzt dort nur der Pilot (im Bedarfsfall noch ein Co Pilot, der als Luftraumbeobachter dient) und der Fotograf. Bei Filmaufnahmen noch ggf. ein Assistent.  Mehrere Fotografen oder Fluggäste in der Fotomaschine stellen ein klares Sicherheitsrisiko dar, da hier ein unweigerlich ein Interessenkonflikt entsteht und im Notfall jede Person an Bord eine zu viel ist. Ganz zu schweigen von versicherungstechnischen Bedingungen. Sicherheitsausrüstung wie Gurtzeug bzw. Fallschirme sind Pflicht bei engem Formationsflug!

Ist man dann einmal in der Luft, müssen das Fotoflugzeug und das oder die zu fotografierenden Flugzeuge zusammengeführt werden. Möglichst an dem Ort, der den idealen Platz für den Hintergrund darstellt. 

Dann beginnt der vorher fliegerisch festgelegte Ablauf, in dem der Fotograf im Spiel mit Licht und Schatten die Fotos macht. Sind nun idealerweise die Bilder entstanden, die man haben wollte, wird die Formation aufgelöst und man kehrt geordnet wieder an den Ausgangspunkt (Flugplatz) zurück. Nach der Landung steht das debriefing an, indem Kritik zum Ablauf des Fluges geübt wird. Ein wichtiges Element um kontinuierlich besser und effizienter zu werden in einem Umfeld, das sehr Kostenintensiv ist.

 

Einen bewegten Einblick in einen der Fotoflüge in diesem Jahr erhalten Sie im Video von Erik Johnston, der Amerikaner betreibt einen der aktivsten Youtube-Kanäle im Bereicht historische Luftfahrt und war beim Flug mit der Albatross mit an Bord. 



Weitere interessante Inhalte
California Dreaming Lyon Air Museum

16.08.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

15.08.2018 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

15.08.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Fotodokumente North American XB-70 - Der schnellste Bomber der Welt

31.07.2018 - Noch heute wirkt die XB-70 Valkyrie von North American wie eine Flugmaschine aus einer anderen Zeit – riesig, elegant und futuristisch. … weiter

Jagdflugzeug North American P-51 Mustang

15.06.2018 - 1940 startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug. Die P-51 Mustang entstand innerhalb von nur knapp vier Monaten – nicht nur für die Ingenieure eine wilde Zeit. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz