05.11.2017
Klassiker der Luftfahrt

Agententransport der besonderen ArtDas DFS-Personen-Absetzgerät (PAG) Land

Die Deutsche Forschungsanstalt für Segelflug „Ernst Udet“ (kurz DFS) erprobte auf ihrem Flugplatz in Ainring in den letzten Kriegsjahren ein recht unspektakuläres Gerät, mit dem Personen still und heimlich hinter den Kampflinien abgesetzt werden sollten. Der folgende Original-Text wurde vom Leiter der DFS, Fritz Stamer, im Rahmen der Nachkriegsverhöre durch US-Truppen aufgezeichnet:

An das Institut für Flugversuche der DFS wurde die Forderung gestellt, das Absetzen geübter Männer, bei Tage und bei Nacht, zu ermöglichen, wobei diese Männer möglichst nicht, wie beim Fallschirmabsprung, weit auseinandergezogen zu Boden kommen, sondern möglichst in kleinen Gruppen beisammen bleiben. Das Absetzen sollte außerdem möglichst in Wälder erfolgen können, ohne daß die abgesetzten Männer Schäden durch Baumäste erleiden. Ferner sollte die Mitführung von Gepäck möglich und der Innenraum der für das Absetzen eingesetzten Flugzeuge möglichst nicht in Anspruch genommen werden, da in diesem Raum die übliche Besatzung beschäftigt ist.

Es wurde daraufhin ein zylindrischer Sperrholzbehälter entworfen, in dem 3 Männer, auf Hängematten liegend, untergebracht werden können. Zu Füssen der liegenden Männer befindet sich ein abgeschotteter Gepäckraum. In Flugrichtung vorn wurde eine, aus Eisenblech gedrückte, halbkugelige Stoßkappe aufgesetzt, die zur besseren Stoßabfederung noch einen zusammengerollten Mipolamschlauch (ein früher Kunststoff, d.R.) enthielt. In Flugrichtung gesehen hinten war eine sogenannte Abreisskappe aufgesetzt, die dem zylindrischen Körper, zusammen mit der vorderen Stoßkappe, annähernd stromlinienförmigen Querschnitt gab.

Unter dieser Abreisskappe war ein Kasten angebracht, der 4 Lastenfallschirme enthielt. Dieser Körper wurde in den Bombenschlössern des Trägerflugzeuges aufgehängt, wobei die Abreissleine lösbar am Flugzeug befestigt wurde. Der Außendurchmesser des Abwurfbehälters für 3 Personen betrug, trotz der doppelwandigen Ausführung, nur 1,05 m. Die Gesamtlänge war ca. 4,50 m. Die Füße der Insassen stehen auf einem Polster, die Körper sind auf den Hängematten angeschnallt. Der Ausstieg ist, nach dem Abreissen der Abreisskappe und dem Fortfall der gepackten Vierlingsschirme, ohne Schwierigkeiten durch den Fallschirmkasten möglich.


WEITER ZU SEITE 2: Erprobung des PAG durch die Abteilung Mustererprobung der DFS

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
msz
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox



Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg