02.05.2018
Erschienen in: 02/ 2015 Klassiker der Luftfahrt

WiderstandskämpferBloch MB 152

Kein Geringerer als Frankreichs legendärer Flugzeugkonstrukteur Marcel Bloch, der später unter seinem Resistance-Decknamen Marcel „Dassault“ und als Vater der Mirage weltberühmt werden sollte, produzierte kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs eine Reihe einsitziger Propeller-Abfangjäger, von denen die MB 152 schließlich am erfolgreichsten sein sollte.

IN DIESEM ARTIKEL

Die Geschichte des Projekts begann schon 1934, als das französische Luftfahrtministerium die Ausschreibung für ein neues Jagdflugzeug für die Armée de l’Air herausgab. Zuvor hatte Frankreich seine einst hochmoderne Luftbewaffnung seit dem Ende des Ersten Weltkriegs stark vernachlässigt. Neben der Morane 405, der Dewoitine D.513, der Loire 250 und der Nieuport 161 ging auch eine Bloch 150 aus dieser Ausschreibung hervor. Konstruiert hatte den einsitzigen Tiefdecker mit  dem 14-Zylinder-Doppelsternmotor Gnôme-Rhône 14Kfs (930 PS) Blochs technischer Leiter Maurice Roussel. Bewaffnet war der Jäger mit zwei Hispano-Suiza-Bordkanonen in den Flügeln. Am 17. Juli 1936 versuchte der Prototyp MB 150-01 den Erstflug, doch er schaffte es nicht, abzuheben. Die konkurrierende Morane-Saulnier 405 gewann unterdessen den Wettbewerb. Erst am 29. September 1937 gelang der verbesserten MB 150-1M mit vergrößerten Tragflächen, Messier-Fahrwerk und Gnôme-Rhône-14N07-Motor (900 PS) der erfolgreiche Jungfernflug. Die MB 150 erreichte noch vor Jahresende 1937 Geschwindigkeiten von 430 km/h. Neben einem vergrößerten Ölkühler erhielt sie im Verlauf der Flugerprobung einen noch stärkeren Gnôme-Rhône-14N21-Doppelsternmotor (1030 PS) und leicht vergrößerte Ruderflächen. 

Unterdessen benötigte Frankreich wegen des drohenden Krieges mit höchster Dringlichkeit binnen Jahresfrist 1000 moderne Jäger. Da man in dieser kurzen Zeit bestenfalls 285 Morane-Saulnier MS 406 produzieren konnte, erging der Auftrag des Luftfahrtministeriums, auch die noch unfertige MB 150 weiterzuentwickeln. Schon Anfang 1938 wurden 25 Vorserienflugzeuge bestellt. Doch die nun entstandene MB 151 mit Gnôme-Rhône 14N11 (870 PS), Erstflug 18. August 1938, litt unter schwer zu beherrschenden Ölkühlermängeln und Stabilitätsproblemen um die Nickachse. Außerdem erwies sich der Jäger als kompliziert zu produzieren.


WEITER ZU SEITE 2: Neben der MB 151 entstand die MB 152

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Innovativer und vielseitiger Bomber Douglas A-26 Invader – Schnell und feuerstark

22.10.2018 - Die zweimotorige Douglas A-26 Invader war ein herausragend leistungsfähiges Kampfflugzeug, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Konflikten eine Rolle spielte. Erst 1972 wurde die letzte außer … weiter

Metall-Doppeldecker Albatros L 72c "Albis"

22.10.2018 - Aus Flugsport Juli 1927 - Aus der Vorläuferzeitschrift der FLUG REVUE präsentieren wir Ihnen heute die Baubeschreibung des Mehrzweckflugzeugs Albatros L72c „Albis“. … weiter

Restaurierung Cessna O-1 Bird Dog

22.10.2018 - Luftaufklärung, Kurierdienst, Search and Rescue: Die Cessna O-1 Bird Dog war für US Army, Marines und Air Force das fleißige Arbeitstier. Mit seiner detailverliebten Restaurierung setzt der Italiener … weiter

Luftfahrtmuseum Aeroscopia Toulouse

18.10.2018 - Direkt neben der A380-Endmontagehalle in Toulouse steht das neue Luftfahrtmuseum Aeroscopia. Was lange währt, wurde endlich gut: Seit rund 30 Jahren sammelt und bewahrt eine Gruppe von Luftfahrtfans, … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe