06.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

1969: Messerschmitt-Bölkow-Blohm-Intercity-Projekt

Der Kurz- und Senkrechtstart-Transporter BO 140: Die deutsche Luftfahrtindustrie blickte in den späten 60er-Jahren noch immer hoffnungsvoll in die Zukunft. Zu den Dutzenden nicht ausgeführten Projekten gehörte auch die BO 140.

So versuchte MBB ihr Projekt zu verkaufen:
Im Rahmen einer Ausschreibung des Bundesministeriums für Verteidigung für ein VTOL Militär/Zivil-Transportflugzeug hat der Unternehmensbereich Drehflügler der Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH die Projektstudie BO 140 Kurz- und Senkrechtstart-Transportflugzeug angefertigt. Ein Sachverständigen-Ausschuß unter Vorsitz von Professor Dr. Ing. K. Thalau wird diesen Vorschlag zusammen mit anderen begutachten.

Mit dem entwicklungsreifen Vorschlag des Kurz- und Senkrechtstart-Transportflugzeugs BO 140 weist Messerschmitt-Bölkow-Blohm einen Weg in die Zukunft. Der BO 140 wurde im Unternehmensbereich Drehflügler für zivile und militärische Zwecke projektiert.

Die Militärversion BO 140 M soll Personal und Material der Bundeswehr im Rahmen taktischer Aufgaben transportieren und vor allem der Versorgung künftiger extrem kurzstartender (STOL) Flugzeugwaffensysteme dienen. Sie faßt 80 bis 100 Soldaten oder 11 t (VTOL, Senkrechtstart) bzw. 21 t (STOL, extremer Kurzstart) Nutzlast.

Projektdaten BO 140 M
Abmessungen:
Spannweite 35,4 m
Länge über alles
27 m
Höhe über alles
10 m
Flügelfläche
129,2 m2
Flügelstreckung
9,41
Gewichte:
Abfluggewicht (VTO) 51 t
Leergewicht 33,3 t
max. Nutzlast (VTO) 11 t
Antrieb:
Triebwerke 4 x GE 11S 1 A-1 T
installierte Leistung 4 x 11.400 PS
Flugleistungen:
max. Reisefluggeschwindigkeit
788 km/h
Reiseflughöhe  30.000 ft
Reichweite mit max. Nutzlast VTOL 800 km


Die zivile Version BO 140 Z, die 80 bis 100 Passagieren Platz bietet, soll:
- in etwa zehn Jahren einen Teil des Kurzstreckenverkehrs, insbesondere den Geschäftsflugreiseverkehr (600 bis 800 km) übernehmen
- vorteilhaft als Zu- und Abbringer für größere Verkehrsflughäfen mit Langstreckenverkehr eingesetzt werden
- Städten, die ein hohes Verkehrsaufkommen haben, aber keine Flughäfen besitzen, den Anschluß an den Luftverkehr ermöglichen.

Projektdaten BO 140 Z
Abmessungen:
Spannweite 
35,4 m
Länge über alles 27,0 m
Höhe über alles 10,2 m
Flügelfläche 129,2 m2
Flügelstreckung 9,41
Gewichte:
Abfluggewicht 48,7 t
Leergewicht 33,88 t
max. Nutzlast 8,75 t
Antrieb:
Triebwerke
4 x GE 1/S 1 A-1 T
installierte Leistung 4 x 11.400 PS
Flugleistungen:
max. Reisefluggeschwindigkeit 788 km/h
Reichweite mit max. Nutzlast VTOL 800 km


Grundlage der Projektstudie BO 140 waren die Rahmenforderungen des Bundesministeriums für Verteidigung für ein VTOL-Militär/Zivil-Transportflugzeug. Sie enthalten die Vorstellungen des Führungsstabes der Luftwaffe und die der Lufthansa über ein V/STOL-Flugzeug, das in den Jahren 1977/78 zur Einführung reif sein müßte. Die MBB-Studie wurde an das Bundesministerium für Verteidigung eingereicht. Zur Zeit wird sie von einem Sachverständigen-Ausschuß unter Vorsitz von Professor Dr. -Ing. K. Thalau zusammen mit drei weiteren von der deutschen Luftfahrtindustrie eingereichten Vorschlägen (darunter ist auch die Projektstudie HFB 600 der MBB-Tochter Hamburger Flugzeugbau GmbH) begutachtet.

Aufgrund der geforderten hohen Vorwärtsgeschwindigkeit und vor allem wegen des sehr frühen Einführungszeitpunktes wurde der BO 140 als Kippflügelflugzeug mit Einflügelanordnung ausgelegt. Mit derartigen Fluggeräten wurden bereits erfolgreiche Flugerprobungen durchgeführt. Sie sind im Augenblick die wirtschaftlich optimale Lösung für die geforderten Einsatzspektren bei geringstem Entwicklungsrisiko. Besonders hervorzuheben sind die hohe Überlastkapazität bei STOL-Betrieb, die hervorragenden Langsamflugeigenschaften und der breite Operationsbereich.

Die Erfahrungen aus jahrelangen Erprobungen sind in das MBB-Vorhaben BO 140 in vollem Umfang eingegangen. So wird ein Propellersystem verwendet, das auf dem gelenklosen Rotor- und Propellersystem Bölkow (Blätter aus glasfaserverstärktem Kunststoff) mit monozyklischer Steuerung aufbaut. Für die Verwirklichung der entwicklungsreifen Projektstudie stehen bei MBB große Entwicklungs- und Erprobungskapazitäten zur Verfügung. Angesichts des Personal- und Mittelbedarfs (1-2 Milliarden DM) zieht MBB eine internationale Kooperation in Erwägung.



Weitere interessante Inhalte
Der fliegende Simulator Bell X-22A

17.01.2019 - Fast 20 Jahre diente das letzte von Bell im Bundesstaat New York gebaute Flugzeug verschiedenen Tests und lieferte wertvolle Erkenntnisse für die Flugsteuerung von Senkrechtstartern. Ein … weiter

Herrscher aller Elemente Consolidated PBY Catalina - Auf allen Meeren zu Hause

17.01.2019 - Zu Wasser, zu Lande und in der Luft: Mit mehr als 3800 gebauten Exemplaren gilt die Catalina als das erfolgreichste Flugboot und Amphibium aller Zeiten. Selbst die Sowjetunion fertigte das Muster in … weiter

Im Detail Focke-Wulf Fw 190 D-9

16.01.2019 - Als die ersten Focke-Wulf Fw 190 D-9 im Oktober 1944 an die Truppe gingen, erwiesen sie sich als hervorragende Jäger und Jagdbomber. In Luftkämpfen war das technisch anspruchsvolle Flugzeug den … weiter

Senkrechtstarter-Prototyp Rockwell XFV-12A

16.01.2019 - Ehrgeizige Ziele verfolgten die Planer der XFV-12A. Doch trotz aller Berechnungen mussten sie schließlich bei den Flugversuchen eingestehen, dass das Konzept nicht funktionierte. Der Senkrechtstarter … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

15.01.2019 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 2/2019

Klassiker der Luftfahrt
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing B-52: Spektakulärer Absturz
- Tempest: Hawkers letzter Sturm
- Biscarosse: Wiege der Wasserflugzeuge
- He 111 auf Abwegen: Notlandung auf Herdla
- Bell 47G Der Whirlybird begeistert