13.02.2009
Klassiker der Luftfahrt

Vulcan Projekt braucht GeldAvro Vulcan braucht weitere Spenden

Die Stiftung „Vulcan to the Sky” braucht eine weitere Million britische Pfund, um den Flugbetrieb mit ihrer Avro Vulcan XH 558 in diesem Jahr zu sichern. Kommt das Geld nicht zusammen, wäre die Stiftung praktisch pleite und die letzte flugfähige Vulcan müsste stillgelegt werden. „Die Situation ist ernst“, erkärt Dr. Robert Pleming vom Stiftungsvorstand.

„Vulcan to the Sky“ hatte den ehemaligen strategischen Bomber mit einem Aufwand von sieben Millionen Pfund restauriert und im Jahr 2007 wieder in die Luft gebracht. Das Geld kam von Privatleuten, aus der Industrie und aus Mitteln der staatlichen Lotterie. Im vergangenen Jahr begeisterte die Vulcan bei Airshows in Großbritannien über 1,5 Millionen Zuschauer.

Bis jetzt wurde bereits ein viertel der Summe gespendet, die zum weiteren Flugbetrieb der Vulcan notwendig ist. Die Stiftung will das Geld aber erst abrufen, wenn die volle Summe zusammengekommen ist „Wenn wir jetzt noch 15000 Menschen begeistern könnten, ein Jahr lang vier Pfund pro Monat zu spenden, wären wir am Ziel“, sagt Dr. Pleming.

In weiten Kreisen der britischen Bevölkerung wird die Vulcan XH 558 als nationales Symbol gesehen. In einem offenen Brief forderten jetzt Robin Gibb von der legendären Popgruppe Bee Gees, der Schriftsteller Frederick Forsyth und Air Marshal Sir Michael Knight, das Flugzeug unbedingt flugfähig zu erhalten. Sie schlugen vor, die XH 558 unter der Obhut der RAF Memorial Flight weiter zu betreiben.




Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik