23.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Hubschrauber-Meisterschaft 1967 mit Hanna ReitschProfi Brauer gewann erneut den Titel

Die 3. Deutsche Hubschraubermeisterschaft fand 1967 in Offenburg statt. Mit einem starken Teilnehmerfeld und fünf Disziplinen war sie wegweisend für künftige Wettbewerbe. Der prominenteste Teilnehmer und zugleich erfahrenste Hubschrauberpilot war zweifellos Hanna Reitsch, die schon 1937 mit einer Focke-Wulf Fw 61 einen Streckenweltrekord (109 km) für Hubschrauber aufgestellt hatte.

Georg Brütting (1912 – 1979), Luftfahrt-Publizist, Mitbegründer und jahrelang Präsident des Deutschen Aero Clubs, berichtete über Bedeutung und Verlauf dieser Meisterschaft.

Nach drei Wettkämpfen ist die Deutsche Hubschrauber-Meisterschaft bereits ein fester Bestandteil im Veranstaltungskatalog der deutschen Luftfahrt geworden. Drei Wettbewerbe waren notwendig, um die wettkampfgerechte Form für diese Meisterschaft zu finden, jene Form, die ohne Vorbild der Eigengesetzlichkeit des Hubschraubers entspricht. Diesmal waren am Himmelfahrtstag 23 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet zusammengekommen, um pünktlich zur Sekunde die Ziellinie auf dem Flugplatz von Offenburg zu überfliegen, der vom 15. bis 18. Mai Schauplatz der 3. Deutschen Hubschrauber-Meisterschaften gewesen ist. Unter den 23 Teilnehmern befanden sich 19 Berufspiloten und vier Privatpiloten, darunter je eine Besatzung aus Frankreich und Norwegen und eine Damenbesatzung mit Flugkapitän Hanna Reitsch und Elke Kempkens. Unter den Heeresfliegern befand sich der Titelverteidiger Otto Brauer mit seinem Copiloten Hartmut Seide aus Fritzlar, unter den Luftwaffenleuten der Vizemeister Peter Biallas/Helmut Mauch (Faßberg). Der Erfahrungsbereich der Teilnehmer reichte von 100 bis 4000 Flugstunden. 


WEITER ZU SEITE 2: Mit am Start: Rekordpilotin Hanna Reitsch

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |     


Weitere interessante Inhalte
Messerschmitts Projekt Me 408 Mit 700 km/h von Haus zu Haus

03.08.2018 - Es sollte kein Wunschtraum mehr bleiben, mit 700 km/h von Haus zu Haus zu fliegen. Professor Willy Messerschmitt projektierte Mitte der 60er Jahre den "Roto-Jet" Me 408, der wirtschaftlicher als alle … weiter

Flugzeugparade Museum der israelischen Luftwaffe

02.08.2018 - Unter freiem Himmel präsentiert die israelische Air Force Heyl Ha’avir fast alle Muster ihrer Geschichte, angefangen von der seltenen Avia S-199 bis zur modernen F-15 Eagle. Mehr als 100 Flugzeuge … weiter

Fotodokumente Die Anfänge der deutschen Heeresflieger

01.08.2018 - Die Aufgabenschwerpunkte der Heeresflieger wechselten im Lauf ihrer Geschichte. Zu Beginn standen Aufklärung und Verbindung im Vordergrund. Dementsprechend wurden zunächst Leichthubschrauber und ein … weiter

Russischer Recke Mil Mi-12: Gigantische Rekorde mit dem größten Hubschrauber der Welt

31.07.2018 - Technisch gesehen war die Realisierung des weltweit größten jemals gebauten Hubschraubers aus dem Hause Mil eine Meisterleistung, doch wirtschaftlich gerieten die Entwicklungsarbeiten zu einem Fiasko. … weiter

Sammlung im Hangar 8 Militärluftfahrtausstellung in Zeltweg

23.07.2018 - Auf dem Flugplatz Hinterstoisser stehen nicht nur die modernsten Anlagen für Österreichs Eurofighter, im Hangar 8 wird seit 2005 auch die Historie der Luftstreitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz