23.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Hubschrauber-Meisterschaft 1967 mit Hanna ReitschProfi Brauer gewann erneut den Titel

Die 3. Deutsche Hubschraubermeisterschaft fand 1967 in Offenburg statt. Mit einem starken Teilnehmerfeld und fünf Disziplinen war sie wegweisend für künftige Wettbewerbe. Der prominenteste Teilnehmer und zugleich erfahrenste Hubschrauberpilot war zweifellos Hanna Reitsch, die schon 1937 mit einer Focke-Wulf Fw 61 einen Streckenweltrekord (109 km) für Hubschrauber aufgestellt hatte.

Georg Brütting (1912 – 1979), Luftfahrt-Publizist, Mitbegründer und jahrelang Präsident des Deutschen Aero Clubs, berichtete über Bedeutung und Verlauf dieser Meisterschaft.

Nach drei Wettkämpfen ist die Deutsche Hubschrauber-Meisterschaft bereits ein fester Bestandteil im Veranstaltungskatalog der deutschen Luftfahrt geworden. Drei Wettbewerbe waren notwendig, um die wettkampfgerechte Form für diese Meisterschaft zu finden, jene Form, die ohne Vorbild der Eigengesetzlichkeit des Hubschraubers entspricht. Diesmal waren am Himmelfahrtstag 23 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet zusammengekommen, um pünktlich zur Sekunde die Ziellinie auf dem Flugplatz von Offenburg zu überfliegen, der vom 15. bis 18. Mai Schauplatz der 3. Deutschen Hubschrauber-Meisterschaften gewesen ist. Unter den 23 Teilnehmern befanden sich 19 Berufspiloten und vier Privatpiloten, darunter je eine Besatzung aus Frankreich und Norwegen und eine Damenbesatzung mit Flugkapitän Hanna Reitsch und Elke Kempkens. Unter den Heeresfliegern befand sich der Titelverteidiger Otto Brauer mit seinem Copiloten Hartmut Seide aus Fritzlar, unter den Luftwaffenleuten der Vizemeister Peter Biallas/Helmut Mauch (Faßberg). Der Erfahrungsbereich der Teilnehmer reichte von 100 bis 4000 Flugstunden. 


WEITER ZU SEITE 2: Mit am Start: Rekordpilotin Hanna Reitsch

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |     


Weitere interessante Inhalte
Zweiter Sieger Bell YAH-63

15.10.2018 - Im Wettbewerb für einen neuen Kampfhubschrauber der US Army hatte sich die Bell YAH-63 zunächst zwar gegen Konkurrenten von Boeing-Vertol, Lockheed und Sikorsky durchgesetzt, unterlag im späteren … weiter

Nord Aviation Nord 500 – Frühzeit der Tiltrotor-Technik

14.09.2018 - Schon seit den 50er Jahren meinten die Militärs vieler Länder, mit senkrecht startenden Flugzeugen taktische Vorteile erlangen zu können. In Frankreich beschäftigte sich Nord Aviation mit Techniken … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

30.08.2018 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

Der letzte Bo-hikaner Bölkow Bo 105

22.08.2018 - Bereits Beim Erstflug am 16. Februar 1967 war klar, dass Bölkow mit der Bo 105 etwas Besonderes gelungen war. Heute, über 50 Jahre später, ist der kunstflugtaugliche Helikopter zwar nicht mehr bei der … weiter

Messerschmitts Projekt Me 408 Mit 700 km/h von Haus zu Haus

03.08.2018 - Es sollte kein Wunschtraum mehr bleiben, mit 700 km/h von Haus zu Haus zu fliegen. Professor Willy Messerschmitt projektierte Mitte der 60er Jahre den "Roto-Jet" Me 408, der wirtschaftlicher als alle … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe