17.10.2016
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 42/2016Stinson L-5 in der Schweiz

Die Stinson L-5 diente während des Zweiten Weltkriegs und noch lange danach der US-Luftwaffe und den Marines als schier unverwüstliches Verbindungs- und Rettungsflugzeug. Heute ist sie in Europa nur noch selten zu finden. In der Schweiz fliegt in besonderes Exemplar.

Stinson L-5 Sentinel "Stinsy"

Max Schönberger fliegt die L-5 in Formation mit dem Fotoflugzeug. Foto und Copyright: Philipp Prinzing  

 

Sie ist heute nicht mehr so bekannt, wie die leichtere Piper L-4 oder die Taylorcraft L-2 . Doch ab 1942 flogen Stinson L-5 Sentinel auf allen Kriegsschauplätzen des Zweiten Weltkriegs. Über 4000 Exemplare baute Stinson, eine Tochter von Vultee. Grundlage der Sentinel (Wächter) die zivile  105 Voyager aus den 1930er Jahren. Die militärische Version war prinzipiell mit einem bespannten Stahlrohrgitterrumpf und Flügeln überwiegend in Holzbauweise gleich aufgebaut, war jedoch in vielen Details robuster konstruiert, besaß ein größeres Leitwerk und einen wesentlich stärkeren Lycoming-Motor mit 185 PS. Die Tragflächen wurden mit festen Vorflügel versehen, dass verlieh der Stinson hervorragend kurze Start- und Landestrecken.

Anlässlich des Oldtimertreffens auf der Hahnweide kam der „Swiss Wing“ mit seinem Flieger auf den Grasplatz nahe Stuttgart. Die einzige Maschine des Schweizer Wings ist die in Europa seltene Stinson L-5 Sentinel. Der kleine, einmotorige Hochdecker mit der heutigen Registrierung N121MC wurde am 3. Juni 1944 mit der Nummer 42-99443 an die USAAF ausgeliefert und nach Detroit gebracht. Von dort kam er am 29. Juli 1944 nach Tacoma im Staat Washington, wurde dann am 10. Juli 1944 verschifft und danach von der 7th Air Force im „Pacific Theatre of Operation“ eingesetzt. Diese L-5 war also eine der 

Maschinen, die ursprünglich von der Armee bestellt worden waren, dann aber direkt aus der Fertigungshalle an die Navy beziehungs­weise das USMC abgegeben und dort unter der Bezeichnung OY-1 geführt wurde. Nach einer ersten kleineren Restaurierung kam die „Stinsy“ Ende der 1990er Jahre nach Chino, um dort komplett restauriert zu werden. Der Verkauf in die Schweiz erfolgte 2001. Demnächst werden wir ausführlich über die Stinson berichten.



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Flugzeuge der NASA und der US Air Force im Rausch der Geschwindigkeit

18.10.2017 - Unsere Galerie zeigt Flugzeuge aus einer Zeit, als sich die NASA beziehungsweise deren Vorgängerorganisation NACA (National Advisory Committee for Aeronautics) und die US Air Force im Rausch der … weiter

Fotodokumente Die Wracks der Luftwaffe in Österreich

18.10.2017 - Die beiden österreichischen Luftwaffenflugplätze Wien-Schwechat und Klagenfurt wurden während des Zweiten Weltkriegs intensiv von der deutschen Luftwaffe genutzt. Bei Kriegsende kehrte Ruhe ein, und … weiter

Höhenflüge bis zum Ende Vielseitiges Jagdflugzeug Focke-Wulf Ta 152

18.10.2017 - Die Focke-Wulf Ta 152 wird zu den leistungsstärksten Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs gezählt. Neue Reihenmotoren eröffneten überlegene Höhen- und Geschwindigkeitsbereiche. Nur wenige Exemplare … weiter

Einzelexemplar Tupolew Tu-98 - Tupolews erstes Überschall-Kampfflugzeug

18.10.2017 - Andrej Tupolew wollte mit diesem Typ den sowjetischen Luftstreitkräften einen Mehrzweckbomber zur Verfügung stellen, doch konstruktive Mängel, technische Probleme und ein Umdenken in der politischen … weiter

Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

17.10.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44