09.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 50/2013Rhein-Flugzeugbau RFB-114 (X-114)

Kein geringerer als Prof. Alexander Lippisch, der „Erfinder“ des Deltaflügels und des ersten in Serie produzierten Raketenflugzeugs der Welt, der Me 163, steht auch als geistiger Kopf hinter dem Stauflügelgerät RFB-114.

BdW 10-08 X-114

Im April 1977 flog die X-114 zum ersten Mal. Foto: Klassiker der Luftfahrt  

 

Die Idee, im Bodeneffekt auf einer Art Luftpolster widerstandsarm durch die Luft zu gleiten, stammt eigentlich schon aus den 20er Jahren. Prof. Lippisch entwickelte sie weiter und setzte sie als Leiter des hydrodynamischen Labors der amerikanischen Elektronikfirma Collins in ein praktikables Versuchsgerät um, die X-112, die erstmals 1963 flog. Mit einem nur 25 PS leistenden Motor, erreichte die zweisitzige X-112 im Bodeneffektflug schon 125 km/h. In Deutschland baute Lippisch danach gemeinsam mit der Rhein-Flugzeugbau im Rahmen eines Forschungsauftrags die X-113, ein ebenfalls zweisitziges Airfoil, das in modernster Faserverbundbauweise entstand und im Oktober 1970 erstmals am Bodensee erprobt wurde.

Airfoil-Geräte nutzen den Bodeneffekt durch ihre besondere von Prof. Lippisch entwickelte Form: Ein umgekehrter Deltaflügel mit negativer V-Form überspannt einen Hohlraum, in dem die einströmende Luft beim Flug in Nähe der Wasser- oder Bodenoberfläche ein Luftpolster bildet, das den Widerstand mindert und das Gerät in der Höhe automatisch stabilisiert.

Die X-114 auf unserem Bild der Woche, in Papieren von RFB auch als RFB-114 bezeichnet, entstand Mitte der 70er Jahre im Auftrag des BMVg. Sie war sechssitzig und für etwas rauere Bedingungen, wie sie in der Ostsee auftreten können, ausgelegt. Als Antrieb diente ein 200 PS starker Lycoming-Motor. Erstmals flog die X-114 im April 1977. Ihre maximale Flugdauer betrug etwa 20 Stunden bei einer Reichweite von über 2000 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit im Bodeneffektflug betrug 200 km/h, bei ökonomischer Reiseleistung 150 km/h. Durch ihr amphibisches Fahrwerk konnte sie sowohl vom Wasser als auch vom Land aus eingesetzt werden. Während der Erprobung durch die WTD 61 bewährte sich das Gerät zunächst gut. Die X-114 konnte dabei auch aus dem Bodeneffekt heraus wie ein normales Flugzeug auf größere Höhen steigen. Während eines Testflugs, bei dem das Verhalten bei symmetrischen und unsymmetrischen Wasserberührungen untersucht werden sollte, unterschnitt einer der Schwimmkörper eine Welle. Dabei wurde das Gerät zerstört.

Trotz ihrer hohen Wirtschaftlichkeit hatte das BMVg danach kein Interesse an einer Weiterführung der Airfoiltechnik. Hanno Fischer, ehemals Technischer Direktor von RFB, entwickelte jedoch mit seinen Unternehmen Fischer Flugmechanik und AFD weitere Airfoils und als weiteren Schritt in der jüngeren Vergangenheit sogenannte Hoverwings, die mit einer besonderen Technik weniger Leistung benötigen sollen, um sich aus dem Wasser zu erheben. Die größten Bodeneffektfahrzeuge bis hin zu Riesentransportern wurden bisher in Russland entwickelt.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Regionalflugzeug Fokker F.27 Friendship

18.11.2017 - Vor über 60 Jahren startete die Fokker F.27 zu ihrem Erstflug. Nach kurzer Durststrecke entwickelte sich die als Nachfolger der DC-3 entworfene Friendship zu einem der erfolgreichsten … weiter

Fotodokumente Erfolgsgeschichte Boeing – Die frühen Jahre

17.11.2017 - Viele Menschen auf der ganzen Welt haben schon mal in einer Boeing gesessen und sind mit ihr in den Urlaub geflogen. In diesem Jahr feiert der Flugzeughersteller aus Seattle seinen 100. Geburtstag. … weiter

Die "Parasiten"-Programme der USAF Bomber mit Anhang

17.11.2017 - Aufgrund der Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg wollten die US-Luftstreitkräfte ihre neuen Langstreckenbomber nicht ohne Eskorte fliegen lassen. Was lag da näher, als die Jäger einfach direkt an die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44