18.07.2016
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 29/2016Luscombe Monocoupe 90

Das kleine, zweisitzige Monocoupe war quasi das One-Hit-Wonder seines Konstrukteurs. Bei Privatpiloten war es beliebt, obwohl es in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit erschien.

Luscombe Monocoupe - 90A

Eine der letzten beiden Luscombe Monocoupe - 90A. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Donald Luscombe baute erstmals 1927 ein Leichtflugzeug in Mischbauweise aus Holz und Stahlrohr mit Stoffbespannung für die Central States Aero Inc. 20 Flugzeuge wurden unter dem Namen Monocoupe verkauft. Ein Jahr später gründete er zusammen mit dem Automobilhersteller Velie seine eigene Firma Mono Aircraft Corporation und verpasste seinem Entwurf einen von Velie konstruierten 5-Zylinder-Sternmotor mit 62 PS. Die Monocoupe 70 benannte Maschine wurde sofort ein Erfolg. Weitere Versionen folgten, darunter im Jahr 1930 die Monocoupe 90 A mit einem 90 PS Lambert R-266 Sternmotor. Wiederum folgten Abwandlungen mit teils stärkeren Motorleistungen.

Die Weltwirtschaftskrise traf auch das Unternehmen, das 1932 noch einmal die Monocoupe 70-V mit dem schwachen Velie-Motor herausbrachte, um auf Kosten der Leistung einen wirtschaftlichen Betrieb zu ermöglichen. Das letzte zweisitzige Flugzeug der Reihe war die Hochleistungsversion Monocoupe D-145 von 1934 mit einem 145 PS Warner Super Scarab Motor.

Es wird geschätzt, dass über 1000 Exemplare des Flugzeugs gebaut wurden. Die Firma versuchte noch sich mit dem Viersitzer Monocoach am Markt zu behaupten, doch fand der keinen Absatz. Die verschiedenen Varianten der Monocoupe 90 wurden allerdings bis in die späten vierziger Jahre gebaut. Einige Flugzeuge wurden sogar an alliierte Luftwaffen geliefert, wo sie zur Flugausbildung genutzt wurden. Da es aufgrund ihrer Fragilität zu Unfällen kam, wurde sie aber wieder aus dem Dienst gezogen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
O. Schenk
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Vom Postflugzeug zum Bomber Amiot 350

19.11.2017 - Ursprünglich als Postflugzeug entworfen, sollte die Amiot-350-Familie als Bomber für die dringend benötigte Modernisierung der französischen Luftstreitkräfte sorgen. Doch das vielversprechende Muster … weiter

Transportflugzeug Curtiss C-46 Commando – großer Bruder der DC-3

19.11.2017 - Die robuste Curtiss Commando war im Zweiten Weltkrieg der stärkste zweimotorige Transporter der USA, der bei der Zuladung und den Höhenleistungen sogar die Douglas DC-3 beziehungsweise C-47 schlug. … weiter

Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Regionalflugzeug Fokker F.27 Friendship

18.11.2017 - Vor über 60 Jahren startete die Fokker F.27 zu ihrem Erstflug. Nach kurzer Durststrecke entwickelte sich die als Nachfolger der DC-3 entworfene Friendship zu einem der erfolgreichsten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44