24.03.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 13/2014Lockheed AH-56A Cheyenne

Mit der AH-56A Cheyenne entwickelte Lockheed in den 60er Jahren einen ebenso leistungsstarken wie ungewöhnlichen Kampfhubschrauber. Obschon sie den Wettbewerb um das AAFSS-Programm (Advanced Aerial Fire Support System) der Army gewann, kam die AH-56A dennoch nie über das Prototypenstadium hinaus.

Lockheed AH-56A Cheyenne

Lockheeds AH-56A Cheyenne galt als einer der modernsten Kampfhubschrauber der 60er Jahre. Dennoch wurde er nie in Serie produziert. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die AH-56A Cheyenne unterschied sich technisch in vielfacher Hinsicht von anderen Helikoptern. Am Heck trug sie neben dem eigentlichen Heckrotor zum Drehmomentausgleich einen Dreiblatt-Druckpropeller, der zusätzlichen Schub für hohe Geschwindigkeiten bringen sollte. Im Vorwärtsflug lieferten kleine Tragflügel einen Teil des Auftriebs. Auch das Steuerungssystem des Vierblatt-Hauptrotors, das auf eine Taumelscheibe im herkömmlichen Sinn verzichtete, unterschied sich technisch massiv von herkömmlichen Hubschraubern. Den Antrieb besorgte eine 3435 shp starke T64-GE-16-Wellenturbine von General Electric, die der Cheyenne eine Höchstgeschwindigkeit von 386 km/h ermöglichte.

Inoffiziell soll der Prototyp erstmals im September 1966 abgehoben haben. Das offizielle Roll-out fand am 3. Mai 1967 statt. Insgesamt fertigte Lockheed zehn Prototypen der AH-56A Cheyenne. Zur ursprünglich schon für das Jahr 1968 geplanten Indienststellung kam es nicht, obwohl sich Lockheeds Kampfhubschrauber im AAFSS-Wettbewerb gegen Sikorskys S-66 durchgesetzt hatte. Als die Cheyenne praktisch serienreif war, hatte die Army ihre Anforderungen bereits geändert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Britische Meilensteine Science Museum London

13.11.2017 - Im Herzen Londons präsentiert das Science Museum eine eindrucksvolle Sammlung seltener Flugzeuge. Hier finden sich unter anderem die Vickers Vimy, mit der die erste Atlantiküberquerung gelungen ist, … weiter

Museum Farmingdale American Airpower Museum

12.11.2017 - In einem der letzten noch erhaltenen Gebäude des historischen Republic-Werks auf Long Island findet sich eine interessante Sammlung von flugfähigen Warbirds. … weiter

Palmdale Flugzeugsammlung Joe Davies Heritage Airpark

09.11.2017 - Kaum 50 Kilometer Luftlinie von der Edwards AFB entfernt liegt der Air Force Plant 42. Auf dem seit 1940 genutzten Flugplatzgelände wurden die Space Shuttles, die TriStar und der B-1-Bomber gebaut. An … weiter

Verkehrsflugzeug, Bomber und Seeaufklärer Lockheed Ventura

09.11.2017 - Die Lockheed Ventura erfüllte im Zweiten Weltkrieg eine Menge Rollen. Sie war nicht besonders schnell, und ihre Piloten nannten sie abfällig „The Pig“ (das Schwein). Unter dem Namen „Harpoon“ war sie … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44