14.03.2016
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 11/2016Heinkel He 280

Mit dem ersten Flug der mit He S 8 A-Aggregaten ausgerüsteten He 280 begann vor 75 Jahren die Ära der Strahljäger. Heinkels Entwurf selbst konnte sich allerdings wegen Triebwerksproblemen nicht durchsetzen.

Heinkel He 280

Aufbruch in eine neue Ära. Am 30. März 1941 flog die He 280 erstmals. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Am 30. März 1941 war es soweit: Fritz Schäfer saß im Cockpit des Strahljägers He 280. Er musste peinlich genau auf die Drehzahl der Triebwerke achten, da aus Gewichtsgründen nur so viel Kraftstoff mitgenommen wurde, um eine Platzrunde zu fliegen. Aus diesem Grund wurde das Fahrwerk nach dem Start nicht eingefahren, und Schäfer konnte nach einer Runde um den Flugplatz problemlos wieder landen. So war es Heinkel gelungen, das erste strahlgetriebene Jagdflugzeug der Welt vor allen anderen Konkurrenten in die Luft zu bringen. Die britische Gloster E.28/39 flog erst am 15. April 1941.

Die Flugerprobung der He 280 wurde jedoch nach wenigen Flügen eingestellt, da die Triebwerke noch zu unausgereift waren. An einen Einbau der HeS30-Turbinen war noch nicht zu denken. Um die He 280 so schnell wie möglich voran zu bringen, sollten vorerst je zwei Argus-Pulsostrahltriebwerke unter jeder Fläche montiert werden und der Start im Schlepp mit einer He 111 erfolgen. Das RLM forderte auch, den Einbau der Junkers- und BMW-TL-Triebwerke zu untersuchen.    

Am 13. Januar 1943 gab es eine weitere Premiere. Flugzeugführer Rudolf Schenk musste mit dem Schleudersitz de He 280 V1 verlassen. Es war die weltweit erste Lebensrettung dieser Art.

Kurz darauf wurde das Programm dann fast auf den Tag genau drei Jahre nach dem Erstflug vom RLM zugunsten der Me 262 abgesetzt     

Mehr zur Heinkel He 280 lesen Sie in der kommenden Ausgabe des Klassiker der Luftfahrt



Weitere interessante Inhalte
Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Legendäre Wüstenflotte Pima Air & Space Museum

19.10.2017 - Mit über 300 Flugzeugen und Hubschraubern ist das Pima Air & Space Museum in Tucson, Arizona, eines der größten Luftfahrtmuseen der Welt. … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der NASA und der US Air Force im Rausch der Geschwindigkeit

18.10.2017 - Unsere Galerie zeigt Flugzeuge aus einer Zeit, als sich die NASA beziehungsweise deren Vorgängerorganisation NACA (National Advisory Committee for Aeronautics) und die US Air Force im Rausch der … weiter

Fotodokumente Die Wracks der Luftwaffe in Österreich

18.10.2017 - Die beiden österreichischen Luftwaffenflugplätze Wien-Schwechat und Klagenfurt wurden während des Zweiten Weltkriegs intensiv von der deutschen Luftwaffe genutzt. Bei Kriegsende kehrte Ruhe ein, und … weiter

Höhenflüge bis zum Ende Vielseitiges Jagdflugzeug Focke-Wulf Ta 152

18.10.2017 - Die Focke-Wulf Ta 152 wird zu den leistungsstärksten Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs gezählt. Neue Reihenmotoren eröffneten überlegene Höhen- und Geschwindigkeitsbereiche. Nur wenige Exemplare … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44