27.04.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 18/2015Hawker Siddeley HS.121 Trident

Mit der dreistrahligen Trident hatte Hawker Siddeley einen eleganten Kurz- und Mittelstreckenjet im Programm. Kuwait Airways gehörte zu den wenigen Exportkunden.

Hawker Siddeley Trident Kuwait Airways und BEA Formation Bild der Woche hi

Kuwait Airways war einer der wenigen Exportkunden der Trident. British European Airways war der wichtigste Betreiber. Foto und Copyright: Hawker Siddeley  

 

Entstanden ist das Passagierflugzeug im Auftrag von British European Airways (BEA). 1956 erging der Auftrag an die heimische Luftfahrtindustrie, einen Jet für Strecken bis etwa 1600 km zu entwickeln, der der französischen Caravelle Konkurrenz machen sollte. Avro, Bristol und de Havilland legten im Sommer 1957 drei sehr ähnliche Entwürfe vor. Alle drei Hersteller setzten auf Dreistrahler mit im Heck angeordneten Triebwerken und gepfeilten Flügeln. Der Flugzeugbauer de Havilland, der 1959 in Hawker Siddeley aufging, machte mit der D.H.121 das Rennen. Die Trident war das erste reine Düsenverkehrsflugzeug im Dienst von British European Airways.

Das Flugzeug sollte mit drei Rolls-Royce-Triebwerken RB.141 Medway ausgerüstet werden und Platz für 110 Passsagiere bieten. Die maximale Reichweite wurde zunächst mit 3500 Kilometern angegeben. Allerdings pochte BEA auf eine Verkleinerung des Flugzeugs, um den sinkenden Passagierzahlen Rechnung zu tragen. Die Trident wurde umkonstruiert und erhielt auf Wunsch der staatlichen Airline schwächere Spey-Triebwerke.

Am 9. Januar 1962 startete der jetzt HS.121 Trident 1 genannte Jet zum Erstflug, am 11. März 1964 wurde er bei BEA in Dienst gestellt. Es folgten weitere Versionen, doch der leistungsstärkeren Boeing 727 konnte die Britin nie das Wasser reichen. Ende der 1960er Jahre stellte BEA wiederum die Forderung, den Rumpf der Trident für bis zu 180 Passagiere beträchtlich zu verlängern. Ein viertes Hilfstriebwerk für Start und Steigflug sollte das Leistungsdefizit ausgleichen. Im Laufe ihrer Karriere erhielt die Trident zudem ein System für automtaische Landungen.

117 Tridents wurden in verschiedenen Versionen gebaut. Bei British Airways flog das Muster bis Ende 1985. Nur wenige Flugzeuge gingen in den Export. Unser Bild der Woche zeigt eine Trident 1E von Kuwait Airways im Formationsflug mit einer Trident von BEA.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente North American XB-70 - Der schnellste Bomber der Welt

23.11.2017 - Noch heute wirkt die XB-70 Valkyrie von North American wie eine Flugmaschine aus einer anderen Zeit – riesig, elegant und futuristisch. … weiter

Jet am Haken Ryan X-13

23.11.2017 - In den 1950er Jahren testeten die US-Streitkräfte alle möglichen und unmöglichen Senkrechtstarter. Die Ryan X-13 verzichtete dabei auf ein Fahrwerk und hakte sich nach dem Schwebeflug in ein … weiter

Vorstoß in neue Höhen Lockheed XC-35

23.11.2017 - Eine stark modifizierte Lockheed Electra lieferte Ende der 30er Jahre wertvolle Erkenntnisse über Höhenflüge und den Einsatz von Druckkabinen, die später vielen Flugzeugen zugutekamen. … weiter

Fotodokumente Japans Angstgegner - American Volunteer Group „Flying Tigers“

22.11.2017 - Ausgerüstet mit anfangs nur 99 Curtiss P-40 Tomahawk, stärkten die „Flying Tigers“ 1941/42 China im Kampf gegen Japan den Rücken. … weiter

Fliegende Festung Boeing B-17

22.11.2017 - Nur noch wenige Boeing B-17, auch "Flying Fortress" genannt, sind flugfähig: Etwa 50 Stück der fliegenden Festung sollen weltweit erhalten geblieben sein, die meisten als Museumsstücke am Boden. Nur … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44