10.03.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 11/2014Fouga C.M. 8.R-13 Sylphe III

In den 50er Jahren landete die französische Flugzeugschmiede Fouga mit der Magister einen Riesenerfolg. Als ein Vorgänger des berühmten Strahltrainers kann die Fouga Sylphe gelten, eine Art Motorsegler mit Strahltriebwerk.

Fouga 800 C.M. 8.R-13 Sylphe III

Die C.M. 8.R-13 Sylphe III diente Fouga vor allem dazu, Erfahrungen mit Jetantrieben zu sammeln. Foto: KL-Dokumentation  

 

Eigentlich kam Fouga aus dem Segelflugzeugbau, bevor die Magister den damals klein- bis mittelständischen Hersteller zu neuen Ufern aufbrechen ließ. Fouga, erst 1946 gegründet, war daber eine junge. Die Firmenleitung wollte jedoch mehr als reine Segelflugzeuge bauen. Sie fokussierte früh auf einen Strahltrainer. Als Vorstufe dazu entstand die Sylphe, die schon das V-Leitwerk der späteren Magister zeigt und im Januar 1952 erstmals flog. Das Flugzeug, im Grunde ein strahlgetriebener Motorsegler, bot eine gute Basis, um Erfahrungen mit der jungen Turbinentechnologie zu sammeln.

Die Sylphe III entstand in konventioneller Holzbauweise. Auf dem Rumpfrücken über dem Flügel trug sie ein Turboméca Piméné. Sie erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h in 4000 Metern Höhe. Fouga baute die Sylphe III nicht nur zu eigenen Versuchszwecken. Tatsächlich wurde eine kleine Serie gefertigt. Daneben entstand noch eine kunstflugtaugliche Version mit auf 8,70 m verkürzter Spannweite, die Cyclope III. Doch schon im Sommer 1952 flog auch erstmals die Magister. Schon bald war kein Platz mehr für eine weitere Entwicklung der Sylphe III.

Heute ist die Idee jetgetriebener Motorsegler übrigens wieder aktuell. Einige Segelflugzeuge der jüngsten Generation nutzen modernste Kleinturbinen als Starthilfen und um thermikarme Strecken zu überbrücken.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Vom Postflugzeug zum Bomber Amiot 350

19.11.2017 - Ursprünglich als Postflugzeug entworfen, sollte die Amiot-350-Familie als Bomber für die dringend benötigte Modernisierung der französischen Luftstreitkräfte sorgen. Doch das vielversprechende Muster … weiter

Transportflugzeug Curtiss C-46 Commando – großer Bruder der DC-3

19.11.2017 - Die robuste Curtiss Commando war im Zweiten Weltkrieg der stärkste zweimotorige Transporter der USA, der bei der Zuladung und den Höhenleistungen sogar die Douglas DC-3 beziehungsweise C-47 schlug. … weiter

Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Regionalflugzeug Fokker F.27 Friendship

18.11.2017 - Vor über 60 Jahren startete die Fokker F.27 zu ihrem Erstflug. Nach kurzer Durststrecke entwickelte sich die als Nachfolger der DC-3 entworfene Friendship zu einem der erfolgreichsten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44