11.05.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 20/2015de Havilland D.H. 110 Sea Vixen

Die zweistrahlige D.H. 110 Sea Vixen löste Ende der 50er Jahre als Allwetterjäger bei der Royal Navy die Sea Venom ab. Ihre Entwicklung hatte de Havilland bereits Ende der 40er Jahre gestartet.

BdW 022010 Sea Vixen

Die De Havilland D.H.110 Sea Vixen löste Ende der 50 Jahre die Venom der Royal Navy ab. Foto: KL-Dokumentation  

 

Wie schon die Vampire und Venom legten die Ingenieure sie auch die Sea Vixen mit doppelten Leitwerksträgern aus. Die Flügel waren für den Flugzeugträgerbetrieb anklappbar. Den Antrieb besorgten zwei Rolls-Royce Avon, die jeweils 44,5 kN Schub entwickelten. Ungewöhnlich war der Beobachter der zweiköpfigen Besatzung positioniert. Er saß vor seinen Beobachtungs- und Zielgeräten rechts unterhalb der Pilotenkanzel, die links von der Rumpflängsachse angeordnet war. Sicht nach draußen hatte er nur sehr eingeschränkt durch eine Dackluke und ein kleines Fenster in der Bordwand.

Am 26. September 1951 startete der Prototyp zu seinem Jungfernflug. Ein knappes Jahr später stürzte er bei einer Vorführung während der Farnborough Air Show ab. Grund waren unter anderem Flattererscheinungen. Daraufhin wurden verschiedene Komponenten des Jägers modifiziert und mit dem zweiten Prototypen erprobt. Die erste Serienversion, die Sea Vixen F(AW).1, kam im März 1957 in die Luft. Bewaffnet war sie mit Firestreak-Raketen, konnte aber auch verschiedenen ungelenkte Luft-Luft oder auch Luft-Boden-Raketen laden. Im Horizontalflug erreichte sie 1038 km/h Höchstgeschwindigkeit. Ab Juli 1959 erhielten nach und nach sechs Squadrons der Royal Navy das neue Flugzeug.

Bis 1964 produzierte de Havilland die Sea Vixen, ab 1962 die zweite Version F(AW).2. Sie erhielt eine verbesserte Ausrüstung und konnte mit moderneren Red-Top-Flugkörpern bestückt werden. Flugzeuge dieser zweiten Serie sind leicht an ihren bis vor die Flügelspitze verlängerten Leitwerksträger zu identifizieren, die größere Tanks und damit mehr Reichweite ermöglichten.

Insgesamt baute de Havilland 119 Sea Vixen der ersten und weitere 29 der zweiten Version. Einige F(AW).1 wurden zu F(AW).2 umgebaut. Die Royal Navy nutzte die Sea Vixen bis 1972. Heute sind noch einige dieser eleganten Flugzeuge in Museen zu finden. Eine letzte Sea Vixen, eine F(AW).2, ist noch flugfähig. Hin und wieder ist sie auf Flugtagen auf der britischen Insel, seltener in Kontinentaleuropa, in Aktion zu bewundern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Allwetterjäger de Havilland DH 112 Sea Venom

13.11.2017 - Die doppelsitzige de Havilland DH 112 Sea Venom („Meeresgift“) war der erste trägergestützte Allwetter-Strahljäger der Royal Navy. Sie gehört zur sehr erfolgreichen Familie der markanten … weiter

Einsatz bei jedem Wetter de Havilland Sea Vixen

29.10.2017 - Als zuverlässiges und bei den Piloten beliebtes Flugzeug galt die de Havilland Sea Vixen. Ursprünglich als Allwetterjäger entwickelt, konnte sie auch als Jagdbomber oder Aufklärer eingesetzt werden. … weiter

Umfangreiche Sammlung in der Touristenregion Dänemarks Flymuseum

20.10.2017 - Auf über 7000 Quadratmetern zeigt das „fliegende“ Museum am Flugplatz Stauning 50 dänische und ausländische Flugzeuge. Unter den Exponaten sind Stücke aus dänischer Fertigung wie die KZ I, von der es … weiter

Sammlung im Hangar 8 Militärluftfahrtausstellung in Zeltweg

15.10.2017 - Auf dem Flugplatz Hinterstoisser stehen nicht nur die modernsten Anlagen für Österreichs Eurofighter, im Hangar 8 wird seit 2005 auch die Historie der Luftstreitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44