30.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 01/2014Bristol Type 173

Mit dem Typ 173 baute Bristol den ersten britischen Tandemhubschrauber. Auf seiner Basis entstand später die Bristol Belvedere, die hauptsächlich von der RAF als Transporthubschrauber eingesetzt wurde.

Bristol 173

Der Bristol Typ 173 war Anfang der 50er Jahre Großbritanniens erster Tandemhubschrauber. Zwei Prototypen wurden erprobt. Foto: Archiv Klassiker der Luftfahrt  

 

Am 2. Januar 1952 startete der Typ 173 zu einem ersten kurzen Schwebeversuch. Schwerwiegende Probleme verhinderten, unter anderem starke Schwingungen bei drehenden Rotoren am Boden, verhinderten zunächst die weitere Erprobung. So kam es erst im August 1952 zum ersten wirklichen Flug. Das technische Konzept des Typ 173 war für die damalige Zeit anspruchsvoll. Hinter dem Cockpit und im Heck des Alurumpfes waren zwei Alvis-Leonides-Sternmotoren mit jeweils etwa 535 PS Leistung montiert.

Eine gemeinsame Welle verband die Motoren und garantierte, dass der Tandemhubschrauber selbst bei Ausfall eines Motor zumindest eingeschränkt flug- und steuerfähig blieb. Die Rotoren arbeiteten gegenläufig, hatten 14,8 Meter Durchmesser und waren aus Holz gefertigt. Hilfsflügel am Heck, deren Form mehrfach geändert wurde, erzeugten im schnellen Vorwärtsflug etwas Auftrieb. Bristol wollte damit den hinteren Rotor entlasten und den möglichen Geschwindigkeitsbereich des Hubschraubers etwas erweitern. In erster Linie sollte der Typ 173 für Personentransporte eingesetzt werden. In der Kabine war Platz für 13 Personen. Die Kabinenausstattung sollte jedoch auch schnell für Frachttransporte umgerüstet werden können. Eine niedrige Ladeebene ermöglichte schnelle Be- und Entladungen.

Zu Versuchszwecken wurde der erste Prototyp der RAF übergeben. Den zweiten Prototypen, der 1953 erstmals geflogen war, erhielt 1956 an British European Airways, um seine Eignung als ziviler Passagierhubschrauber zu testen. Nach einem Unfall wurden drei weitere Typ 173, die bereits im Bau waren, nicht mehr fertiggestellt. Ohnehin hatte die Erprobung gezeigt, dass dieser erste britische Tandemhubschrauber nicht leistungsfähig genug für die vorgesehenen Aufgaben war. Auf seiner technischen Basis wurde aber in der Folge bei Westland, die die Hubschraubersparte von Bristol übernommen hatten, der leistungsfähigere Typ 192 Belvedere serienreif entwickelt und produziert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Der Feuerspeier Supermarine Spitfire

24.10.2017 - Die Spitfire gilt als der britische Kultjäger des Zweiten Weltkriegs und wird im Vereinigten Königreich noch heute entsprechend verehrt. Das mit 20 341 Exemplaren (und 2556 der Marineversion Seafire) … weiter

Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

15.10.2017 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

12.10.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter

Erfolgsjäger Hawker Hunter

22.08.2017 - Die Hawker Hunter ist eine Erfolgsgeschichte des britischen Flugzeugbaus. Der einstrahlige Jäger war nicht nur bei der RAF im Einsatz, sondern auch bei vielen Exportkunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44