06.01.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 02/2014Blackburn Beverley

Die Blackburn Beverly wurde in den späten 40er Jahren noch von der damaligen General Aircraft als taktischer Transporter entworfen. Die RAF setzte das etwas skurril anmutende Flugzeug bis zum Jahr 1967 ein.

BdW Bristol Beverley

Blackburn produzierte die mächtige C.1 Beverley in den 50er Jahren für die RAF. Besonders im Fernen Osten bewährte sich der Transporter, der auch auf unbefestigten Pisten eingesetzt werden konnte. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die Form folgt der Funktion. Dieser Satz trifft sicher auf die Blackburn Beverly zu. Mit ihrem großvolumigen Rumpf, hochgesetztem Leitwerksträger und doppelten Seitenleitwerken wirkte sie geradezu plump, besaß dafür aber einen sehr geräumigen Frachtraum.

Ihre vier Bristol Centaur-Sternmotoren mit jeweils 2850 PS Startleistung verhalfen ihr zu passablen Flugleistung. Im Horizontalflug erreichte der Transporter knapp über 380 km/h. Seine maximale Reichweite lag etwas über 2000 Kilometer, allerdings nur bei erheblich verringerter Zuladung. Der Hauptfrachtraum, der über große Ladetore unter dem Leitwerksträger selbst mit sperriger Fracht wie Fahrzeugen beladen werden konnte, war schnell für den Transport von 94 Fallschirmjägern umzurüsten. Weitere 36 Soldaten fanden in dem höher liegenden Leitwerksträger Platz. Ihr robustes Festfahrwerk erlaubte der Beverley Starts und Landungen auch auf unbefestigten Pisten. Bei Versuchen mit Starthilferaketen kam der bei voller Beladung über 61 Tonnen schwere Transporter schon nach 365 Metern Rollstrecke in die Luft

Obwohl der erste Prototyp, der noch als GAL.60 bezeichnet wurde, bereits am 20 Juni 1950 zum Erstflug startete, kam das erste Flugzeug im Serienstandard erst 1955 in die Luft. Es erhielt die Bezeichnung C.1 Beverley, die interne Bezeichnung bei Blackburn lautete B-101. Ab 1957 wurden mehrere Einheiten des damaligen RAF Transport Command mit den massigen Transportern ausgerüstet. Insgesamt lieferte Blackburn 47 C.1 Beverley aus. Die RAF verwendete sie zu einem großen Teil im Fernen Osten. Doch schon zehn Jahre nachdem sie in Dienst gestellt worden waren, wurden die Blackburn C.1 Beverley ausgemustert. Leistungsfähigere Flugzeuge wie die Hawker-Siddeley Andover übernahmen ihre Aufgaben.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Im Detail Messerschmitt Me 262

21.11.2017 - Die Messerschmitt Me 262 gehört zu den bahnbrechenden Entwürfen im Flugzeugbau: blitzschnell, schwer bewaffnet und in zahlreichen Versionen und Varianten wurde der Jagdbomber für die Luftwaffe … weiter

Grumman F9F Panther Erster Jet auf US Navy-Flugzeugträgern

21.11.2017 - Die Grumman F9F Panther markiert den Beginn einer neuen Epoche für die US Navy. Sie war das erste Strahlflugzeug der US-Marine, das von Flugzeugträgern aus Kampfeinsätze flog. Die Feuertaufe im … weiter

1967 SIAI-Marchetti S.205 im Test

21.11.2017 - Zu den europäischen Flugzeugwerken mit großer Tradition und einem klangvollen Namen muss ohne Zweifel auch die Firma Savoia-Marchetti gezählt werden. Nach 1945 war es lange Zeit ruhig um dieses … weiter

Luftfahrtmuseum Wernigerode Silberne Gams wird neues Top-Exponat

20.11.2017 - Die "Silberne Gams" bekommt nach ihrem Dienstende am 14. Dezember 2017 eine neue Heimat im Harz bekommen. Clemens Aulich, Gründer des Luftfahrtmuseums Wernigerode, konnte die Transall von der … weiter

Flugzeuge des Ersten Weltkriegs Stampe & Vertongen Museum in Antwerpen

20.11.2017 - Der belgische Flugzeughersteller Stampe & Vertongen wurde vor allem durch seine Stampe SV4 bekannt. Am Flughafen Antwerpen hält ein kleines Museum die Erinnerung an diese Firma wach. Doch neben … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44