17.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/25: Convair CV 880/990 CoronadoBild der Woche: Convair CV 880/990 Coronado

Bis heute ist Convairs vierstrahliger Jet CV 990 Coronado das schnellste jemals gebaute Unterschall-Verkehrsflugzeug. Dennoch waren die Convair 880/990 Coronado für ihren Hersteller ein wirtschaftlicher Flop.

Convair CV 880/990 Coronado

Convair CV 990 Coronado - das schnellste jemals gebaute Unterschall-Verkehrsflugzeug. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Mit ihren Airlinern CV 880 und CV 990 wollte Convair in den 50er/60er Jahren gegen die Konkurrenten Boeing 707 und Douglas DC-8 antreten. Die CV 880, der man den Beinamen „Golden Arrow“ gegeben hatte, flog erstmals im Januar 1959. Angetrieben wurde sie von General Electric CJ-805-Turbinen. Das gleiche Triebwerk, allerdings mit Nachbrenner, trieb die McDonnell Douglas Phantom II an. Die CV 880 traf bei den Fluggesellschaften nicht auf die erwartete Resonanz. Noch vor dem Erstflug der CV 880 begann Convair deshalb mit der Entwicklung der CV 990, die mehr Reichweite, mehr Passagierkapazität und eine noch höhere Reisegeschwindigkeit bieten sollte. Beinahe auf den Tag genau zwei Jahre nach der CV 880 ging die CV 990 im Januar 1961 erstmals an den Start. Ihr hervorstechendstes Merkmal war ihre maximale Reisegeschwindigkeit von 957 km/h. Als Höchstgeschwindigkeit erreichte sie sogar 1030 km/h. Als erste Airline stellte die Swissair die CV 990 in den Liniendienst. Die Schweizer waren es auch, die ihr den Namen Coronado gaben.

Doch sowohl für den Hersteller als auch für die Kunden war die CV 880 und CV 990 kein gutes Geschäft. Ihre hohe Geschwindigkeit erkauften sich die Flugzeuge mit einem extrem hohen Treibstoffverbrauch. Die Airlines konnten so nur schwerlich Gewinne erwirtschaften. Andererseits hatte Convair einen Teil der Flugzeuge zu Preisen unter den Herstellungskosten verkauft, um in den Markt zu kommen. Nach 102 Exemplaren wurde die Produktion der CV 880/990 eingestellt. General Dynamics, der Konzernmutter von Convair, bescherten die beiden Airliner Verluste in der damals enormen Höhe von 425 Dollar.

Alle Details über die spannende Entwicklung der beiden Convair-Airliner und wie genau es zu ihrem Scheitern kam, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 5/2013 von Klassiker der Luftfahrt, die noch bis zum 14. Juli bei Ihrem Zeitschriftenhändler ausliegt.



Weitere interessante Inhalte
Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Legendäre Wüstenflotte Pima Air & Space Museum

19.10.2017 - Mit über 300 Flugzeugen und Hubschraubern ist das Pima Air & Space Museum in Tucson, Arizona, eines der größten Luftfahrtmuseen der Welt. … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der NASA und der US Air Force im Rausch der Geschwindigkeit

18.10.2017 - Unsere Galerie zeigt Flugzeuge aus einer Zeit, als sich die NASA beziehungsweise deren Vorgängerorganisation NACA (National Advisory Committee for Aeronautics) und die US Air Force im Rausch der … weiter

Fotodokumente Die Wracks der Luftwaffe in Österreich

18.10.2017 - Die beiden österreichischen Luftwaffenflugplätze Wien-Schwechat und Klagenfurt wurden während des Zweiten Weltkriegs intensiv von der deutschen Luftwaffe genutzt. Bei Kriegsende kehrte Ruhe ein, und … weiter

Höhenflüge bis zum Ende Vielseitiges Jagdflugzeug Focke-Wulf Ta 152

18.10.2017 - Die Focke-Wulf Ta 152 wird zu den leistungsstärksten Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs gezählt. Neue Reihenmotoren eröffneten überlegene Höhen- und Geschwindigkeitsbereiche. Nur wenige Exemplare … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44