01.10.2012
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2012/40: Blohm & Voss Ha 137Bild der Woche: Blohm & Voss Ha 137

Mit der Ha 137 trat Blohm & Voss 1935 im Wettbewerb um einen Sturzkampfbomber für die Luftwaffe an. Ihre Konkurrenten waren Heinkels He 118, die Arado Ar 81 und die spätere Siegerin Junkers Ju 87.

Blohm & Voss Ha 137

Das Foto zeigt die Ha 137 V4. Sie war mit einem Jumo 211 Aa und einem Metall-Verstellpropeller ausgerüstet. Foto: KL-Dokumentation  

 

Für die Konstruktion der Ha 137 zeichnete Richard Vogt verantwortlich, der vor seinem Antritt als Entwicklungschef des Hamburger Flugzeugbaus von Blohm & Voss zehn Jahre bei Kawasaki im japanischen Kobe gearbeitet hatte. Vogt griff für die Auslegung des Sturzkampfbombers auf Prinzipien des Versuchsjägers Ki-5 zurück, der seine letzte Arbeit für Kawasaki war: Ganzmetallbauweise, Knickflügel und ein festes, fast vollständig verkleidetes Fahrwerk. Vogt-typisch war der Rohrholm des 11,15 m spannenden Ha-137-Flügels. Sein stählernes Mittelstück diente zugleich als Tank. Am 13. Mai 1935 startete der erste Prototyp zum Jungfernflug. Er war, wie auch die kurz darauf folgende Ha 137 V2, mit einem BMW 132 ausgerüstet. Der dritte Prototyp flog mit einem stärkeren Rolls-Royce Kestrel. Die Prototypen V4 bis V6 erhielten dann den Junkers Jumo 210 Aa, der bis zu 610 PS Leistung abgab.

Die Flugeigenschaften der Ha 137 wurden von den Testpiloten als sehr gut beurteilt. Das Flugzeug konnte jedoch nur vier 50-kg-Bomben tragen. Die sonstige Bewaffnung bestand aus vier MG 17, die über dem Motor und in den Flügelknicken montiert waren. Wahlweise sollten anstelle der MG 17 in den Flügeln auch 20-mm-Kanonen vom Typ MG FF eingebaut werden können. Insgesamt wurden nur sieben Ha 137 gebaut. Die HA 137 V4 auf unserem Bild der Woche flog nach ihrer Erprobung noch lange bei der Luftwaffe als Erprobungsträger. Unter anderem wurde sie für die Tests der Bordrakete RZ 65 von Rheinmetall-Borsig verwendet.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Spartan Executive Skippys N47W fliegt

23.11.2017 - Die europäische Flieger-Szene ist seit dem 15. November um ein echtes Highlight reicher. In Dijon-Darios hob Bruno Ducreux mit der von ihm wieder montierten Spartan Executive 7w zum Erstflug ab. Der … weiter

Fotodokumente North American XB-70 - Der schnellste Bomber der Welt

23.11.2017 - Noch heute wirkt die XB-70 Valkyrie von North American wie eine Flugmaschine aus einer anderen Zeit – riesig, elegant und futuristisch. … weiter

Jet am Haken Ryan X-13

23.11.2017 - In den 1950er Jahren testeten die US-Streitkräfte alle möglichen und unmöglichen Senkrechtstarter. Die Ryan X-13 verzichtete dabei auf ein Fahrwerk und hakte sich nach dem Schwebeflug in ein … weiter

Fotodokumente Japans Angstgegner - American Volunteer Group „Flying Tigers“

22.11.2017 - Ausgerüstet mit anfangs nur 99 Curtiss P-40 Tomahawk, stärkten die „Flying Tigers“ 1941/42 China im Kampf gegen Japan den Rücken. … weiter

Fliegende Festung Boeing B-17

22.11.2017 - Nur noch wenige Boeing B-17, auch "Flying Fortress" genannt, sind flugfähig: Etwa 50 Stück der fliegenden Festung sollen weltweit erhalten geblieben sein, die meisten als Museumsstücke am Boden. Nur … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44