29.12.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 01/2015Aérospatiale SN 601 Corvette

Der damalige französische Staatskonzern Aérospatiale versuchte, mit dem zweistrahligen Muster SN 601 Corvette, in den Markt der Geschäftsreiseflugzeuge einzudringen. Trotz ansprechender Flugleistungen gelang das Vorhaben nicht und die Produktion der Corvette wurde 1978 eingestellt.

BdW Corvette

Der Prototyp der Aérospatiale Corvette flog erstmalig am 16. Juli 1970. Foto und Copyright: © KL-Dokumentation  

 

Der Markt für Geschäftsreiseflugzeuge wurde von vielen Herstellern Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre als vielversprechend eingeschätzt. Hawker-Siddeley, Gulfstream und Dassault waren seinerzeit die Platzhirsche, während sich die Cessna Aircraft Company aus Wichita anschickte, mit dem zweistrahligen Fan-Jet einen starken Wettbewerber ins Rennen zu schicken. Der französische Staatskonzern Aérospatiale wollte in diesem Marktsegment ebenfalls mitmischen und entwickelte ab 1967 einen zweistrahligen Prototypen eines Geschäftsreisejets namens SN 600. Dieser flog am 16. Juli 1970 zum ersten Mal. Im Rahmen der Flugerprobung stürzte das Flugzeug im März 1971 ab.

Beim zweiten Exemplar dieses Musters hatte man im Vergleich zum Prototypen einige Änderungen umgesetzt, deshalb erhielt der Typ auch eine neue Bezeichnung: SN 601 Corvette 100. Angetrieben von zwei Pratt & Whitney-Strahltriebwerken des Musters JT15D erreichte die Corvette eine Reisegeschwindigkeit von 760 km/h.

Dass sich die Corvette nicht am Markt durchsetzen konnte und dass ihre Fertigung nach nur 39 Serienflugzeugen im Jahr 1978 eingestellt wurde, ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Einerseits war Aérospatiale seinerzeit vertrieblich nicht gut auf Privatkunden eingestellt, andererseits hatte das Unternehmen das Marktpotenzial in Europa völlig überschätzt und das in den USA unterschätzt. Auch war der Kundenservice alles andere als optimal.

Heute fliegen nur noch wenige Corvette. Das berühmteste Exemplar dieses Musters fliegt heute noch für die französische Luftbildfirma Aero Vision und ist für Luftaufnahmen aller Art modifiziert worden. Es begleitete unter anderem fast jeden Erstflug eines neuen Airbus-Musters. 



Weitere interessante Inhalte
Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Legendäre Wüstenflotte Pima Air & Space Museum

19.10.2017 - Mit über 300 Flugzeugen und Hubschraubern ist das Pima Air & Space Museum in Tucson, Arizona, eines der größten Luftfahrtmuseen der Welt. … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der NASA und der US Air Force im Rausch der Geschwindigkeit

18.10.2017 - Unsere Galerie zeigt Flugzeuge aus einer Zeit, als sich die NASA beziehungsweise deren Vorgängerorganisation NACA (National Advisory Committee for Aeronautics) und die US Air Force im Rausch der … weiter

Fotodokumente Die Wracks der Luftwaffe in Österreich

18.10.2017 - Die beiden österreichischen Luftwaffenflugplätze Wien-Schwechat und Klagenfurt wurden während des Zweiten Weltkriegs intensiv von der deutschen Luftwaffe genutzt. Bei Kriegsende kehrte Ruhe ein, und … weiter

Höhenflüge bis zum Ende Vielseitiges Jagdflugzeug Focke-Wulf Ta 152

18.10.2017 - Die Focke-Wulf Ta 152 wird zu den leistungsstärksten Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs gezählt. Neue Reihenmotoren eröffneten überlegene Höhen- und Geschwindigkeitsbereiche. Nur wenige Exemplare … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44