13.10.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 42/2014Armstrong Whitworth Scimitar

Armstrong Whitworth war 1912 als Luftfahrtabteilung des gleichnamigen Rüstungsunternehmens in Newcastle gegründet worden; später kamen noch der Flugmotorenhersteller Siddeley und Vickers hinzu. Aus der erfolgreichen A.W.16 wurde hier ab 1933 die verbesserte A.W.35 Scimitar abgeleitet.

AW Scimitar

Prototyp der Scimitar mit Sternmotor Armstrong Siddeley Panther XIA. © KL-Dokumentation  

 

Die erste Scimitar (G-ACCD) war als Umbau der zweiten A.W.16 entstanden und startete am im Juni 1933 zum Erstflug. Der einmotorige, einsitzige Jagddoppeldecker hatte vor allem einen stärkeren Antrieb Armstrong Siddeley Panther VII (460 kW Maximalleistung) sowie ein vergrößertes Leitwerk erhalten. Auch die zweite A.W.35 (G-ADBL) war aus dem Umbau einer A.W.16 entstanden.

Die norwegische Luftwaffe interessierte sich für den Typ, nahm aber schließlich nur vier Exemplare ab, die 1936 geliefert wurden. Sie waren mit Motoren Panther XIA ausgestattet (540 kW), verfügten über zwei 7,62-mm-MG Vickers Type E und die Möglichkeit der Mitführung von vier 9-kg-Bomben unter dem Unterflügel. Andere Abnehmer konnten nicht gefunden werden, und auch die Royal Air Force wollte anstatt modifizierter "Altflugzeuge" lieber neues und modernisiertes Fluggerät.

Der zweite Prototyp der Scimitar war im Whitley-Betrieb von Armstrong Whitworth bis 1958 konserviert worden, wurde aber schließlich doch noch verschrottet. Zu diesem Zeitpunkt existierte AW noch als selbstständiger Betriebsteil von Hawker Siddeley. Kurz darauf vereinigte sich AW mit Gloster, doch als Hawker Siddeley 1963 die alten Markennamen unter seinem Dach aufgab, verschwand Armstrong Siddeley von der Bildfläche.



Weitere interessante Inhalte
Vom Langstreckenaufklärer zum Verkehrsflugzeug Republic XF-12 Rainbow

23.10.2017 - Die XF-12 von Republic war eines der aerodynamisch ausgefeiltesten Flugzeuge der Propellerära. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs als viermotoriger Aufklärer konzipiert, doch flog sie erst nach … weiter

Deutscher Jäger Flugfähige Messerschmitt Bf 109

23.10.2017 - Einst wurden über 33 000 Bf 109 gebaut, doch heute gehört der legendäre Jäger der Luftwaffe zu den wahren Raritäten am Himmel. Selbst wenn man die spanischen Lizenzbauten mit Merlin-Motor … weiter

Umfangreiche Sammlung in der Touristenregion Dänemarks Flymuseum

20.10.2017 - Auf über 7000 Quadratmetern zeigt das „fliegende“ Museum am Flugplatz Stauning 50 dänische und ausländische Flugzeuge. Unter den Exponaten sind Stücke aus dänischer Fertigung wie die KZ I, von der es … weiter

Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Legendäre Wüstenflotte Pima Air & Space Museum

19.10.2017 - Mit über 300 Flugzeugen und Hubschraubern ist das Pima Air & Space Museum in Tucson, Arizona, eines der größten Luftfahrtmuseen der Welt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44