05.08.2016
Erschienen in: 05/ 2015 Klassiker der Luftfahrt

Feine SammlungZeppelin-Museum Zeppelinheim

Das Zeppelin-Museum Zeppelinheim verdankt seine Entstehung der privaten Initiative ehemaliger Luftschiffer, Freunden der Riesen der Lüfte und der Stadt Neu-Isenburg. Seit 1988 zeigt es in einem modernen Bau eine laufend ergänzte, sehenswerte Sammlung zur großen Zeit der Zeppeline.

Wer Frankfurt auf den Autobahnen A3 oder A5 passiert und ein Herz für alte Zeiten der Luftfahrt hat, sollte den Abstecher zur ehemaligen Luftschiffersiedlung Zeppelinheim, heute ein Stadtteil von Neu-Isenburg, nicht scheuen. Nur wenige Autominuten von den Autobahnen entfernt erwartet ihn dort ein kleines, aber feines Museum, das seine Besucher in die Zeit der Groß-Luftschiffe entführt.

Das Zeppelin-Museum liegt in Zeppelinheim an einem historischen Ort. Die Siedlung wurde von der Deutschen Zeppelin Reederei gegründet, um hier, unmittelbar neben dem Flug- und Luftschiffhafen Rhein-Main, Wohnstätten für das Bord- und Bodenpersonal zu schaffen. Ab 1936 starteten von diesem Platz aus Zeppeline zu Transatlantikflügen.

Schon 1977 formierten ehemalige Luftschiffer und Zeppelin-Freunde die damalige Zeppelin-Kameradschaft. Ihr Ziel war von Beginn an, in Zeppelinheim ein Museum zu etablieren, das an die hier einst beheimateten Riesen der Lüfte erinnern sollte. Die Mitglieder trugen nach und nach viele Exponate zusammen. So mancher hatte noch zu Hause Erinnerungsstücke gehortet. Das ein oder andere heutige Ausstellungsstück fand sich auch noch auf dem Gelände des ehemaligen Luftschiffhafens. Schon Ende der 70er Jahre eröffnete die Zeppelin-Kameradschaft einen ersten Ausstellungsraum.

Den Schritt zum richtigen Museum markierte 1988 die Eröffnung eines eigenständigen Anbaus an das Bürgerhaus Zeppelinheim. Das Zeppelin-Museum war geboren. Schon architektonisch weist der moderne Bau auf das hier präsentierte Thema hin. Die Kontur seines heruntergezogenen Daches entspricht dem Radius der Außenhaut des 1911 gebauten Luftschiffs LZ 10 „Schwaben“.

Im Jahr 2007 übernahm die Stadt Neu-Isenburg die alleinige Trägerschaft vom heutigen Verein für Zeppelin-Luftschiffahrt Zeppelinheim, der aus der einstigen „Zeppelin-Kameradschaft“ entstanden ist. Der Verein konzentriert sich seitdem auf den Ausbau und die Bewahrung der Ausstellung. Seine Mitglieder haben ehrenamtlich die Archivarbeit übernommen, stellen die Museumsaufsichten, machen Führungen und halten Vorträge zu Sonderausstellungen, die immer neue Themen aus der Luftschifffahrt beleuchten. So füllt der Verein das Museum, das seine Ausstellung auf zwei Etagen zeigt, mit immer wieder neuem Leben.

Das Museum in Zeppelinheim ist zwar weit kleiner, als das vielen bekanntere Zeppelin-Museum in Friedrichshafen, doch seine Ausstellung, zu der hochinteressante Artefakte und liebevoll detailliert gebaute Dioramen gehören, ist einen Besuch allemal wert.

Museumsinfo

kl 05-2015 Zeppelin Museum Zeppelinheim (13)

Die Architektur des Museumsbaus spiegelt das Thema Luftschiff wider. Die Ausstellung verteilt sich auf zwei Etagen. Foto und Copyright: Müller  

 

Zeppelin-Museum Zeppelinheim

Adresse: Zeppelin-Museum Zeppelinheim, Kapitän-Lehmann-Straße 2, 63263 Neu-Isenburg
Telefon: 069 694390 (während der Öffnungszeiten), sonst 06102 747-434 u. -416 (Kulturamt Neu-Isenburg)
Internet: www.zeppelin-museum-zeppelinheim.de, www.zeppelin-luftschiff-verein
Öffnungszeiten: freitags von 14 bis 17 Uhr, an Wochenend- und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr
Eintritt: Erwachsene 2,00 Euro, ermäßigt 1,00 Euro
Gruppenführungen: auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten möglich, Voranmeldung über das Kulturamt (Kosten: 25 Euro für Gruppen bis 20 Pers.)
Fotomöglichkeiten: Fotografieren ist erlaubt.

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 05/2015



Weitere interessante Inhalte
Luftschiff LZ 129 Die letzte Station der Hindenburg

27.04.2017 - Vor 80 Jahren, am 3. Mai 1937, war die "Hindenburg" über ihrer letzten Station vor dem schicksalhaften Flug in die USA. Über dem Kölner Flughafen Butzweilerhof war sie am späten Abend Postsäcke ab. … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Zweimotorige Weiterentwicklung der Do 27 Dornier Do 28

27.04.2017 - Dornier versuchte mit der zweimotorigen Do 28 A/B an den Erfolg der Do 27 anzuknüpfen. Das robuste, aber teure Flugzeug bot wiederum herausragende Kurzstarteigenschaften. Doch der große Erfolg auf dem … weiter

Bestseller ohne Chance Fiat CR.42 Falco

27.04.2017 - Eigentlich gab es in Italien in den späten 30er Jahren schon wesentlich modernere Jagdflugzeuge. Dennoch ließ die Regierung noch einmal einen Jagd-Doppeldecker entwickeln. Tatsächlich wurde die Fiat … weiter

Die älteste fliegende Taifun Bf 108 Taifun in Traditionsfarben

26.04.2017 - Sie besticht noch immer durch ihre elegante Erscheinung und ihr grandioses Flugverhalten: die BFW (Messerschmitt) Bf 108. Eine Haltergemeinschaft in Reichelsheim hat den seltenen Klassiker in Dänemark … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger