05.09.2015
Erschienen in: 04/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

Warbird-MekkaWarbird-Museum Planes of Fame in Chino

Vor den Toren von Los Angeles bietet das von Ed Maloney gegründete Planes of Fame Air Museum viele Raritäten aus dem Zweiten Weltkrieg, vor allem aus Japan. Berühmt ist es auch für seine flugfähig restaurierten Warbirds.

Das Geräusch eines starken Kolbenmotors ist unverkennbar und lockt die Besucher aus den Hallen auf die Freifläche des Planes of Fame Air Museum. Dort kommt am offenen Tor zum Vorfeld des Flugplatzes Chino eine FW 190 A-8N zum Stehen. Der Pilot steigt aus, verschwindet im Büro der ebnfalls hir angesiedelten Fighter Rebuilders und überlässt den Jäger-Nachbau den bewundernden Blicken der Fans. Zwar gehört diese Maschine nicht zum Museum, aber die Chancen sind hoch, im Pomona Valley einen der zahlreichen noch flugfähigen Warbirds der einst von Ed Maloney gestarteten Planesof- Fame-Sammlung in Aktion zu sehen.

Die aktuelle Liste des Museums umfasst an die 110 Maschinen, von denen knapp 30 noch aktiv sind, angefangen von der Boeing Peashooter (P-26) aus den 1930er Jahren über berühmte Navy-Jäger wie die F3F oder die F6F-3 Hellcat, die unvermeidliche P-51D Mustang oder die rare Lockheed P-38J Lightning bis hin zu den frühen Jets MiG-15 und F-86F Sabre.

In den sieben an der Nordseite des Platzes gelegenen Hangars sind aber auch sonst jede Menge interessante Muster zu finden. Einen besonders guten Ruf genießt Planes of Fame zum Beispiel für seine Sammlung japanischer Jäger aus dem Zweiten Weltkrieg. Neben einer fl ugfähigen Mitsubishi A6M5 Zero sind auch die bullige Mitsubishi J2M3 Raiden und der Raketenjäger J8M1 Shusui zu sehen. Dazu kommt der Bomber G4M1 der japanischen Marine, der in einer Art Diorama wie an seiner Absturzstelle im Dschungel präsentiert wird. Gleich daneben steht eine Yokosuka MXY-7 Ohka. Mit diesem raketengetriebenen Minifl ugzeug wurden gegen Ende des Zweiten Weltkriegs Kamikaze-Angriffe auf amerikanische Schiffe geflogen.

Aus Deutschland ist im so genannten „Foreign Hangar“ ein Nachbau der Me 163 Komet ebenso vertreten wie eine Fieseler V-1 und eine Replika des Fokker- Dreideckers. Dazu kommen noch eine ziemlich demolierte Messerschmitt Bf 109, ein Fieseler Storch und ein Heinkel He 162 A-1 „Volksjäger“.

Raritäten bietet auch der Hangar für Jet- und Rennflugzeuge, der Ikonen wie den Gee Bee R-1 Racer (Replika) und ausgefallene Muster wie den Keith-Rider R-6 „Ball Racer“ oder die Salmon Cosmic Wind beherbergt. Replikas der Macchi M-39 und der Curtiss R3C-2 erinnern an die große Zeit der Rennen um die Schneider Trophy.

Im Hangar der 475th Fighter Group sind die flugfähige P-38J Lightning sowie Erinnerungsstücke des berühmten Verbands der US Army Air Force untergebracht. Der Verband wurde in Australien aufgestellt, und seine Piloten schossen während des Einsatzes im Südpazifik nicht weniger als 562 Flugzeuge ab. 42 Asse waren bei der 475th FG im Dienst.

In einem weiteren Hangar hat das Planes of Fame Museum Flugzeuge der US Navy platziert. Hier sind unter anderem die flugfähige F4U-1A Corsair und die Grumman F-9F-5P Panther zu sehen. Dazu kommt das einzige noch erhaltene Exemplar der Ryan FR-1 Fireball, die sowohl mit einem Wright Cyclone als auch mit einem J31-GE- 3-Strahltriebwerk von General Electric bestückt war.

Das Freigelände dient dem Planes of Fame Museum vor allem als Abstellfläche für nicht restaurierte Jets, die sich teils in einem recht schlechten Zustand befinden. So steht der Nachbau einer X-2 derzeit in demontiertem Zustand herum, und auch Muster wie die North American FJ-3 Fury oder die RF-84K Thunderflash könnten einen neuen Anstrich gut gebrauchen.

Aber die Kapazität der freiwilligen Helfer ist wohl auch in den USA nicht unerschöpflich, denn genug zu tun gibt es beim Planes of Fame immer. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs wurde im „Friedkin Hangar“ unter anderem an einer Bell YP-59A Airacomet gearbeitet, die wieder flugfähig gemacht werden soll. Auch ein Sturzkampfbomber Yokosuka D4Y Suisei und eine North American O-47A waren zu sehen, während an der B-25J Mitchell des Museums „normale“ Wartungsarbeiten durchgeführt wurden.

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 04/2012



Weitere interessante Inhalte
Bild der Woche KW 12/2017 P-51B Mustang

13.03.2017 - Seit November 2014 fliegt in den USA eine ganz besondere North American P-51B Mustang. Die "Berlin Express" von Sammler Max Chapman. Von der seltenen B Version des Jägers fliegen zur Zeit nur drei … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

09.03.2017 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter

Fotodokumente Nose Art der P-51 Mustang

06.03.2017 - Die individuelle Gestaltung des eigenen Flugzeugs kann bis in das Jahr 1913 zurückverfolgt werden. Da malte eine italienische Besatzung ein Seeungeheuer auf ihr Flugboot. Während des Zweiten … weiter

RAF Museum Hendon Battle of Britain-Veteranen

02.03.2017 - In der Battle of Britain Halle des Royal Air Force Museum in Hendon stehen einige seltene deutsche Klassiker. Renovierungsarbeiten machten es jetzt möglich einen tiefen Einblick in die historischen … weiter

Konstrukteur Edgar Schmued - Vater der Mustang

01.03.2017 - Die von ihm konstruierten Flugzeuge P-51, F-86 und F-100 sind weltbekannt, er blieb jedoch weitgehend im Hintergrund: Edgar Schmued, der Vater der Mustang. Er wurde in Deutschland geboren und wanderte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe