06.09.2013
Klassiker der Luftfahrt

Tiger PT3 im Hubschraubermuseum BückeburgGoldenEye geht in Ruhestand

Als geheime Waffenplattform GoldenEye hat er im gleichnamigen James-Bond-Film weltweit für Furore gesorgt. Nun ist der Prototyp PT3 des Eurocopter Kampfhubschraubers Tiger auf seiner endgültigen Parkposition angekommen: Im Hubschraubermuseum in Bückeburg.

Mit 20 Jahren schon in den Ruhestand zu gehen. Das kann sich nur jemand erlauben, der entweder genug Geld auf der Kante hat,  oder wie im Fall des Tiger, ziemlich berühmt ist. Und das ist der Tiger PT3 auf jeden Fall. Pierce Brosnan alias James Bond war es 1995 vergönnt, die gestohlene Waffenplattform GoldenEye aus den Fängen russischer Extremisten zurückzuerobern für die westliche Welt.

Nicht ganz so gefährlich verlief der Transport des Tiger von Faßberg nach Bückeburg. Dennoch war er spannend und lockte viele Schaulustige nach Bückeburg. Die letzte Reise des Tiger begann am 28. August. Der Transport wude im Rahmen einer Truppenerprobung vom Bereich Weiterentwicklung der Heeresfliegerwaffenschule Bückeburg durchgeführt.

Die Soldaten hatten den Tiger in Faßberg reisefertig gemacht und auf einen Flachwagen der Bahn verladen. Weil der Helikopter trotz des Flachwagens immer noch zu hoch war, musste das Fahrwerk am Rumpf abgesenkt werden. Im Bahnhof von Minden/Westfalen verbrachte der Tiger eine Nacht in einem gesicherten Bereich, bevor er am Morgen des 29. August um 5.55 Uhr über Stadthagen nach Obernkirchen gelangte. Der Bahnhof Obernkirchen liegt nahe Bückeburg. Er war ausgewählt worden, weil ein Verladen mit dem Autokran am Bahnhof Bückeburg nicht möglich gewesen wäre. Viele Zuschauer, Mitarbeiter des Hubschraubermuseums und Soldaten der Heeresfliegerwaffenschule erwarteten die kostbare Fracht. Per Kran wurde der Tiger vom Zug gehoben und der weitere Transport erfolgte nun, mit Hilfe eines speziell angefertigten Fahrgestänges, gezogen von einem Unimog, über eine acht Kilometer lange Strecke durch die Straßen Bückeburgs. Problemlos passierten Tiger und Helfer Ampelkreuzungen und Kreisverkehre. Nach zweieinhalb Stunden erfolgte der allerletzte "Flug" des Tiger, als er vor dem Museum zum letzten Mal vom Autokran angehoben wurde, um dann behutsam von vielen fachkundigen Helfern in seine endgültige Parkpostion im Museum manövriert zu werden. Nachdem alle Teile, inklusive Rotorkopf und Blätter wieder montiert waren, wurde auch das Eingangstor wieder verschlossen.

Wer den Tiger sehen will, muss sich nun ins Innere des Museums begeben. Der Besuch lohnt sich aber garantiert, auch wegen der anderen schönen Exponate. Das Hubschraubermuseum Bückeburg ist täglich geöffnet (im Sommer von 9 bis 18 Uhr,  im Winter von 10 bis 17 Uhr). Nur an Heiliabend, am 1. Weihnachstag, an Sylvester und Neujahr machen auch die ehrenamtlichen Museumsmitarbeiter Pause.   

Zur Geschichte: Der Tiger-Prototyp 3 ist einer von sieben Prototypen, die zwischen 1991 und 1999 bei Eurocopter, dem weltweiten führenden Helikopterhersteller, gebaut wurde. Sein Erstflug (mit der Kennung F-ZWWT) fand am 19. November 1993 statt. Nach seinem aufsehenderregenden Filmdebüt wurde er ab 1997 zum Unterstützungshubschrauber (UHT) für die Bundeswehr umgebaut und erhielt die Bezeichung PT3R. Ab 1999 wurde der mit komplexer Avionik, Autopilot und Navigationssystem ausgestattete Helikopter Schlechtwettertests unterzogen. Tests in der Wüste folgten in Abu Dhabi. Nach der Flugerprpbung diente PT3R für die Ausbildung von Technikern an der Technischen Schule der Luftfwaffe 3 in Faßberg.



Weitere interessante Inhalte
Bild der Woche KW 04/2015 Bo 46

19.01.2015 - Im Jahr 1961 entwickelte die Bölkow GmbH (später MBB, heute Eurocopter)im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums einen Helikopter, der mit Hilfe eines Schwenkrotors (Derschmidt-System) erheblich … weiter

Leichter Kampfjet Douglas A-4 Skyhawk

23.08.2017 - Zu Beginn der 1950er Jahre suchte die amerikanische Marine einen neuen leichten Bomber, der insbesondere Atomwaffen tragen konnte. Das Douglas-Werk in El Segundo hatte mit dem kompromisslos auf … weiter

Deutsche Gina Fiat G.91 bei der Luftwaffe

23.08.2017 - Die Luftwaffe flog mehr als 300 Exemplare der Fiat G.91 und war damit der größte Betreiber des leichten Jagdbombers. Der Jet leistete bei fünf Verbänden zuverlässig seinen Dienst. Die Ära der „Gina“ … weiter

Forschungsflugzeug NASA AD-1

22.08.2017 - Der Schrägflügel verspricht wie ein Schwenkflügel gute Eigenschaften sowohl bei Start und Landung als auch im Schnellflug. Trotzdem wurde bisher nur ein einziges Versuchsflugzeug gebaut, um die … weiter

US-Jagdbomber Douglas A-1 Skyraider

22.08.2017 - Erst verloren und nach einem holprigen Start doch alles gewonnen, so kann man die Geschichte der Douglas A-1 Skyraider in aller Kürze zusammenfassen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor