03.11.2016
Klassiker der Luftfahrt

FamilienfreundlichTechnik Museum Speyer

Es zählt zu den größten Technikmuseen in Europa: Das Technik Museum in der alten Kaiserstadt Speyer fasziniert seine Besucher mit teils spektakulären Exponaten aus der Luft- und Raumfahrt.

Das Technik Museum Speyer, in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem berühmten Dom der Kaiserstadt, ist kein speziell auf die Luftfahrt ausgerichtetes Museum. Die Technikgeschichte der gesamten Fortbewegungsmittel ist das Thema. Neben den zahlreichen Luft- und Raumfahrtexponaten gehören dazu Ausstellungsstücke aus dem Bereich Schifffahrt und Schienenverkehr sowie automobile Oldtimer.

Der Mix zielt auf breite Besucherschichten, die einerseits Historie erleben, sich dabei aber gleichzeitig auch unterhalten lassen wollen. Luft- und raumfahrtinteressierte Besucher werden mit einer teilweise spektakulären Flugzeugsammlung belohnt, die über das 25000 Quadratmeter großen Hallen und das 150000 Quadratmeter große Freigelände verteilt ist. Dabei reicht das Spektrum von Nachbauten historischer Jäger des Ersten Weltkriegs über Klassiker der 20er und 30er Jahre und das anbrechende Jet-Zeitalter bis in die Jetztzeit. Das Museum bietet dem Besucher einen Streifzug durch alle Epochen der Luft- und Raumfahrt.

Dabei sollte man sich als Besucher viel Zeit nehmen, denn einige der luftfahrthistorisch besonders interessanten Flugzeuge sind in dem dichten Ausstellungsmix zwischen Oldtimern, Loks und Schiffen erst auf den zweiten Blick auszumachen. Das Freigelände dominieren die beiden spektakulärsten Exponate des Museums, die Antonow An-22 als größtes Propellerflugzeug und ein Boeing 747 Jumbo Jet, der, inzwischen zu einer Art Wahrzeichen des Museums geworden, auf einzigartige Weise auf einem gut 20 Meter hohen Gerüst präsentiert wird. Beide Flugzeuge kann man auch innen besichtigen. Raumfahrtinteressenten kommen in Speyer ebenfalls voll auf ihre Kosten.

In einer eigens errichteten Halle befindet sich die russische Raumfähre Buran, die im Frühjahr 2008 - von vielen Medien begleitet - von Bahrein über Rotterdam über den Rhein nach Speyer geholt wurde. Ein weiteres Highlight der Raumfahrtausstellung ist der Spacelab-Simulator, in dem die DLR einst Astronauten auf ihre Missionen vorbereitete. Neben der großen Ausstellung bietet das Museum auch noch reichlich Gastronomie für erschöpfte Besucher und Unterhaltungsangebote bis hin zur Wasserrutsche für Kinder. Das verdient klar das Prädikat „familienfreundlich“. Nicht zuletzt lohnt sich auch der Besuch des IMAX-Dome-Filmtheaters mit seiner gewaltigen Kuppelleinwand, die faszinierende Filmeindrücke vermittelt.

Museumsinfo

Adresse: Technik Museum Speyer, Am Technik Museum 1, 67346 Speyer, 
Telefon: 06232/6708-0
Internet: www.speyer.technik-museum.de
Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 18 Uhr, an Samstagen sowie sonn- und feiertags von 9 bis 19 Uhr
Eintritt Museum: Kinder bis 4 J. frei, bis 14 J. 12,50 Euro, Erw. 15 Euro
Eintritt IMAX-Dome: Kinder bis 4 J. frei, Kinder bis 14 J. 7,50 Euro, Erw. 10 Euro, Verbilligte Kombi- und Gruppenpreise

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 05/2010



Weitere interessante Inhalte
Historisches Forschungsflugzeug North American X-15 - Vorstoß ins All

26.09.2017 - Drei Exemplare des Forschungsflugzeuges erflogen in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Grenzbereiche der Aerodynamik und revolutionierten damit den Flugzeugbau. … weiter

Langlebig und robust Douglas A-1 Skyraider

26.09.2017 - Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies. … weiter

USAF strich Trainingsprogramm Fairchild T-46 - Fairchilds letztes Flugzeug

25.09.2017 - Mit dem Gewinn des NGT-Wettbewerbs der US Air Force hoffte Fairchild Republic auf glänzende Geschäfte, doch Sparmaßnahmen und Managementprobleme führten zum Aus für die T-46A. Dies bedeutete Mitte der … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel