25.09.2016
Erschienen in: 03/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

Russische BomberSiegespark-Sammlung in Saratow

Hoch über der Großstadt Saratow liegt der Siegespark, in dem mehrere ehemalige Kampfflugzeuge ausgestellt sind. Außerdem befindet sich hier die einzige originale Jakowlew Jak-1 der Welt.

IN DIESEM ARTIKEL

Einen schönen Ausblick über Saratow an der Wolga, rund 900 Kilometer südöstlich von Moskau gelegen, kann man vom Sokolowaja-Berg genießen. Im Jahr 1975 legten die sowjetischen Behörden dort den sogenannten Siegespark an. Sieben Jahre später wurde ein Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus der Region aufgestellt. Neben der Aussicht können die Besucher heute auch die zahlreichen militärtechnischen Exponate unter freiem Himmel bewundern: Panzer und Raketen, auch mehrere Flugzeuge und Hubschrauber.

Bei den beiden größten Mustern, dem Bomber Tupolew Tu-22 „Blinder“ und der zur Waffensystemausbildung genutzten Tu-134 fragt man sich unweigerlich, wie sie denn auf den Berg gekommen sein mögen. Beide Exponate dürften allerdings keine allzu lange Anreise gehabt haben. Schließlich liegt auf der anderen Seite der Wolga – über die große Brücke verbunden – die Stadt Engels, Heimat der strategischen Fernfliegerkräfte. Auf dem nahe liegenden Fliegerhorst sind heute die Tupolew-Muster Tu-95 und Tu-160 stationiert. Außerdem beherbergt der Flugplatz eine interessante, aber nicht öffentlich zugängliche Bomber-Sammlung.

Im Siegespark befinden sich auch kleinere Jets. Am Eingang des sehr weitläufiges Areals wird man von einem spektakulär aufgestellten Jakowlew-Senkrechtstarter Jak-38 begrüßt. Selbst die sich noch im Einsatz befindliche, mächtige Mikojan MiG-31 ist mit einem Exemplar vertreten. Daneben stehen Muster wie die Mikojan MiG-17, MiG-21SMT oder MiG-23. Das Highlight der Kollektion befindet sich allerdings in einem eigenen Museumsgebäude in der Mitte der Parkanlage: die einzige erhalten gebliebene Jakowlew Jak-1 im Originalzustand. Das Muster markierte den Beginn einer der erfolgreichsten Jäger-Familien des Zweiten Weltkriegs. Die gezeigte Maschine wurde am 14. Dezember 1942 vom Flugzeugwerk 292 in Saratow an die Rote Armee ausgeliefert und später an den Kriegsschauplätzen Stalingrad und Sewastopol eingesetzt. Im Jahr 1944, noch während des Krieges also, kam sie in das örtliche Museum der Region Saratow. Schließlich fand sie 1991 ihren Weg in das Siegespark-Museum.


WEITER ZU SEITE 2: Muesumsinfo

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Bild der Woche KW 07/2017 Jakowlew Jak-36

13.02.2017 - 1960 wollte Generalkonstrukteur Alexander Jakowlew, beeindruckt von den Vorführungen der britischen Short SC.1, ein ähnliches Flugzeug bauen. Überraschend schnell bekam er finanzielle Unterstützung … weiter

Bild der Woche KW 48/2016 Mikojan-Gurewitsch Je-152

28.11.2016 - Das Mach 2 schnelle Versuchsjagdflugzeug Je-152 aus dem Hause Mikojan-Gurewitsch flog erstmals am 10. Juli 1952. Die Serienproduktion wurde nicht realisiert, da die vorhandenen Jäger noch als … weiter

Das Sorgenkind MiG-19 – Erstes Überschallflugzeug der NVA

25.11.2016 - 24 Exemplare des Zweistrahlers MiG-19 wurden 1959 von der NVA beschafft, aber wegen zahlreicher konstruktiver Mängel ging fast die Hälfte des Bestandes verloren. Fünf Flugzeugführer bezahlten das mit … weiter

Marine-Corps-Sammlung Flying Leatherneck Aviation Museum

21.11.2016 - Als einzige Sammlung in den USA hat sich das Flying Leatherneck Aviation Museum in Miramar bei San Diego auf die Fliegerei beim US Marine Corps konzentriert. … weiter

Mach-2-Mekka Auto & Technik Museum Sinsheim

16.11.2016 - Besonders Freunde von Verkehrsflugzeugen kommen in Sinsheim auf ihre Kosten. Die Sammlung mit ihren Überschall-Stars Concorde und Tu-144 ist nicht nur in Deutschland einzigartig. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 02/2017

Klassiker der Luftfahrt
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


de Havilland Mosquito
Messerschmitt Me 262
Arado Ar 234
Junkers Ju 86
Heinkel He 72
U-Boot-Jagd