03.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

Otto-Lilienthal-Verein Stölln e.V.Neues Make-Up für Lady Agnes

Der Otto-Lilienthal-Verein in Stölln bittet um Mithilfe bei der Generalüberholung ihrer IL-62 "Lady Agnes". Die alte Dame der Interflug erlangte Berühmtheit als sie 1989 auf der 900 Meter langen Bahn in Stölln landete.

Iljushin IL 62_Lady Agnes

Die Lady Agnes in Stölln. Foto und Copyright: Otto-Lilienthal-Verein Stölln e.V.  

 

Am 23.10.1989 wurde die IL-62 der INTERFLUG (ehemalige DDR-Fluggesellschaft) von Berlin-Schönefeld nach Stölln überführt. Die Landung des Flugzeuges, das für die Landung eine Betonpiste von 2.500 m benötigt, erfolgte sensationell auf dem ältesten Flugplatz der Welt in Stölln, der nur eine Landebahn von 900 m hat. Die Landung ist einmalig in der Welt und brachte der Crew mit Heinz-Dieter Kallbach als Flugkapitän den Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde.  Die Crew, die nicht ohne Risiko für ihr eigenes Leben die Landung durchführte, stellte nach der erfolgreichen Landung folgende Bedingung: Die IL-62 soll als Attraktion für den Tourismus über Jahrzehnte erhalten bleiben. Einer kommerziellen Vermarktung, außer im Tourismus, wurde nicht zugestimmt.

Standesamt im Flieger

Seit dieser legendären Landung besuchen jährlich fast 25000 Gäste die Ausstellung in Stölln und besichtigen die Lady Agnes. Absolutes Highlight ist, dass man in der Dame vor den Standesbeamten treten kann. Im Flugzeug befindet sich ein Standesamt, in dem seit 1991 über 900 Eheschließungen erfolgten.

Leider ist das Flugzeug inzwischen in die Jahre gekommen und reparaturbedürftig. Es wurde zwar mehrmals gestrichen, Sitzreihen aufgearbeitet und ist somit mit viel Aufwand bisher erhalten geblieben, doch der Zahn der Zeit nagt an der alten Dame.

Das IL-62 wurde 1973 in Dienst gestellt, flog bis 1989 bei der INTERFLUG der DDR und ist jetzt 43 Jahre alt. Experten der INTERFLUG haben sich das Flugzeug noch einmal angesehen und stellten fest, dass nur Oberflächenbehandlungen die Erhaltung des Flugzeuges nicht sichern können. Eine Generalüberholung ist dringend notwendig, weil sonst die Sicherheit der Besucher bei Betreten des Flugzeuges in den nächsten Jahren nicht mehr gewährleistet ist

Die IL gehört dem Otto- Lilienthal-Verein -Stölln  e.V. und dieser ist allein nicht in der Lage, die Aufwendungen zu bezahlen. Diese betragen nach der ersten Kostenermittlung ca. 120.000 €. Deshalb bitten die Mitglieder nun um Unterstützung. Einen Antrag auf Fördermittel des Landes Brandenburg ist gestellt jedoch bisher nicht gewilligt. Selbst wenn diese Mittel bereitgestellt werden fehlen immer noch rund 30000 Euro. 

Alle weiteren Informationen und wie geholfen werden kann findet man auf der Webseite des Vereins. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Historische Sicherheitskarten

18.09.2017 - Umfragen bei Fluggesellschaften haben ergeben, dass sich tatsächlich die meisten Passagiere an oben stehende Aufforderung halten und die an jedem Platz befindlichen Sicherheitskarten nicht mit sich … weiter

Vom Heer zur Luftwaffe Polnisches Armee-Museum Warschau

22.07.2016 - Vor allem sowjetische Flugzeugtypen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs lohnen einen Besuch des Warschauer Armee-Museums. Aber auch die Gründung der eigenständigen Luftstreitkräfte wird behandelt. … weiter

Trauriges Ende in Moskau Flugzeugsammlung in Chodinka

11.06.2016 - Aus dem einst stolzen Museum auf dem ehemaligen Stadtflughafen von Moskau ist eine schaurige Schrottsammlung geworden, deren letzten Tage gezählt sind. Mittlerweile haben einige der einzigartigen … weiter

Bild der Woche KW 2012/44: Schlachtflugzeug Iljuschin IL-40 Bild der Woche: Schlachtflugzeug Iljuschin IL-40

30.10.2012 - Die IL-2 „Schturmowik“ war wohl eines der bekanntesten sowjetischen Flugzeuge des Zweiten Weltkrieges. Noch in der Schlussphase des Krieges wurde der Nachfolger IL-10 in die Bewaffnung eingeführt, … weiter

Langlebig und robust Douglas A-1 Skyraider

26.09.2017 - Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel