18.11.2016
Erschienen in: 05/ 2014 Klassiker der Luftfahrt

Lebendige SchatzkisteMid Atlantic Air Museum

In den USA gibt es einige kleine und sehr sehenswerte Luftfahrtmuseen, die einen Abstecher wert sind. In Reading, Pennsylvania, rund 150 Kilometer westlich von New York City, haben wir ein solches Schatzkästchen entdeckt.

Reading im US-Bundesstaat Pennsylvania kommt einem nicht in den Sinn, wenn man bedeutende Stätten der Luftfahrtgeschichte sucht. Der rund 90 000 Einwohner zählende Ort verfügt zwar über einen Flugplatz, aber dort starten schon lange keine Linienflüge mehr. Dafür beherbergt der Airport, der nach dem ersten Stabschef der US Air Force, Carl A. Spaatz, benannt wurde, ein Luftfahrtmuseum mit einer Reihe einmaliger Ausstellungsstücke. Das Mid Atlantic Air Museum wurde Mitte der achtziger Jahre gegründet und wird von einer privaten Stiftung getragen. Es versteht sich als lebendiges Museum, das Flugzeuge nicht nur im Hangar oder auf dem Vorfeld, sondern auch in der Luft zeigen will. Dem Museum sind deshalb mehrere fliegende Luftfahrtveteranen angegliedert, in denen man an bestimmten Tagen gegen Voranmeldung und Bezahlung mitfliegen kann. Eine North American T-6 Texan oder der unverwüstliche Trainings-Doppeldecker Boeing Stearman gehören dazu. Zu den fliegenden Schätzen des Mid Atlantic Air Museum zählt auch eine B-25J Mitchell. Allerdings sind gerade die flugfähigen Veteranen im Sommer nicht immer in Reading, sondern besuchen Airshows.

Noch nicht in der Luft, sondern nur in der Restaurierungswerkstatt können Besucher das absolute Highlight der Museumssammlung bewundern: eine Northrop P-61B Black Widow. Sie wurde Ende der achtziger Jahre auf private Initiative hin in Indonesien geborgen. Seit 1991 wird sie in Reading in einen flugfähigen Zustand gebracht. Der Fortschritt bei dem Wiederaufbau des zweimotorigen Nachtjägers ist langsam, denn er ist abhängig vom jeweiligen Spendenaufkommen und der Verfügbarkeit von einer gewissen Zahl an qualifizierten ehrenamtlichen Helfern. Dennoch erkennt man bei den bereits fertiggestellten Teilen, welches Flugzeug dort entsteht.

Im Museumshangar geht es recht eng zu, die Flugzeuge sind dort dicht an dicht geparkt. Eine Rutan VariEze hängt sogar kopfüber an der Wand. Die flugfähigen Maschinen parken natürlich in der Nähe der beiden großen weißen Hangartore, damit sie bei Bedarf leicht herauszuziehen sind.

Im Hangar sind auch viele kleine Exponate wie der MG-Turm einer B-29 oder verschiedene Bomben ausgestellt. Die Museumssammlung umfasst insgesamt über 50 Fluggeräte, darunter viele klassische Einmots wie Piper L-21 Super Cub, PA-22 TriPacer, Auster Autocrat, ERCO Ercoupe, Cessna 150, Piper PA-38 Tomahawk oder eine Fairchild 24-A. Einige dieser Flugzeuge sind – selbst wenn sie nicht mehr fliegen dürfen – in einem bemerkenswert guten Zustand.

Mit der Custer Channel Wing CCW-5 besitzt das Mid Atlantic Air Museum ein weiteres Unikat. Das Flugzeug mit den unkonventionell geformten Tragflächen wurde 1964 in einer Kleinserie gefertigt und sollte dank einer sehr kurzen Startstrecke vor allem als Buschflugzeug zum Einsatz kommen. Jedoch war dem Muster kein Erfolg beschieden, und von dem Typ überlebte nur das Exemplar in Reading.

Auf dem asphaltierten Vorfeld vor dem Museumshangar stehen die großen Exponate. Das allererste Flugzeug des Museums, eine R4D-6 der US Navy (eine navalisierte DC-3) ist noch in einem sehenswerten Zustand. Ebenso eine Lockheed P-2 Neptune und eine Sikorsky HH-52 Seaguard in den Farben der US Coast Guard. Aber bei den anderen Fluggeräten im Static Display hat der Zahn der Zeit merklich genagt.  Ein Kolbenmotor-Verkehrsflugzeug vom Typ Martin 4-0-4 sowie eine Fairchild C-119 Boxcar benötigen in naher Zukunft die Aufmerksamkeit der Restauratoren. In geradezu erbarmungswürdigem Zustand fristen die Piasecki H-21B Shawnee und eine der ersten Republic P-84B Thunderjet ihr Dasein. Wenn die P-61 Black Widow sich eines Tages in die Luft erhebt, wartet auf die Restauratoren des Mid Atlantic Air Museum auf jeden Fall noch jede Menge weitere Arbeit.

Einmal im Jahr, Anfang Juni, veranstaltet das Museum ein „WWII-Weekend“ genanntes Fly-in, zu dem viele Warbirds und historische Militärfahrzeuge kommen. Dann verwandelt sich der Platz in einen Feldflugplatz aus lange vergangener Zeit. 

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 05/2014



Weitere interessante Inhalte
Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Die Transporterfrage Hercules oder Transall

06.07.2017 - In den 60er Jahren wurde in Frankreich und Deutschland dringend ein Nachfolger für den Transporter „Nora“ (Nord Noratlas) gesucht, der den gewachsenen Ansprüchen an Reichweite, Nutzlast und … weiter

Mach-2-Jäger Lockheed F-104G Starfighter

30.06.2017 - Der schlanke, raketenartige Starfighter F-104G gehört mit seinen kurzen und extrem dünnen Tragflächen zu den spektakulärsten Entwürfen von Lockheed-Konstrukteurslegende Clarence Leonard „Kelly“ … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter

60 Jahre Luftwaffe Luftwaffen-Kadetten

19.06.2017 - Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor