07.03.2016
Erschienen in: 04/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

Flugzeuge des Ersten WeltkriegsStampe & Vertongen Museum in Antwerpen

Der belgische Flugzeughersteller Stampe & Vertongen wurde vor allem durch seine Stampe SV4 bekannt. Am Flughafen Antwerpen hält ein kleines Museum die Erinnerung an diese Firma wach. Doch neben Stampe-Doppeldecker gibt es dort auch noch anderes Sehenswertes.

Eigentlich führt der Name „Stampe & Vertongen Museum“ ein wenig in die Irre. In dem kleinen, aber sehr ansprechend gestalteten Museum am Flughafen Antwerpen-Deurne kommen natürlich Stampe-Liebhaber auf ihre Kosten, aber ebenso Besucher, die vor allem an Flugzeugen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs interessiert sind. Die Ausstellung in dem direkt ans Terminal anschließenden, großzügig verglasten Museumsbau, die maßgeblich von dem Automobilausrüster Bosal finanziert wird, zeigt neben Stampe-Doppeldeckern eine breite Palette ausgezeichneter und flugfähiger Nachbauten von Weltkrieg-I-Flugzeugen.

Der Fokker-Dreidecker DR.I, die Fokker D.VII und D.VIII und eine Albatros D.Va sind ebenso dabei wie eine Sopwith Camel sowie eine Nieuport 24 und 28. Die jüngere Luftfahrtgeschichte repräsentieren eine North American T-6 Texan und eine Fouga Magister der „Red Devils“, des ehemaligen Kunstflugteams der belgischen Luftwaffe, das 1977 aufgelöst wurde.

Eine Fieseler Fi 103, bekannt auch als V1 (Vergeltungswaffe 1), befindet sich ebenfalls in der Ausstellung. Sie steht für die Zerstörung des Stampe & Vertongen-Werks, das 1944 von V1 getroffen wurde. Sämtliche gezeigten Flugzeuge befinden sich allesamt in einem ausgezeichneten Zustand. Die Ausstellung zeichnet sich nicht durch ihre Masse, aber durch viel Liebe zum Detail in der Präsentation aus. Nicht zuletzt die Unterstützung durch Bosal und ehrenamtliche Helfer ermöglichen dem  Museum, die Eintrittspreise niedrig zu halten. Der Besuch dieses kleinen, aber feinen Museums, gerade zwei Autostunden von Köln entfernt, lohnt sich.

Stampe & Vertongen Museum

Adresse: Stampe & Vertongen Museum, Luchthavenlei, 2100 Deurne, Belgien; Telefon: +32 47487 7366
Internet: www.stampe.be
Öffnungszeiten: Samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr
Eintritt: Kinder bis zehn Jahren frei, Jugendliche bis 18 Jahren 1,25 Euro, Erwachsene 2,50 Euro, Rentner 1,25 Euro.

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 04/2011

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrttechnisches Museum Rechlin Fokker DVII Nachbau gelandet

13.06.2016 - Im Luftfahrttechnischen-Museum-Rechlin tut sich was. Nach der vor Kurzem aufgebauten Messerschmitt Bf 109 hat nun eine weitere Jäger-Ikone ihren Weg in das Museum gefunden. Der Nachbau des Jägers … weiter

Streifzug durch die Luftfahrt Aviodrome im niederländischen Lelystad

10.06.2016 - Luftfahrtgeschichte spannend, ideenreich und in einem attraktiven Rahmen präsentiert: Das Aviodrome am Flugplatz Lelystad vermittelt über 100 Jahre niederländische Luftfahrt auf beispielhafte Art. … weiter

Fotodokumente 2. Internationaler Luftfahrtsalon Brüssel 1939

10.06.2016 - Zur letzten internationalen Messe vor dem Kriegsausbruch traf sich die Luftfahrtindustrie vom 8. bis 23. Juli 1939 in der Jahrhunderthalle des ehemaligen Brüsseler Weltausstellungsgeländes. … weiter

Bild der Woche KW 23/2016 Fokker B.IV

06.06.2016 - Die Fokker B.IV entstand in den 20er Jahren. Ziel war von Beginn an, das Flugboot vor allem in den USA zu vermarkten. … weiter

Bild der Woche KW 21/2016 Fokker S.14 Mach-Trainer

23.05.2016 - Die Fokker S.14 war der erste in den Niederlanden entwickelte Jet. Die niederländische Luftwaffe flog den Mach-Trainer zur Schulung ihrer Jetpiloten bis in die zweite Hälfte der 60er Jahre hinein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2016

Klassiker der Luftfahrt
05/2016
30.05.2016

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Fokker T.VIII-W
- Französische Bomber 1. Weltkrieg
- Skyraider-Notlandung
- Tico Warbird Airshow
- Boeing B-17 in Israel
- Galerie: Die neue Luftwaffe
- Flugzeugsammlung: Moskauer Siegespark