17.02.2014
Klassiker der Luftfahrt

Senkrechtstarter Hawker-Siddeley Kestrel FGA.1Harrier-Vorgänger jetzt in Cosford

Das RAF Museum in Cosford hat jetzt eine Hawker-Siddeley Kestrel FGA.1 Kestrel in die Ausstellung aufgenommen. Mit der Vorgängerin der Hawker Harrier wurde der Senkrechtstarterbetrieb unter Einsatzbedingungen erprobt.

Kestrel im RAF Museum Cosford

Die Hawker Siddeley FGA.1 Kestrel wurde für die Ausstellung im RAF Museum Cosford wieder in den Zustand versetzt, in dem sie bei der trinationalen TES flog, zu der auch deutsche Piloten und Techniker gehörten. Foto: RAF Museum Cosford  

 

Die jetzt ausgestellte Kestrel mit der Seriennummer XS695 ist eine von nur neun gebauten FGA.1. Ermuntert von der britischen Regierung hatte Hawker die Entwicklung des Senkrechtstarters zunächst auf eigenes Risiko gestartet. Doch schon bald darauf erhielt das Unternehmen den offiziellen Auftrag für das P.1127 genannte Projekt. Im Februar 1965 startete die Kestrel in Dunsfold zum Erstflug. Das trinationale „Tripartite Evaluation Squadron“ (TES), an dem Großbritannien, die USA und Deutschland beteiligt waren, erhielt acht Kestrel, um sie unter nahezu Einsatzbedingungen zu erproben. Im Jahr 1966 wurde die jetzt in Cosford ausgestellte XS695 Handlingtests unterzogen. Unter anderem war sie damals auf der ILA in Hannover und der Farnborough Airshow dabei.

Nachdem das Flugzeug Anfang der 70er Jahren zum Royal Navy Engineering College in Manadon gekommen war und lange als Trainingsobjekt diente, wurde es im November 2001 per Tieflader zum RAF Museum nach Cosford transportiert und erst einmal eingelagert. Im Herbst 2012 startete die gründliche Restaurierung der XS695. Seit wenigen Wochen ist die Hawker-Siddely FGA.1 Kestrel nun in der Testflugzeugabteilung des Museums zu sehen. Der Eintritt zu dem täglich geöffneten RAF Museum Cosford ist frei.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Kolbenjäger Hawker Sea Fury

09.03.2017 - Nur noch etwa 30 Sea Fury, ein großer Teil aus ehemaligen irakischen Beständen, sind bis heute flugfähig erhalten geblieben. Trotzdem werden die umgebauten Jäger noch heute bei verschleißintensiven … weiter

Einstieg in die Jetfighter-Entwicklung Hawker Sea Hawk

25.11.2016 - Nach den berühmten Propellerjägern Hurricane, Tempest und Typhoon begann Hawker im Herbst 1944 mit Entwurfsarbeiten für einen Strahljäger. Ergebnis war die Sea Hawk. Sie flog 1947 zum ersten Mal und … weiter

Fotodokumente Die ersten Flugzeuge und Hubschrauber der Marine

22.11.2016 - Etwas später als die Luftwaffe bekam im Jahr 1958 auch die Marine ihre ersten Flugzeuge. … weiter

Bild der Woche KW 47/2016 Hawker Sea Fury T. Mk. 20

21.11.2016 - Viele in der Nachkriegszeit gebaute Sea Fury wurden nach wenigen Flugstunden eingemottet, von Hawker zurück- und an ausländische Streitkräfte weiterverkauft. Die Sea Fury T. Mk. 20 der Fighter … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger