06.01.2014
Klassiker der Luftfahrt

Castaibert VI und SG 38Oldtimer in Montevideo

In dem erst 2009 neu eröffneten Terminal des Aeropuerto Internacional de Carrasco sind zwei interessante Oldtimer aus dem Bestand des nationalen Luftfahrtmuseums von Uruguay ausgestellt. Es handelt sich um eine hierzulande kaum bekannte Castaibert VI und einen Schulgleiter SG 38.

Castaibert VI Baujahr 1915

Im neuen Terminal des Flughafens von Montevideo hängt dieses extrem seltene Exemplar einer Castaibert VI, die Paul Castaibert 1915 entwickelte. Foto: Morasch  

 

Die beiden Flugzeuge sind Leihgaben Museo Aeronautica, das sich in der Innenstand von Montevideo befand. Das alte Museum wurde geschlossen. Ein neues in der Nähe des Flughafens wurde im Dezember 2013 eröffnet, befindet sich aber weiterhin im Aufbau. Einige historische Flugzeuge der Luftwaffe Uruguays sieht man bereits bei der Anfahrt zum Airport im militärischen Teil in sehr gutem Zustand ausgestellt. Der Rest befand sich kürzlich noch auf dem alten Gelände des Museums und wartete auf den Umzug.

Schulgleiter SG 38 in Montevideo Uruguay

Der deutsche Schulgleiter SG 38 diente auch in Uruguay der Basisausbildung angehender Piloten. Daran erinnert dieses Exemplar unter dem Dach des Terminals am Flughafen von Montevideo. Foto: Morasch  

 

Bei den Flugzeugen, die in dem neuen, sehr ansprechenden Flughafengebäude hängen, handelt es sich um ein Exemplar des bekannten deutschen Schulgleiters SG 38 mit dem zivilen Kennzeichen CX-ALV, der einst auch in Uruguay als Basistrainer diente, und um einen Eindecker des Typs Castaibert VI aus dem Jahr 1915. Das seltene Original gewann im Juli 1916 das Luftrennen Buenos Aires - Mendoza. Im offenen Cockpit saß damals Uruguays Luftfahrtpionier Cesareo L. Berisso. Konstruiert wurde der Eindecker von dem französischstämmigen Argentinier Paul (Pablo) Castaibert. Fünf dieser Castaibert-Einsitzer waren die ersten Flugzeuge der Luftwaffe Uruguays. Die Auslegung der Castaibert VI wirkt für ihre Zeit schon sehr modern. Castaibert ließ sich dabei von Flugzeugen in Europa inspirieren. Angetrieben wurde der Eindecker von einem Sternmotor des Typs Gnome Lambda mit 80 PS.



Weitere interessante Inhalte
LTM Rechlin Gotha Go P-60C enthüllt

21.08.2017 - Das Luftfahrttechnische Museum präsentierte am Wochenende erstmals sein Exponat des Nachtjägers. Das Modell war die letzte Ausführung der drei P-60 Entwürfen, die von der Firma Gotha Waggonfabrik in … weiter

Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

21.08.2017 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter

Wegbereiter Focke-Wulf Fw 190 V1

21.08.2017 - Im Juni 1939 startete in Bremen eine Maschine zu ihrem Jungfernflug, die den Grundstein zu einer der bekanntesten und erfolgreichsten Jagdflugzeugfamilien aller Zeiten legen sollte: die Focke-Wulf Fw … weiter

Der zweite Streich Indiens erster Jet-Jäger entstand mit deutscher Hilfe

21.08.2017 - Nachdem die Konstruktion des Jagdflugzeugs Pulqui II in Argentinien abgeschlossen war, reiste Professor Kurt Tank weiter nach Indien. Dort schuf er im Auftrag der indischen Luftstreitkräfte die … weiter

Luftfahrtwochenende in Nordrhein-Westfalen 18. bis 20. August: Flugtage in Soest

18.08.2017 - Die Flugsportgemeinschaft Soest veranstaltet dieses Wochenende eine Airshow. Auf dem Flugplatz werden Besuchern neben Oldtimern auch moderne Kunstflugzeuge präsentiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor