26.09.2016
Klassiker der Luftfahrt

Edwards Air Force BaseAir Force Flight Test Museum

Das Air Force Flight Test Museum auf der Edwards Air Force Base kann nur einen Teil seiner umfangreichen und mit Exoten gespickten Exponate zeigen. Dies soll sich jedoch nach einem Umzug ändern.

Kaum ein anderer Ort ist so eng mit der Luftfahrtgeschichte verbunden wie die Edwards Air Force Base. Gerade in den 40er und 50er Jahren flogen hier – rund 120 Kilometer nordöstlich von Los Angeles entfernt – die skurrilsten Vehikel, mit denen die Piloten in bisher unbekannte Bereiche vordrangen. Ihre Erfahrungen ließen den Mythos „The Right Stuff“ entstehen, im gleichnamigen Kinofilm (deutsch: „Der Stoff aus dem die Helden sind“) gut eingefangen.

Daher ist es eigentlich ein Muss, dass hier, wo so viele Meilensteine erreicht wurden, ein Museum an diese Leistungen erinnert. Dennoch dauerte es bis 1994, bis in einem kleineren Gebäude das Air Force Flight Test Museum mit einigen Memorabilien eröffnet werden konnanderer Stelle einige historische Flugzeuge abgestellt. Im Jahr 2000 schließlich ließ die Stiftung Flight Test Historical Foundation, heute Betreiber des Museums, eine Halle neben den alten Jets errichten. Der Platz reicht allerdings nur für derzeit drei Flugzeuge, darunter die erste doppelsitzige F-16 Fighting Falcon. Bald wird sie Gesellschaft in Form der YF-22A aus Dayton bekommen. Am Eingang fällt der Blick der Besucher zuerst auf eine Wand mit Flugzeugmodellen aller Typen, die ihren Erstflug in Edwards absolviert haben. Das Museum hat rund 80 Fluggeräte im Inventar, von denen derzeit nur ein Bruchteil ausgestellt ist. Dafür finden sich hier viele Exoten wie die YA-10B Thunderbolt II. Ende der 70er Jahre stattete Republic die erste Vorserienmaschine des Panzerknackers als Technologieträger mit einem zweiten Sitz und zusätzlicher Avionik aus, um den Erdkämpfer für Nacht- und Allwetter-Einsätze (Night/Adverse Weather, NAW) zu modifizieren. Der Jet absolvierte am 4. Mai 1979 seinen Jungfernflug, blieb aber ein Einzelstück.

Einer der weiteren Stars ist die allererste General Dynamics F-111. Der Prototyp war am 21. Dezember 1964 auf der Carswell Air Force Base in Texas zu seinem Erstflug gestartet und verbrachte den Rest seiner Karriere beim Flugerprobungszentrum der US Air Force. Auch die Vought YA-7D Corsair II, der zweite für die US Air Force gebaute „Pirat“, blieb beim Air Force Flight Test Center (AFFTC). Bei der ausgestellten NF-4C handelt es sich um die erste für die US Air Force produzierte Serien-Phantom und verbrachte ihre gesamte fliegerische Laufbahn als Testflugzeug und kam 1991 ins Museum. Auch Unterstützungsflugzeuge wie die Beech Expeditor oder North American T-39 Sabreliner sind vertreten. Im Jahr 1966 brachte die US Army vier North American T-28B Trojan nach Edwards. Sie dienten als Begleitflugzeuge für den Kampfhubschrauber Lockheed AH-56 Cheyenne. Der ausgestellte Trainer ist eine dieser vier Maschinen. Eigentlich nichts mit Edwards zu tun hat die Gloster Meteor NF11. Sie begann ihre Karriere als Nachtjäger bei der Royal Air Force und diente von 1959 bis 1969 als TT20-Zielschlepper. Danach flog sie mit zivilem Kennzeichen in Mojave, bis sie am 4. Oktober 1993 auf dem Luftweg nach Edwards überführt wurde. Auch die T-33A kam aus eigener Kraft in die Wüste. Sie begann ihre Laufbahn im Juni 1959 als Trainer in Vance AFB, Oklahoma, und landete fast 30 Jahre später, im Juli 1986 von der Castle AFB kommend, in Edwards. Die gezeigte F-84F Thunderstreak verwitterte dagegen 15 Jahre lang in einem Hinterhof, bis sie ein Privatmann aus Van Nuys rettete, restaurierte und dem Museum übergab. Nicht in der Ausstellung fehlen dürfen natürlich die auch in Edwards geflogenen Typen Boeing B-52 und Lockheed SR-71. Eine weitere Blackbird sowie eine A-12 und eine F-117A, die ebenfalls zur Sammlung gehören, finden sich im Blackbird Air Park in Palmdale. Muster wie die YA-7F Corsair, A-26 Invader, B-1B Lancer, F-111 AFTI oder T-46 Eaglet stehen dagegen noch unzugänglich auf der Südseite der Basis, neben dem Hangar der mit einem Laser ausgestatteten Boeing 747.

Eigentlich müsste sich das Museum nicht über mangelnden Besucherandrang beschweren können, aber nach den Anschlägen vom 11. September 2001 haben nur noch Personen Zugang, die auch für die Air Base zutrittsberechtigt sind. Dies soll sich jedoch ändern, denn langfristig strebt die Stiftung eine Verlegung nach außerhalb des Fliegerhorstes an und plant eine Kampagne, um die nötigen Finanzmittel zusammenzubekommen. Schon heute grüßt an dem Besucherparkplatz vor dem Westtor der frei zugängliche „Century Circle“. Hier sind alle in Serie gegangenen Exemplare der legendären „Hunderter-Serie“ rundum das obere Teil des alten Kontrollturms versammelt: F-100 Super Sabre, F-101 Voodoo, F-102 Delta Dagger, F-104 Starfighter, F-105 Thunderchief und F-106 Delta Dart. Bald könnte daneben das neue Museum beheimatet sein. Genug Platz in der Mojave-Wüte ist jedenfalls vorhanden.

Museumsinfo

Air Force Flight Test Museum, 405 S. Rosamond Boulevard, Edwards AFB, CA 93624, USA

Telefon: 001-661-277-8050
Internet: www.afftcmuseum.com

Öffnungszeiten:
Dienstags bis Freitags 10 bis 16:30 Uhr. An Feiertagen geschlossen.

Achtung: Da sich das Museum auf dem Gelände der Edwards AFB befindet, ist der Besuch nur mit speziellen Führungen möglich.

Details: www.edwards.af.mil

Eintritt: frei

Fotomöglichkeit: Fotografieren ist erlaubt.

Flugzeuge (ausgestellt):
Beech UC-45J, Bensen X-25B, Bell XS-1 (Nachbau), Boeing B-52D, X-36, Cessna NA-37B, Fairchild YA-10B, General Dynamics F-111A, Gloster Meteor NF11, Lockheed, F-16B, SR-71A, T-33A, MDD NF-4C , North American, CT-39A, T-28B, Republic F-84F, Sikorsky CH-3C, SH-34G, Vought YA-7D

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 04/2009



Weitere interessante Inhalte
Tiefflugübung mit dem Panzerknacker JAWS und die Fairchild A-10

14.06.2017 - In den 70er Jahren arbeiteten US Air Force und US Army an einer gemeinsamen Taktik zur Bekämpfung von Bodenzielen. Für die Übungen in den USA erhielten die beteiligten Fairchild A-10 Thunderbolt II … weiter

Aufklärer Republic RF-84F Thunderflash

14.06.2017 - Der Pfeilflügel-Aufklärer Republic RF-84F Thunderflash entstand aus der Republic F-84. Republic schlug der US Air Force für weitere Ausführungen eine Ableitung der schon vorhandenen F-84 Thunderjet … weiter

Gerüchten auf den Leim gegangen Taumelscheibe Avro Canada Avrocar

08.06.2017 - Ende der 1950er Jahre versuchten kanadische Konstrukteure mit finanziellen Mitteln der US Air Force ein kreisförmiges, senkrecht startendes und landendes Kampfflugzeug zur Serienreife zu bringen. Den … weiter

Fotodokumente North American XB-70 - Der schnellste Bomber der Welt

30.05.2017 - Noch heute wirkt die XB-70 Valkyrie von North American wie eine Flugmaschine aus einer anderen Zeit – riesig, elegant und futuristisch. … weiter

Bild der Woche KW 22/2017 Fairchild C-119 Flying Boxcar

29.05.2017 - Die Fairchild C-119 Flying Boxcar war eines der letzten Transportflugzeuge mit Kolbenmotorantrieb. Sie flog erstmalig im November 1947. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican