04.04.2014
Klassiker der Luftfahrt

Auto & Technik Museum SinsheimZehn Jahre Concorde

Das Auto & Technik Museum Sinsheim feiert ein kleines Jubiläum. Vor zehn Jahren wurde der Überschall-Airliner Concorde für die Besucher zur Besichtigung freigegeben.

Concorde im Auto & Technik Museum Sinsheim

Die Concorde ist einer der größten Besuchermagneten des Museums in Sinsheim. Foto und Copyright: Auto & Technik Museum Sinsheim  

 

Genau am 2. April 2004 öffnete das Museum die Concorde für die Besucher. Seither haben über fünf Millionen Menschen die ehemalige F-BVFB der Air France besichtigt, gut eine Million mehr, als jemals mit einer Concorde geflogen sind. Nur zwei Concorde wurden von Air France nach der Außerdienststellung im Jahr 2003 an Museen außerhalb Frankreichs gegeben. Den Sinsheimern ermöglichte der Empfang des Flugzeugs ein einzigartiges Ensemble. Denn auch eine Tupolew Tu-144, das russische Gegenstück zu dem Mach-2-Airliner, befindet sich in dem Museum.

Concorde und Tu-144 in Sinsheim

Zusammen mit der Tupolew Tu-144 bildet die Concorde ein einmaliges Duo der beiden Überschall-Airliner. Foto und Copyright: Auto & Technik Museum Sinsheim  

 

Die Concorde des Museums trägt die Seriennummer 7 wurde am 8. April in die Flotte der Air France aufgenommen. Insgesamt 14771 Stunden war sie bei 5473 Flügen in der Luft. Zu ihrem letzten Flug startete sie am 24. Juni 2003 in Paris. Nachdem sie über dem Atlantik zum letzten Mal auf über Mach 2 beschleunigt hatte, nahm sie Kurs auf den Baden-Airpark bei Karlsruhe zu ihrer finalen Landung. Nach aufwändiger Demontage wurde sie später per Tieflader und Schiffstransport über den Rhein zum Auto & Technik Museum Sinsheim gebracht.



Weitere interessante Inhalte
Mach-2-Mekka Auto & Technik Museum Sinsheim

16.11.2016 - Besonders Freunde von Verkehrsflugzeugen kommen in Sinsheim auf ihre Kosten. Die Sammlung mit ihren Überschall-Stars Concorde und Tu-144 ist nicht nur in Deutschland einzigartig. … weiter

Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican