08.08.2016
Erschienen in: 02/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

Westbesucher im WunderlandChina Aviation Museum bei Xiatongshanzhen

Eine Ausstellung in einer Kaverne, eine große Halle und viel Freigelände – das Museum der chinesischen Luftstreitkräfte beeindruckt schon durch seine Größe. Die Zahl und Vielfalt der präsentierten Flugzeuge ist überwältigend.

Jenseits des sechsten Autobahnrings um Peking erhebt sich im Norden der chinesischen Hauptstadt ein kleiner, dicht bewaldeter Hügel, auf den ein breiter Rollweg hinführt. Dieser verbindet die Kaverne im so genannten Datangshan-Berg mit einem rund fünf Kilometer entfernten Flugplatz bei Xia Dongguocun. Seit 1989 beherbergt sie das offizielle Museum der Luftstreitkräfte der Volksbefreiungsarmee. Zu Beginn im Westen noch geheimnisumwittert, hat sich die allgemein als China Aviation Museum bekannte Sammlung inzwischen zu einem der Top-Flugzeugmuseen weltweit entwickelt. Es ist genauso wie zum Beispiel das National Museum of the USAF in Dayton ein Muss für jeden Luftahrtenthusiasten.

Im letzten November hatten die Teilnehmer der FLUG-REVUE-Leserreise die Chance, einen ganzen Tag im China Aviation Museum zu verbringen. Diese Zeit braucht man, um das gut 600 mal 700 Meter große Gelände mit seiner 14 000 Quadratmeter großen Haupthalle und der 23 200 Quadratmeter großen Kaverne zu erkunden und die weit über 100 Flugzeugmuster zu studieren, die zum Teil nirgendwo anders zu sehen sind. Die Zahl täuscht dabei etwas, denn im Gegensatz zu anderen Museen ist hier von vielen Typen auch nach einigen Aufräumaktionen mehr als eine Maschine ausgestellt.

Über die Jahre wurde das China Aviation Museum immer weiter ausgebaut und die Flugzeuge mehrfach umgestellt. Bereits erwähnt liegt der Eingang heute am Rollweg, auf den man von der Straße S321 abbiegt. Im Freigelände trifft man zunächst auf einige Transportflugzeuge wie die Lisunow Li-2, mit der Mao einst flog. Gleich daneben steht eine Vickers Viscount 843 der China United Airlines und eine Iljuschin Il-18V. Sie wird mit der Kennung „232“ als das persönliche Flugzeug Maos präsentiert und kann gegen einen zusätzlichen Obulus auch innen besichtigt werden.

Rechts lockt die bekannte Steele mit dem Leichtgewichtsjäger Nanchang J-12 aus den 1970er Jahren, die zu den Wahrzeichen des China Aviation Museum zählt. Die J-12 war eine der ersten Versuche einer Überschall-Eigenentwicklung, denn über Jahrzehnte waren die chinesischen Werke auf den Lizenzbau und die ständige Weiterentwicklung sowjetischer Kampfflugzeuge fixiert. Ein gutes Beispiel dafür findet sich gleich gegenüber der J-12, wo eine Reihe von Ableitungen der MiG-19 abgestellt ist: J-6, J-6B, J-6 II, J-6 III, J-6 IV, JT-6 und DF-102 künden von den Bemühungen des Flugzeugwerks in Shenyang, ein vorhandenes Grundmuster über viele Jahre immer weiter zu verbessern und neuen Forderungen anzupassen.

Am Ende der J-6-Reihe hat man dann den Westeingang der berühmten, 585 Meter langen und 40 Meter breiten Kaverne von Datanshang erreicht. Statt dem früher bekannten dunklen Gewölbe trifft man heute entlang eines gewundenen Gangs zunächst auf einige ausgezeichnet gemachte Präsentationen der chinesischen Luftfahrtgeschichte. An deren Beginn steht Feng Ru, der bereits 1909 in Kalifornien sein erstes selbst konstruiertes Flugzeug in die Luft brachte. Ein Nachbau seiner Nr. 2 ist zu sehen.

Es folgen zahlreiche Schautafeln, die jedoch nur für Chinesen zu entziffern sind, sowie Dioramen wie die Flugzeugparade, die zur Gründungsfeier der Volksrepublik über dem Platz des Himmlischen Friedens vorbeiflog. Ausführlich wird die Entwicklung der Luftfahrtindustrie des Landes präsentiert, untermauert mit einer interessanten Sammlung von Kolben- und Strahltriebwerken. Auch die Zivilluftfahrt wird hier nicht vergessen. Routenpläne und eine Gruppe von Schaufensterpuppen mit Stewardessen-Uniformen geben einen Einblick in die Branche, die sich in den letzten Jahren rapide entwickelt hat.


WEITER ZU SEITE 2: Geschichte der Industrie in der Kaverne

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr zum Thema:
Bernd Langenstein


Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican