19.09.2013
Klassiker der Luftfahrt

Ausstellung in der Botschaft von LitauenErinnerung an litauische Luftfahrtpioniere

Die Berliner Botschaft der Republik Litauen will mit einer luftfahrthistorischen Ausstellung an den ersten Atlantikflug der litauischen Piloten Steponas Darius und Stasys Girénas vor 80 Jahren erinnern. Der Flug endete tragisch, doch bis heute werden die beiden Piloten in Litauen als Luftfahrtpioniere verehrt.

„Zur Ehre Litauens…“ ist die Ausstellung überschrieben, die am 30. September mit einem Festvortrag des Leiters des litauischen Staatsarchivs, Darius Zizys offiziell eröffnet wird. Stepona Darius und Stasys Girénas waren am 15. Juli 1933 in New York zu einem 7186 Kilometer langen Nonstop-Flug in die damalige litauische Hauptstadt Kaunas gestartet. Um die Strecke bewältigen zu können, hatten sie insgesamt 1866 Liter Treibstoff an Bord ihrer einmotorigen Bellanca CH-300 Pacemaker. Nach über 37 Stunden Flugzeit stürzten sie nahe dem damals ostbrandenburgischen Soldin (heute das polnische Mysliborz) aus ungeklärten Gründen ab, nur rund 650 Kilometer vor ihrem Ziel. Bis zum Absturzort hatten Darius und Girénas 6411 Kilometer zurückgelegt. Dies war die zweitlängste bis dahin jemals zurückgelegte Flugstrecke.

Für die junge Republik Litauen waren der Flug und sein tragisches Ende ein Ereignis nationaler Tragweite. Zu dem Begräbnis der Piloten kamen 60000 Menschen. 1936 wurde für die Flieger ein Mausoleum errichtet. Ihre Bekanntheit wirkt bis heute fort. Straßen und das größte Fußballstadion des Landes wurden nach ihnen benannt, 1993 eine Gedenkmünze herausgegeben, und heute sind die beiden Piloten auf der Vorderseite der litauischen Zehn-Litas Banknote abgebildet, die Rückseite des Geldscheins zeigt ihr Flugzeug.

 

Die Ausstellung ist bis Mitte Oktober in der Botschaft der Republik Litauen, Charitestraße 9, 10117 Berlin, zu sehen. Danach soll sie noch an anderen Orten in Deutschland gezeigt werden. Wer sie besuchen möchte, sollte sich formlos per E-Mail an info-botschaft@mfa.lt oder telefonisch unter der Nummer 030/89068112 anmelden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtmuseum Ferrymead Heritage Park: Tradition in Neuseeland

15.07.2017 - Auf den ersten Blick erinnert der Ferrymead Heritage Park im neuseeländischen Christchurch nicht unbedingt an ein Museum. Doch was die Freiwilligen in den historischen Fabrikhallen zusammengetragen … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Eigenentwicklung mit britischen Wurzeln Avro Canada CF-100

14.07.2017 - Kanadier bezeichnen sich selbst gern als „Canucks“, und so gaben sie ihrem ersten und einzigen Abfangjäger auch stolz diesen Beinamen. Mit fast 700 Exemplaren stand er für einen großen Erfolg der … weiter

Zweiter Weltkrieg Hawker Hurricane: Sturm an der Ostfront

13.07.2017 - Im Rahmen des Lend-and-Lease-Programms kamen verschiedene Jäger aus den westlichen Produktionsstätten an die Front in der Sowjetunion. Den Anfang machte die Hawker Hurricane, den Deutschen als … weiter

Battle of Britain Memorial Flight Königlicher Besuch zum 60. Geburtstag

12.07.2017 - Traditionspflege wird in Großbritannien seit langer Zeit ernst genommen. Das zeigt der bereits 60. Geburtstag des Battle of Britain Memorial Flight. Auf dem RAF Flugplatz Coningsby feierten die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor