19.09.2013
Klassiker der Luftfahrt

Ausstellung in der Botschaft von LitauenErinnerung an litauische Luftfahrtpioniere

Die Berliner Botschaft der Republik Litauen will mit einer luftfahrthistorischen Ausstellung an den ersten Atlantikflug der litauischen Piloten Steponas Darius und Stasys Girénas vor 80 Jahren erinnern. Der Flug endete tragisch, doch bis heute werden die beiden Piloten in Litauen als Luftfahrtpioniere verehrt.

„Zur Ehre Litauens…“ ist die Ausstellung überschrieben, die am 30. September mit einem Festvortrag des Leiters des litauischen Staatsarchivs, Darius Zizys offiziell eröffnet wird. Stepona Darius und Stasys Girénas waren am 15. Juli 1933 in New York zu einem 7186 Kilometer langen Nonstop-Flug in die damalige litauische Hauptstadt Kaunas gestartet. Um die Strecke bewältigen zu können, hatten sie insgesamt 1866 Liter Treibstoff an Bord ihrer einmotorigen Bellanca CH-300 Pacemaker. Nach über 37 Stunden Flugzeit stürzten sie nahe dem damals ostbrandenburgischen Soldin (heute das polnische Mysliborz) aus ungeklärten Gründen ab, nur rund 650 Kilometer vor ihrem Ziel. Bis zum Absturzort hatten Darius und Girénas 6411 Kilometer zurückgelegt. Dies war die zweitlängste bis dahin jemals zurückgelegte Flugstrecke.

Für die junge Republik Litauen waren der Flug und sein tragisches Ende ein Ereignis nationaler Tragweite. Zu dem Begräbnis der Piloten kamen 60000 Menschen. 1936 wurde für die Flieger ein Mausoleum errichtet. Ihre Bekanntheit wirkt bis heute fort. Straßen und das größte Fußballstadion des Landes wurden nach ihnen benannt, 1993 eine Gedenkmünze herausgegeben, und heute sind die beiden Piloten auf der Vorderseite der litauischen Zehn-Litas Banknote abgebildet, die Rückseite des Geldscheins zeigt ihr Flugzeug.

 

Die Ausstellung ist bis Mitte Oktober in der Botschaft der Republik Litauen, Charitestraße 9, 10117 Berlin, zu sehen. Danach soll sie noch an anderen Orten in Deutschland gezeigt werden. Wer sie besuchen möchte, sollte sich formlos per E-Mail an info-botschaft@mfa.lt oder telefonisch unter der Nummer 030/89068112 anmelden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

26.05.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Temora Aviation Museum Jet-Oldies sollen wieder fliegen

24.05.2017 - Das Temora Aviation Museum in Australien hat die vermutlich größte Meldung in seiner Geschichte veröffentlicht. Die English Electric Canberra und de Havilland Vampire des Museums werden wieder … weiter

Vor 72 Jahren Sea Vampire als erstes Strahlflugzeug auf einem Flugzeugträger gelandet

24.05.2017 - Am 3. Dezember 1945 setzte Navy Testpilot Eric Brown zur ersten Landung eines Strahlflugzeugs auf einem Trägerdeck an. Extra dafür wurde die Vampire mit um 40 Prozent vergrößerten Landeklappen und … weiter

Europas größtes Luftfahrtmuseum Musée de l'Air et de l'Espace

24.05.2017 - Das Musée de l’Air et de l’Espace in Paris ist eine Ikone in der Museumslandschaft. Kein anderes europäisches Museum bietet einen so umfangreichen Blick auf die Entwicklung der Luft- und Raumfahrt. … weiter

SNACSE Armagnac Die SE 2010 sollte den Langstrecken-Luftverkehr revolutionieren

24.05.2017 - Die französische Luftfahrtindustrie versuchte nach dem Zweiten Weltkrieg, an ihre Vorkriegserfolge anzuknüpfen. Die SE 2010 Armagnac wurde mit zu schwachen Antrieben ins Rennen geschickt und erfüllte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger