22.07.2013
Klassiker der Luftfahrt

Lark of Duluth Nachbau beim Testflug schwer beschädigt"Lark of Duluth" bei Erstflug schwer beschädigt

Der Nachbau der "Lark of Duluth" ist bei einem Testflug in Duluth schwer beschädigt worden. Das Flugzeug sollte am Ende des Monats beim EAA AirVenture der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Lark of Duluth am Boden clean ohne Menschen

Der Nachbau der Lark of Duluth erhielt von der FAA die Zulassung. Foto und Copyright: © Duluth Aviation Institute  

 

Die "Lark of Duluth" ist ein historisch sehr bedeutsames Flugzeug. Trotzdem ist sie nur wenigen bekannt. Mit dem Wasserflugzeug wurde am 1. Januar 1914 eine neue Ära der Luftfahrt eingeläutet, nämlich die der kommerziellen Nutzung. Die Original-Lark flog am ersten Tag des Jahres 1914 von St. Petersburg in Florida über die Tampa-Bucht nach Tampa mit einem zahlenden Passagier an Bord. Deshalb gilt dieses Datum als Beginn des kommerziellen Luftverkehrs.

Das Duluth Aviation Institute in der Stadt Duluth im US-Bundesstaat Minnesota hatt Anfang Juli die FAA-Zulassung für den Nachbau der "Lark of Duluth" erhalten. Mark Marino, Kopf und treibende Kraft hinter dem Nachbau-Projekt, saß in dem Flugzeug, als es bei einem Starttest in der St.-Louis-Bucht nahe Duluth verunglückte. Marino blieb unverletzt. Er sagte nach dem Unfall: "Wir hatten einen erfolgreichen Flug, aber eine nicht erfolgreiche Wasserung."

Der Unfall verhindert nun den ersten öffentlichen Auftritt der "Lark of Duluth", der für Ende der Woche auf dem EAA AirVenture in Oshkosh geplant war. Das verunglückte Flugzeug konnt geborgen werden. Nach einer ersten Inaugenscheinnahme durch die Erbauer scheint das Flugzeug in einem Zustand zu sein, der eine Reparatur zulässt.

Fünfeinhalb Jahre hatte der Aufbau des Nachbaus des ersten Airliners der Welt gedauert. Am Nachbau der "Lark of Duluth" waren neben Mitgliedern des Duluth Aviation Institute unter der Leitung von Mark Marino auch Mitglieder des lokalen Chapters der Experimental Aircraft Association (EAA) beteiligt.

Die Verbindung zwischen der Stadt Duluth und dem ersten kommerziellen Flug der Welt besteht darin, dass die originale "Lark of Duluth" den beiden Unternehmern Julius Barnes und W.D. Jones gehörte, die aus Duluth stammten und das Flugzeug in ihrer Heimatstadt bauen ließen. Die Strecke von St. Petersburg nach Tampa über die Bucht verringerte die Reisezeit pro Strecke von einem Tag auf 23 Minuten, deshalb setzten die beiden Unternehmer dort zuerst ihre Idee des Transports per Flugzeug gegen Bezahlung um. Reich wurden die Unternehmer mit ihrer Idee jedoch nicht: Bereits nach vier Monaten mussten sie die Flüge mangels Wirtschaftlichkeit wieder einstellen.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican