30.07.2016
Klassiker der Luftfahrt

1969WGM 21 - Neuer Kleinhubschrauber

Die Firma aerotechnik, Entwicklung und Apparatebau GmbH in Frankfurt/Main, setzte sich zum Ziel, ein Fluggerät zu entwickeln, das VTOL-Eigenschaften hat, einfacher zu fliegen ist als ein Hubschrauber, für einen Preis herzustellen ist, der dem eines mittleren Pkw entspricht und auf kleinstem Raum abgestellt werden kann.

Kleinhubschrauber WGM 21 Bild 2

Der WGM 21 ist ein Ein-Mann-Hubschrauber, der jedoch nach Mitteilung des Herstellers ohne wesentliche konstruktive Veränderungen als Mehrsitzer konzipiert werden kann. Foto und Copyright: aerotechnik  

 

Nach diesen Grundsätzen entstand der WGM 21 mit Rotorauslegern, die nach vorn zusammengeklappt werden können, so daß nur eine Abstellfläche von 1,98 x 2,18 m erforderlich ist. Die diametral angeordneten Rotorausleger ermöglichen es, auf Steuerleitflächen oder Steuerrotoren zu verzichten. Zur Steuerung um die Hochachse werden die beiden hinteren Rotorausleger durch Betätigen des Seitensteuers über ein Steuergestänge um ihre Eigenachse geschwenkt.

Der WGM 21 ist ein Ein-Mann-Hubschrauber, der jedoch nach Mitteilung des Herstellers ohne wesentliche konstruktive Veränderungen als Mehrsitzer konzipiert werden kann.

Kleinhubschrauber WGM 21

Entwicklungsziel war ein Kleinhubschrauber, der sich einfach fliegen lässt, auf kleinstem Raum abgestellt werden kann und für einen Preis herzustellen ist, der dem eines mittleren Pkw entspricht. Foto und Copyright: aerotechnik  

 

Der Konstrukteur stellt folgende Vorteile seines Entwurfs heraus:
•    Sofortige Steuerreaktion und hohe Steuerstabilitiät.
•    Wegfall der sonst zur Steuerung erforderlichen zyklischen Rotorblattverstellung.
•    Wegfall der komplizierten Steuerkinematik.
•    Erhöhter Leistungsüberschuß durch Einsparung der sonst vom Steuerrotor verbrauchten Motorkraft.
•    Wesentliche Vereinfachung der Pilotenausbildung.

aerotechnik entwickelte für den WGM 21 eine neuartige Steuerung, bei der der Steuerungsvorgang funktionell in einem Steuerungsaggregat vereinigt ist. Die vorläufige Verkehrszulassung wurde vom Luftfahrt-Bundesamt für den WGM 21 erteilt.


Technische Daten:
Triebwerk: 1 Kolbenmotor BMW 700 von 54 PS bei 5800 U/min
Getriebe: Winkeltrieb, Untersetzung 4,85:1
Rotorblattzahl: 4X2
Rotordurchmesser: 2,60 m
Rotorkreisfläche: 21,3 qm
Rotordrehzahl max.: 1100 U/min
Rotorkreisflächenbelastung: 15,7 kg/qm
Rotorblattbelastung: 190 kg/qm

Gewichte:
Leergewicht: 245 kg
Zuladung: 90 kg
Abfluggewicht: 335 kg

Leistungen:
V max. 125 km/h
V Reise 115 km/h
senkrechtes Steigen 4 m/s
Steigen im Vorwärtsflug 6,5 m/s
Gipfelhöhe ohne Bodeneffekt 2100 m
Reichweite 250 km.

FLUG REVUE Ausgabe 05/1969



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican