09.02.2017
Klassiker der Luftfahrt

Prämien für TestpilotenWas verdiente eigentlich ein Versuchspilot?

Heinz Peters‘ (1912-1990) fliegerische Wurzeln lagen, wie bei vielen anderen Me-163-Piloten auch, in der Segelfliegerei. Als beurlaubter Oberleutnant der Luftwaffe gehörte Peters zum Team der Versuchspiloten der Messerschmitt AG.

Deren nach Oberammergau verlegte Entwicklungsabteilung unter der Führung des Regensburger Messerschmitt-Direktors Karl Linder beauftragte Peters Ende 1944 mit mehreren Versuchsflügen auf Me 163 B und Me 163 C (Marschofen). Neben seinem Sold bekam er für diese speziellen Flüge Prämien, deren Auszahlung einem Reichstreuhänder zur Genehmigung vorgelegt werden musste, da seit Oktober 1939 alle Gehälter mittels eines allgemeinen Lohnstopps eingefroren worden waren. Wer nun glaubt, dass der Empfänger mit 9000 Reichsmark in Saus und Braus leben konnte, sei daran erinnert, dass Lebensmittel zu diesem Zeitpunkt bereits rationiert waren und nur über Marken erhältlich waren. Konsumgüter waren auch rar, und was nach dem Ende des Krieges von den Ersparnissen übrigblieb, dürfte hinlänglich bekannt sein.
Marton Szigeti

Oberbayerische Forschungsanstalt Oberammergau
21. November 1944

Herrn Oberleutnant Peters
Flugplatz Brandis (10) bei Leipzig

Betrifft: Prämienvergütung

Wir nehmen Bezug auf die Prämienvergütungsordnung vom 8.2.1943 und unser heutiges Schreiben in gleicher Angelegenheit.

Für die von Ihnen durchgeführten Flüge mit Me 163 und Me 163 mit Marschofen werden wir als Vorschuß auf die Ihnen zustehenden Prämien den Betrag von RM. 9000.- vorbehaltlich der Genehmigung des Reichstreuhänders der Arbeit, an Sie zur Auszahlung bringen.
Diese Summe setzt sich wie folgt zusammen:

Me 163 B Haubenabwürfe
7 Stück (Erprobung abgeschlossen)
3 gelungene á RM. 500.-                     RM. 1500.-

Festigkeitsnachweis (gefordert n 6 g)
Durchgeführt:  7,1 g bei 650 km/h
7,5 g bei 890 km/h                            RM. 6000.-

Me 163 Marschofen
Erprobung eines Marschofentriebwerkes mit erhöhter Leistung und veränderter Zellen-Heckausbildung
(erster Flug – erster Vollastflug)          RM. 1500.-

Mit Dank für Ihre wertvolle Mitarbeit begrüßen wir Sie mit
Heil Hitler
Obb. Forschungsanstalt Oberammergau



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

01.08.2017 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Die Ar 234 im Vergleich mit der Me 262 Arado versus Messerschmitt

07.07.2017 - Die Entwicklung einsatzreifer Strahlflugzeuge war im Zweiten Weltkrieg eine rein innerdeutsche Angelegenheit. Messerschmitt konzentrierte sich auf die Me 262, Arado auf die Ar 234. Obwohl mit … weiter

Innovation oder Sackgasse Testreihen mit der Messerschmitt Bf 109

03.07.2017 - Immer wieder wurden mit Messerschmitt Bf 109 als Erprobungsträgern mögliche Innovationen für den Jäger oder auch andere Flugzeuge untersucht. In unserem Archiv stießen wir auf drei besonders … weiter

Debüt über Usedom Bf 109 G-12 startet zu Jungfernflug mit neuem Motor

26.06.2017 - Die Erlebniswelt Hangar 10 ließ am Wochenende erstmals die Messerschmitt Bf 109 G-12 mit ihrem neu eingebauten Rolls-Royce Merlin Motor abheben. … weiter

Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor