09.02.2017
Klassiker der Luftfahrt

Prämien für TestpilotenWas verdiente eigentlich ein Versuchspilot?

Heinz Peters‘ (1912-1990) fliegerische Wurzeln lagen, wie bei vielen anderen Me-163-Piloten auch, in der Segelfliegerei. Als beurlaubter Oberleutnant der Luftwaffe gehörte Peters zum Team der Versuchspiloten der Messerschmitt AG.

Deren nach Oberammergau verlegte Entwicklungsabteilung unter der Führung des Regensburger Messerschmitt-Direktors Karl Linder beauftragte Peters Ende 1944 mit mehreren Versuchsflügen auf Me 163 B und Me 163 C (Marschofen). Neben seinem Sold bekam er für diese speziellen Flüge Prämien, deren Auszahlung einem Reichstreuhänder zur Genehmigung vorgelegt werden musste, da seit Oktober 1939 alle Gehälter mittels eines allgemeinen Lohnstopps eingefroren worden waren. Wer nun glaubt, dass der Empfänger mit 9000 Reichsmark in Saus und Braus leben konnte, sei daran erinnert, dass Lebensmittel zu diesem Zeitpunkt bereits rationiert waren und nur über Marken erhältlich waren. Konsumgüter waren auch rar, und was nach dem Ende des Krieges von den Ersparnissen übrigblieb, dürfte hinlänglich bekannt sein.
Marton Szigeti

Oberbayerische Forschungsanstalt Oberammergau
21. November 1944

Herrn Oberleutnant Peters
Flugplatz Brandis (10) bei Leipzig

Betrifft: Prämienvergütung

Wir nehmen Bezug auf die Prämienvergütungsordnung vom 8.2.1943 und unser heutiges Schreiben in gleicher Angelegenheit.

Für die von Ihnen durchgeführten Flüge mit Me 163 und Me 163 mit Marschofen werden wir als Vorschuß auf die Ihnen zustehenden Prämien den Betrag von RM. 9000.- vorbehaltlich der Genehmigung des Reichstreuhänders der Arbeit, an Sie zur Auszahlung bringen.
Diese Summe setzt sich wie folgt zusammen:

Me 163 B Haubenabwürfe
7 Stück (Erprobung abgeschlossen)
3 gelungene á RM. 500.-                     RM. 1500.-

Festigkeitsnachweis (gefordert n 6 g)
Durchgeführt:  7,1 g bei 650 km/h
7,5 g bei 890 km/h                            RM. 6000.-

Me 163 Marschofen
Erprobung eines Marschofentriebwerkes mit erhöhter Leistung und veränderter Zellen-Heckausbildung
(erster Flug – erster Vollastflug)          RM. 1500.-

Mit Dank für Ihre wertvolle Mitarbeit begrüßen wir Sie mit
Heil Hitler
Obb. Forschungsanstalt Oberammergau



Weitere interessante Inhalte
Geschwindigkeits-Weltrekord vor 78 Jahren Rekordflug der Messerschmitt Me 209

09.02.2017 - Vor 78 Jahren, am 26. April 1939, erflog der Messerschmitt-Werkspilot Fritz Wendel mit der Me 209 V1 mit 755,1 km/h absoluten Geschwindigkeitsrekord für Kolbenmotor-Propellerflugzeuge. Erst mehr als … weiter

42. Internationale-Flugzeug-Veteranen-Teile-Börse Sammlerparadies in Speyer

03.02.2017 - Wo werden heute noch Holzpropeller von Flugzeugen oder Teile eines Starfighters angeboten? Diese Frage stellen sich zahlreiche Flugzeugenthusiasten in ganz Europa. Die Antwort darauf ist ganz einfach, … weiter

Abfangjäger mit Raketenantrieb Me 163 - Heimkehr eines Raketenjägers

03.02.2017 - Im Juli 1965 wurde im Rahmen einer Feierstunde eines der seltensten Flugzeuge, ein Raketenjäger vom Typ Me 163 B Komet, der Luftfahrtabteilung des Deutschen Museums in München übergeben. … weiter

Zweiter Weltkrieg Taktiken und Technik der Nachtjäger

31.01.2017 - Vom Aufspüren nach Sicht bis hin zur elektronischen Führung der Nachtjäger bis auf wenige Meter an die Gegner heran: Die Nachtjagd nahm im Laufe des Zweiten Weltkriegs eine rasante Entwicklung. Und … weiter

Zweiter Weltkrieg Supermarine Spitfire gegen Messerschmitt Bf 109

26.01.2017 - Im Ringen um die Luftherrschaft spielten im Zweiten Weltkrieg Jagdflugzeuge die entscheidende Rolle. Die Industrie auf deutscher und alliierter Seite befand sich im ständigen Wettbewerb um kleine und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 02/2017

Klassiker der Luftfahrt
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


de Havilland Mosquito
Messerschmitt Me 262
Arado Ar 234
Junkers Ju 86
Heinkel He 72
U-Boot-Jagd