03.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Mit Wespentaille zum ErfolgÜberschalljäger Convair F-102 Delta Dagger

Als erster in Dienst gestellter Deltaflügler erreichte die Convair F-102 Delta Dagger Überschallgeschwindigkeit und sollte die Abfangjagd der US Air Force revolutionieren.

Heute alltägliche Neuerungen der Convair F-102 Delta Dagger wie Bordradar, Nachbrenner und die Anwendung der aerodynamischen Flächenregel klangen Ende der 40er Jahre noch wie Zukunftsmusik. Zu diesem Zeitpunkt schlug ein Gremium der US Air Force einen Wettbewerb für einen Allwetter-Abfangjäger als Antwort auf die als Bedrohung angesehenen Jetbomber der Sowjetunion vor. Das Projekt mit dem Titel „Interceptor 1954“ sah einen überschallschnellen Jet mit reiner Raketenbewaffnung vor, der spätestens im Jahr 1954 einsatzbereit sein sollte. Die amerikanischen Luftstreitkräfte nahmen den Vorschlag am 4. Februar 1949 an. Allerdings wichen die Offiziellen von der bisherigen Vorgehensweise ab: Erst sollte ein Feuerleitsystem entwickelt werden, dann das Flugzeug. Die Bestellung für die Elektronikausrüstung ging 1950 an Hughes. Am 11. September 1951 vergab die Air Force den Auftrag MX-1554 für die Flugzeugplattform an Convair mit deren Entwurf XF-102.

Die aus Consolidated und Vultee entstandene Firma setzte sich so gegen Lockheed und Republic durch und hatte bereits im Vorfeld ausgiebige Forschungen bezüglich möglichen Deltaflüglern betrieben. Spezialisten verschafften sich nach Kriegsende in Deutschland einen Überblick über die dortigen Forschungen. Als Folge von Besprechungen mit dem deutschen Deltaflügelpionier Alexander Lippisch und einiger Windkanalversuche entstand das Projekt P-92 mit Staustrahltriebwerk und im Lufteinlauf untergebrachtem Pilot. Die XP-92 erblickte aber nie das Tageslicht. Stattdessen wurde sie in geänderter Form als Versuchsflugzeug XF-92A realisiert. Der Jungfernflug erfolgte in Muroc, der späteren Edwards Air Force Base, am 18. September 1948. Der Jet diente noch bis 1953 zu Forschungszwecken, die auch dem neuen Deltajäger zugute kamen.


WEITER ZU SEITE 2: Zwischenlösung mit Problemen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

21.08.2017 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter

Der erste strahlgetriebene Transporter der Welt Lockheed C-141A Starlifter Werbeprospekt

17.08.2017 - Im Jahr 1963 startete der erste strahlgetriebene Transporter der Welt zu seinem Jungfernflug. Die Lockheed C-141 Starlifter sollte mehr als vier Jahrzehnte wertvolle Dienste bei der US Air Force … weiter

Vom Tanker zum Tausendsassa Boeing KC-135A Stratotanker

03.08.2017 - 1956 startete die erste KC-135 zu ihrem Erstflug und legte den Grundstein für eine erfolgreiche Familie mit fast 50 Unterversionen. Heute befindet sich noch fast die Hälfte der Flotte im aktiven … weiter

Kein Ende in Sicht für die Bomberlegende Boeing B-52 Stratofortress: Dino im Einsatz

14.07.2017 - Dank mehrerer Verbesserungen soll der dienstälteste Bomber der US Air Force noch bis 2040 im Einsatz bleiben. Die B-52 kann die modernsten Waffen der Air Force einsetzen. … weiter

Mach-2-Jäger Lockheed F-104G Starfighter

30.06.2017 - Der schlanke, raketenartige Starfighter F-104G gehört mit seinen kurzen und extrem dünnen Tragflächen zu den spektakulärsten Entwürfen von Lockheed-Konstrukteurslegende Clarence Leonard „Kelly“ … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor