03.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Mit Wespentaille zum Erfolg (Teil 4) Flugleistungen erheblich verbessert

convair-f-102-delta dagger-draufsicht

Hier ist der nach der aerodynamischen Flächenregel gestaltete Rumpf der Serienversion der Convair F-102 Delta Dagger gut zu erkennen. Foto: KL-Dokumentation  

 

Convair arbeitete schließlich mit Hochdruck an den nötigen Modifikationen. Nur 117 Tage später rollte die erste „neue“ F-102 aus der Halle. Der verlängerte Rumpf ähnelte von der Form her einer Cola-Flasche. Die aerodynamisch notwendigen Ausbuchtungen am Heck führten inoffiziell zum Namen „Marylin“, zu Ehren der Schauspielerin Marylin Monroe. Bei der Gelegenheit hatten die Ingenieure auch gleich eine neue Cockpitverkleidung eingeführt.

Am 20. Dezember 1954 war es so weit: Die erste von vier YF-102A (53-1787) hob von der Piste ab. Schon beim zweiten Flug erreichte sie ohne Probleme die Geschwindigkeit von Mach 1.2. Im Inneren hatte das Feuerleitsystem E-10 das einfachere, in der Northrop F-89H Scorpion verwendete E-9 ersetzt. Das System mit der Serienbezeichnung MG-10 führte das Flugzeug mit einer Kopplung zum Autopiloten automatisch an das abzufangende Ziel heran. Die Bewaffnung, bestehend aus insgesamt sechs Raketen Hughes-AIM-4 Falcon, fand in drei Waffenschächten hintereinander im unteren Rumpf Platz.
Die erste Serienmaschine (53-1791) startete am 24. Juni 1955, aber noch ohne Ausrüstung. Um die verlorene Zeit wieder aufzuholen, dienten zeitweise bis zu 45 Flugzeuge zu Testzwecken. Die Versuche zeigten, dass weitere Änderungen notwendig waren. Die 23. gebaute Maschine besaß ein um 87 cm auf 3,51 m vergrößertes Leitwerk für eine bessere Seitenstabilität (wurde Standard ab der 66. Maschine). Die Designer führten im Oktober 1957 eine Tragfläche mit nach unten gezogenen Spitzen ein. Außer dem Seitenruder befanden sich hier mit vier so genannten Elevons alle Steuerflächen.


WEITER ZU SEITE 5: 1000 Jets gebaut

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Der erste strahlgetriebene Transporter der Welt Lockheed C-141A Starlifter Werbeprospekt

17.08.2017 - Im Jahr 1963 startete der erste strahlgetriebene Transporter der Welt zu seinem Jungfernflug. Die Lockheed C-141 Starlifter sollte mehr als vier Jahrzehnte wertvolle Dienste bei der US Air Force … weiter

Vom Tanker zum Tausendsassa Boeing KC-135A Stratotanker

03.08.2017 - 1956 startete die erste KC-135 zu ihrem Erstflug und legte den Grundstein für eine erfolgreiche Familie mit fast 50 Unterversionen. Heute befindet sich noch fast die Hälfte der Flotte im aktiven … weiter

Kein Ende in Sicht für die Bomberlegende Boeing B-52 Stratofortress: Dino im Einsatz

14.07.2017 - Dank mehrerer Verbesserungen soll der dienstälteste Bomber der US Air Force noch bis 2040 im Einsatz bleiben. Die B-52 kann die modernsten Waffen der Air Force einsetzen. … weiter

Mach-2-Jäger Lockheed F-104G Starfighter

30.06.2017 - Der schlanke, raketenartige Starfighter F-104G gehört mit seinen kurzen und extrem dünnen Tragflächen zu den spektakulärsten Entwürfen von Lockheed-Konstrukteurslegende Clarence Leonard „Kelly“ … weiter

Tiefflugübung mit dem Panzerknacker JAWS und die Fairchild A-10

14.06.2017 - In den 70er Jahren arbeiteten US Air Force und US Army an einer gemeinsamen Taktik zur Bekämpfung von Bodenzielen. Für die Übungen in den USA erhielten die beteiligten Fairchild A-10 Thunderbolt II … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor