03.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Mit Wespentaille zum Erfolg (Teil 3) Aerodynamische Entdeckung bringt Rettung

Nach dem Transport des ersten Prototyps (Kennung: 52-7994) zur Edwards AFB startete ihn dort Richard Johnson am 24. Oktober 1953 zum Erstflug, aber die Schwierigkeiten nahmen kein Ende. Neun Tage später machte der Deltaflügler aufgrund eines Triebwerkausfalls eine Bruchlandung. Tests mit dem zweiten Prototypen (52-7995), der seinen Jungfernflug am 11. Februar 1954 absolviert hatte, zeigten außerdem, dass die Maschine außer im Sinkflug nicht überschallfähig war. Dabei wollte die US-Führung angesichts der damals angespannten politischen Weltlage die Einführung der Delta Dagger mit einer geforderten späteren Fertigungsrate von 50 Maschinen pro Monat eigentlich beschleunigen. Insgesamt war der Bau von 40 Serienmaschinen geplant, während die Erprobung noch lief. Nachträgliche Modifikationen sollten eventuelle im Testprogramm festgestellte Mängel ausbügeln.

Die Rettung kam in Form von Windkanalversuchen des National Advisory Committee for Aeronautics (NACA, der Vorgänger der NASA). Die 1952 in Langley Field, Virginia, durchgeführten Tests zeigten die Vorteile der Anwendung der Flächenregel, die unter anderem der Aerodynamiker Richard Whitcomb entdeckt hatte. Im Bereich des schallnahen und des Überschallflugs ist nämlich der Widerstand eines Flugzeugs stark von dessen Querschnittsverteilung abhängig. Daher kann ein Rumpf mit Wespentaille, das heißt einer Einschnürung im Bereich der Tragflächen den Luftwiderstand erheblich reduzieren. Die erzeugten Expansions- und Kompressionswellen von Rumpf und Flügel heben sich vereinfacht ausgedrückt weitestgehend auf, und der Gesamtquerschnitt entlang des Flugzeuges bleibt annähernd konstant.


WEITER ZU SEITE 4: Flugleistungen erheblich verbessert

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Der erste strahlgetriebene Transporter der Welt Lockheed C-141A Starlifter Werbeprospekt

17.08.2017 - Im Jahr 1963 startete der erste strahlgetriebene Transporter der Welt zu seinem Jungfernflug. Die Lockheed C-141 Starlifter sollte mehr als vier Jahrzehnte wertvolle Dienste bei der US Air Force … weiter

Vom Tanker zum Tausendsassa Boeing KC-135A Stratotanker

03.08.2017 - 1956 startete die erste KC-135 zu ihrem Erstflug und legte den Grundstein für eine erfolgreiche Familie mit fast 50 Unterversionen. Heute befindet sich noch fast die Hälfte der Flotte im aktiven … weiter

Kein Ende in Sicht für die Bomberlegende Boeing B-52 Stratofortress: Dino im Einsatz

14.07.2017 - Dank mehrerer Verbesserungen soll der dienstälteste Bomber der US Air Force noch bis 2040 im Einsatz bleiben. Die B-52 kann die modernsten Waffen der Air Force einsetzen. … weiter

Mach-2-Jäger Lockheed F-104G Starfighter

30.06.2017 - Der schlanke, raketenartige Starfighter F-104G gehört mit seinen kurzen und extrem dünnen Tragflächen zu den spektakulärsten Entwürfen von Lockheed-Konstrukteurslegende Clarence Leonard „Kelly“ … weiter

Tiefflugübung mit dem Panzerknacker JAWS und die Fairchild A-10

14.06.2017 - In den 70er Jahren arbeiteten US Air Force und US Army an einer gemeinsamen Taktik zur Bekämpfung von Bodenzielen. Für die Übungen in den USA erhielten die beteiligten Fairchild A-10 Thunderbolt II … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor