03.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Mit Wespentaille zum Erfolg (Teil 5) 1000 Jets gebaut

Die letzte von insgesamt 1000 Maschinen verließ im April 1958 die Montagehalle in San Diego. Darunter befanden sich neben 875 F-102A auch 111 Trainer der Version TF-102A mit nebeneinander angeordneten Sitzen. Der erste Doppelsitzer (54-1351) flog am 31. Oktober 1955. Einige Monate später, im April 1956, übernahm die 327th Fighter Interceptor Squadron (FIS) auf der George AFB die ersten Einsitzer. Die als Lückenbüßer gedachte Delta Dart flog ganze 17 Jahre bei insgesamt 32 Staffeln des Air Defense Command und war ebenfalls bei fünf Staffeln der Pazifikluftflotte in Dienst.

Sechs Einheiten waren auch in Europa stationiert, darunter die 496th FIS in Hahn, die 525th FIS in Bitburg und die 526th FIS in Ramstein. Erstmals in Europa vorgestellt wurde die F-102A am 19. Februar 1959 in Bitburg. In Vietnam flog der Deltajäger ab 1962 und diente zur Luftraumüberwachung und Verteidigung der US-Stützpunkte. Aufgrund der eher taktischen Natur des Kriegs in Südostasien und der strategischen Ausrichtung der F-102 blieb der Einsatz recht beschränkt.

Zudem begannen neuere Muster, den Abfangjäger zu verdrängen. Folglich kamen in den 60er Jahren immer mehr Maschinen zur Air National Guard, die insgesamt 25 Staffeln mit dem Delta ausrüstete. Die erste Einheit war bereits im Juli 1960 die Texas ANG. Die Ehre, die letzte reguläre F-102-Einheit der USAF gewesen zu sein, geht an die 57th FIS in Island, die ihre Deuces, wie die F-102 auch von ihren Piloten genannt wurde, am 1. Juli 1973 gegen die McDonnell Douglas F-4C Phantom austauschte. Die Nationalgarde gab mit der 199th FIS auf der Hickham AFB im Januar 1977 ihre letzten Daggers ab.
Die Karriere der F-102 war damit aber nicht zu Ende. Griechenland (20 Einsitzer und sechs Doppelsitzer) und die Türkei (35 F-102A, acht TF-102A) hatten gebrauchte Maschinen übernommen, die sie jeweils noch bis 1979 flogen. Und selbst in den 80er Jahren war die Delta Dagger noch in den USA präsent. Die letzte von Sperry zu einer Drohne mit der Bezeichnung PQM-102A umgerüstete Zieldrohne wurde im Jahr 1986 abgeschossen.

FLUG REVUE Ausgabe 05/2004


WEITER ZU SEITE 1: Überschalljäger Convair F-102 Delta Dagger

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

21.08.2017 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter

Der erste strahlgetriebene Transporter der Welt Lockheed C-141A Starlifter Werbeprospekt

17.08.2017 - Im Jahr 1963 startete der erste strahlgetriebene Transporter der Welt zu seinem Jungfernflug. Die Lockheed C-141 Starlifter sollte mehr als vier Jahrzehnte wertvolle Dienste bei der US Air Force … weiter

Vom Tanker zum Tausendsassa Boeing KC-135A Stratotanker

03.08.2017 - 1956 startete die erste KC-135 zu ihrem Erstflug und legte den Grundstein für eine erfolgreiche Familie mit fast 50 Unterversionen. Heute befindet sich noch fast die Hälfte der Flotte im aktiven … weiter

Kein Ende in Sicht für die Bomberlegende Boeing B-52 Stratofortress: Dino im Einsatz

14.07.2017 - Dank mehrerer Verbesserungen soll der dienstälteste Bomber der US Air Force noch bis 2040 im Einsatz bleiben. Die B-52 kann die modernsten Waffen der Air Force einsetzen. … weiter

Mach-2-Jäger Lockheed F-104G Starfighter

30.06.2017 - Der schlanke, raketenartige Starfighter F-104G gehört mit seinen kurzen und extrem dünnen Tragflächen zu den spektakulärsten Entwürfen von Lockheed-Konstrukteurslegende Clarence Leonard „Kelly“ … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor