13.06.2016
Klassiker der Luftfahrt

EinzelexemplarTupolew Tu-98 - Tupolews erstes Überschall-Kampfflugzeug

Andrej Tupolew wollte mit diesem Typ den sowjetischen Luftstreitkräften einen Mehrzweckbomber zur Verfügung stellen, doch konstruktive Mängel, technische Probleme und ein Umdenken in der politischen Führung verhinderten die Indienststellung. Dass statt dessen Jakowles Konkurrenzmuster Jak-28 gebaut wurde, war für den berühmten Konstrukteur eine herbe Niederlage. Im Westen gab man seinem Flugzeug den Namen „Backfin".

Im Herbst 1949 startete das Versuchs-Konstruktionsbüro (OKB) Tupolew im Auftrag des Kommandos der sowjetischen Fernfliegerkräfte die Definitionsphase zur Festlegung der Charakteristika künftiger schwerer Unter- und Überschallflugzeuge. Die Studienphase verlief in Kooperation mit dem Zentralen Aero- und Hydrodynamischen Institut (ZAGI) in Shukowskij bei Moskau. Zu Beginn versuchte man das bereits vorhandene „Samoljot 88", besser unter der Typenbezeichnung Tu-16 bekannt, für die neuen Aufgaben zu modifizieren, doch wären die erforderlichen Änderungen an der Zelle, der Waffenanlage und der Avionik zu umfangreich gewesen, um den neuen Anforderungen zu genügen.

Daraufhin begannen die Arbeiten an den Projekten 97 und 103. Ersteres sollte mittels der Umrüstung einer Tu-16 auf stärkere Triebwerke WD-5 und mit bis zu 45 Grad vergrößerter Flügelpfeilung entstehen, während die 103 mit vier Triebwerken WD-7 oder Mikulin AM-13 ausgestattet würde. Diese sollten paarweise übereinander und eng am Rumpf anliegend installiert werden. Auch hier wurde ein stark gepfeilter Flügel projektiert. Diese Entwürfe wurden jedoch nicht realisiert.

1952/53 schließlich reichte Tupolew drei Projekte von Überschallflugzeugen ein, vom taktischen Bomber bis zum Raketenträger mit interkontinentaler Reichweite. Im Mittelpunkt der Arbeiten stand dabei das „Samoljot 98", welches die Codebezeichnung „Samoljot 5201" erhielt. In diesen Entwurf waren bereits positive Erfahrungen eingeflossen, die das ZAGI bei der Erprobung eines auf 55 Grad gepfeilten Tragflügels gesammelt hatte. Mit einem Beschluss des Ministerrates vom 29. Dezember 1952 erhielt Tupolew den offiziellen Auftrag, einen taktischen Bomber mit der Mindestgeschwindigkeit von 1200 km/h zu entwickeln. Das OKB sollte die entsprechenden Entwürfe bis zum 29. März 1953 einreichen.


WEITER ZU SEITE 2: Streit um die optimale Flügelform

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Mach-2-Mekka Auto & Technik Museum Sinsheim

16.11.2016 - Besonders Freunde von Verkehrsflugzeugen kommen in Sinsheim auf ihre Kosten. Die Sammlung mit ihren Überschall-Stars Concorde und Tu-144 ist nicht nur in Deutschland einzigartig. … weiter

Schlachtrösser im Ruhestand Fliegende Klassiker im War Eagles Air Museum

05.11.2016 - Neben berühmten Warbirds wie Mustang, Avenger oder Warhawk bietet das hierzulande kaum bekannte War Eagles Air Museum in New Mexico auch Exoten wie eine Tupolew Tu-2. … weiter

Russische Bomber Siegespark-Sammlung in Saratow

25.09.2016 - Hoch über der Großstadt Saratow liegt der Siegespark, in dem mehrere ehemalige Kampfflugzeuge ausgestellt sind. Außerdem befindet sich hier die einzige originale Jakowlew Jak-1 der Welt. … weiter

Fotodokumente Historische Sicherheitskarten

31.08.2016 - Umfragen bei Fluggesellschaften haben ergeben, dass sich tatsächlich die meisten Passagiere an oben stehende Aufforderung halten und die an jedem Platz befindlichen Sicherheitskarten nicht mit sich … weiter

Bomber-Sammlung Historische Flugzeuge im russischen Engels

20.07.2016 - Auf dem Fliegerhorst Engels bei Saratow haben die russischen Streitkräfte eine einmalige Sammlung militärischer Flugzeuge zusammengetragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe