16.11.2016
Erschienen in: 02/ 2016 Klassiker der Luftfahrt

Bei den Marines erfolgreichBoeing Vertol CH-46 Sea Knight

Die CH-46 Sea Knight stand immer im Schatten der noch größeren CH-47 Chinook. Doch auch der kleinere Tandemrotor-Hubschrauber von Boeing Vertol war erfolgreich: bei den US Marines, der US Navy und als Exportmuster.

Ausgerechnet die US-Teilstreitkraft, die den Anstoß zur Entwicklung dieses Hubschraubermusters gab, setzte es am Ende gar nicht ein. 1958 hatte das amerikanische Heer bei der Vertol Aircraft Company in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania die Entwicklung einen zweimotorigen, mittleren Turbinenhubschraubers mit zwei Rotoren in Tandemanordnung in Auftrag gegeben. Unter dem Ingenieur Tom Peppler hatte Vertol auf eigene Rechnung schon seit 1956 an einem Muster gearbeitet, das in der Lage sein sollte, einen Zug Infanteristen zu transportieren. Peppler hatte die Antriebseinheiten oberhalb des Rumpfes untergebracht, um einen möglichst großen Laderaum sowie ein möglichst schnelles Be- und Entladen des Drehflüglers zu gewährleisten. Das Fahrwerk des Model 107 genannten Hubschraubers bestand aus einem Hauptfahrwerk, das in zwei Pylonen rechts und links am Heck untergebracht war, sowie einem Bugfahrwerk hinter dem Cockpit. Aufgrund der Vorarbeiten der Firma startete schon am 22. April 1958 – wenige Wochen nach der Auftragserteilung – der Prototyp des Model 107 zu seinem Erstflug.

Im Juli bestellte die US Army zehn Vorserienhubschrauber, die von den neuen YT58-Triebwerken von General Electric mit je 1085 Wellen-PS angetrieben werden sollten. Diese Helikopter wurden als YHC-1A bezeichnet. Im Laufe der Tests änderte die US Army jedoch ihre Meinung und entschied sich noch vor der Lieferung der ersten YHC-1A für die größere YHC-1B, die später als CH-47 Chinook in Dienst gestellt werden sollte. Von den drei fertiggestellten YHC-1A wurde einer zum Prototyp für eine zivile Variante des Musters umgebaut und erhielt die Bezeichnung Model 107-II.

1960 übernahm Boeing Vertol Aircraft. Im selben Jahr änderte das US Marine Corps (USMC) seine grundlegende Einsatztaktik: Im Zeitalter von Nuklearwaffen schienen Massenlandungen an Stränden nicht mehr zielführend zu sein, stattdessen wollte das USMC luftbeweglicher werden, um gegnerische Territorien zu erobern. Dafür benötigten die Marines entsprechende Hubschrauber und gaben ein Pflichtenheft für ein neues Muster heraus.

Ein modifizierter Entwurf bringt Erfolg

Boeing Vertol rüstete das Model 107-II mit faltbaren Rotorblättern, zwei GE-T58-GE-8-Turbinen sowie einem integrierten Ladesystem aus und nannte den Hubschrauber Model 107M. Er hatte eine Ladekapazität von 1800 Kilogramm, die er mit 240 km/h Marschgeschwindigkeit zu einem 185 Kilometer entfernten Absetzpunkt transportieren konnte. Am 20. Februar 1961 erhielt Boeing Vertol den Auftrag für 14 Exemplare des Hubschraubers, der zunächst als HRB-1 bezeichnet, aber schon bald in CH-46A Sea Knight umgetauft wurde. 

Am 16. Oktober 1962 hob die CH-46A zum Erstflug ab. Das Flugerprobungsprogramm verlief problemlos und war Ende 1964 abgeschlossen. Die Marines erhielten  ihre ersten Exemplare ab Anfang 1965. 

Die US Navy beschaffte das Muster ebenfalls und setzte es für den Transport von Versorgungsgütern zwischen Schiffen auf See ein. Bis Ende 1966 hatte sich die Zahl der von den beiden Teilstreitkräften bestellten Hubschrauber dieses Musters auf 462 erhöht. Bei der Navy trug die CH-46A die Bezeichnung UH-46A. 

Auf die Forderung nach mehr Leistung und einer deutlichen Verbesserung der Zuverlässigkeit reagierte Boeing Vertol ab Mitte 1966 mit der Umrüstung der Hubschrauber auf das GE-T58-GE-10-Triebwerk mit 1400 Wellen-PS (1040 kW). Dadurch steigerte sich auch die Zuladung des Helikopters auf 3180 Kilogramm. Das US-Militär nannte diese Version CH-46D beziehungsweise UH-46D. Etwas über 30 CH-46A wurden auf den D-Standard umgerüstet.

Ab 1968 hielt neue Avionik Einzug in das Muster. Die Bezeichnung dieser Version lautete CH-46F. Dies war auch die letzte Serienversion. Nach 524 CH-46 lief die Fertigung der Sea Knight in Philadelphia aus. 

Verschiedene Umbauten sicherten dem Muster jedoch eine lange Einsatzzeit: 50 CH-46A der Marines wurden beispielsweise zu Rettungshubschraubern für die US Navy umgebaut und als HH-46A betrieben. Als der neue Serienstandard „D“ eingeführt wurde, erhielten die HH-46A ebenfalls neue Triebwerke und wurden mit einer Rettungswinde hinter der Crewtür sowie einem Dopplerradar unter dem Cockpit und einem Lautsprecher ausgerüstet. Diese Hubschrauber standen als HH-46D im Dienst der Navy. 

Nach 40 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand

Das Muster war auch im Export erfolgreich und wurde zusätzlich von Kawasaki für zivile und militärische Nutzer in Lizenz gebaut. Schweden hatte 22 Exemplare für den SAR-Dienst und die U-Boot-Jagd gekauft, während die Kanadier sie als CH-113 Labrador für Such- und Rettungsaufgaben und als CH-113A Voyageur für Personentransporte einsetzten. Auch Thailand und Saudi-Arabien waren Nutzer des Musters. 

Bei der US Navy war die Zeit der CH-46 – die von den Soldaten liebevoll „Phrogs“ genannt wurde – schon 2004 abgelaufen. Die MH-60S Seahawk löste die Sea Knight ab. Die Marines nutzten das Muster über eine Dekade länger und verabschiedeten es erst im August 2015 nach 40 Jahren Dienstzeit offiziell in den Ruhestand, nachdem die V-22 Osprey in ausreichender Anzahl zur Verfügung stand.

Technische Daten

CH-46E Sea Knight

Hersteller: Boeing Vertol, Philadelphia, Pennsylvania, USA
Verwendung: Transport- und Rettungshubschrauber
Besatzung: 2 Piloten, 1 Lademeister
Transportkapazität: 25 ausgerüs­tete Soldaten
Triebwerke:
2 x T58-GE-16
Leistung: 2 x 1870 WPS/1440 kW
Länge: 13,66 m
Höhe: 5,09 m
Rotordurchmesser: 15,24 m
Rotorfläche: 365 m²
Leermasse: 5255 kg
Nutzlast intern: 5000 kg
Nutzlast extern: 2270 kg
max. Startmasse: 11 022 kg
Marschgeschwindigkeit: 255 km/h
max. Geschwindigkeit: 267 km/h
Dienstgipfelhöhe: 5180 m
max. Reichweite: 1110 km
Bewaffnung: 2 GAU-15/A-MG in den Türen, 1 M240D-MG auf der Heckrampe

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 02/2016

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

17.03.2017 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

16.03.2017 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Drei ist Trumpf Die Boeing 727 bei der Lufthansa

15.03.2017 - Vor mehr als 50 Jahren startete die erste Boeing 727 zu ihrem Jungfernflug. Gut ein Jahr zuvor, im Jahr 1962, bewies die Lufthansa ein gutes Gespür für den Erfolg des neuen, dreistrahligen Konzepts. … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

09.03.2017 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter

Der Jet-Dinosaurier Boeing B-52 Stratofortress: Entwicklung einer Legende

08.03.2017 - Seit mehr als sechs Jahrzehnten leistet die Boeing B-52 Stratofortress zuverlässige Dienste bei der US Air Force, und ein Ende ist nicht abzusehen. Dabei begann die Entwicklung des achtstrahligen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe