22.05.2017
Erschienen in: 05/ 2015 FLUG REVUE

Frankreich startet in die JetäraSud Aviation Caravelle

Angesichts der ersten Jet-Airliner Comet und Jetliner wollte Frankreich nicht ins Hintertreffen geraten und entwarf das erste strahlgetriebene Verkehrsflugzeug für Kurz- und Mittelstrecken.

IN DIESEM ARTIKEL

Eigentlich sollte die Caravelle „Annapurna“ nach dem Berg im Himalaya heißen, aber Sud-Chef Georges Héreils wollte mit dem Airliner den Weltmarkt und insbesondere Amerika erobern. Daher fiel seine Wahl auf den Namen „Caravelle“ nach dem Schiffstyp der spanischen und portugiesischen Entdecker. Bereits im Frühjahr 1951 hatte die französische Regierung ein Komitee mit Vertretern von Behörden und Fluglinien zur Entwicklung eines strahlgetriebenen Verkehrsflugzeugs gegründet, das eine Reichweite von 2000 Kilometern aufweisen sollte. Im Januar 1952 erhielten die französischen Firmen die Spezifikation, auf die sieben Unternehmen mit Entwürfen antworteten: Breguet, Latécoère, Dassault, Hurel-Dubois, SNCAN (Nord Aviation), SNCASO (Sud-Ouest) und SNCASE (Sud-Est).

Im Gegensatz zur Konkurrenz setzten Pierre Satre und sein Team von der Société Nationale de Constructions Aéronautiques Sud-Est (SNCASE, später Sud Aviation) bei ihrer SE.X-210 erstmals auf eine Anordnung der Triebwerke am Heck. Diese Wahl versprach eine aerodynamisch sauber gestaltete Tragfläche und ein relativ geringes Geräuschniveau in der Passagierkabine. 

Britische Triebwerke ermöglichen den Bau

Als Antrieb sahen die Konstrukteure zunächst drei Snecma ATAR 101 oder vier noch zu entwickelnde Turbomeca-Jets vor (jeweils zwei übereinander). Schließlich entschieden sich die Planer aber für das Avon von Rolls-Royce, wie es in der English Electric Canberra zum Einsatz kam. Laut Sud-Est war es damals das beste verfügbare Strahltriebwerk für eine zivile Verwendung. 

Im September 1952 reduzierte das Komitee das Feld auf zwei Kandidaten, die X-210 und die konventionellere HD-45 von Hurel-Dubois. Eine endgültige Entscheidung wollte man am 1. Januar 1954 treffen. Die Meinungen waren gespalten: Air France favorisierte die X-210, während sich die anderen Gesellschaften für die HD-45 aussprachen. Ende 1953 zeigte aber ein Blick auf die staatlichen Finanzen, dass man sich nur ein Flugzeug leisten konnte. Daraufhin fiel die Wahl auf die spätere Caravelle. Der Bau der ersten Maschine ging recht flott vonstatten, so dass Testpilot Pierre Nadot und Copilot André Moynet am Abend des 27. Mai 1955 in Toulouse-Blagnac mit der SE.210 (Kennung F-WHHH) zum 41-minütigen Jungfernflug starten konnten. Anschließend erfolgte die weitere Flugerprobung beim Centre d’Essais en Vol in Istres. Keine vier Wochen später gab das Muster gegen den Widerstand des damaligen Chefingenieurs Louis Bonte seine Premiere auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget. Bestellungen lagen noch keine vor, denn Erstkunde Air France kaufte erst 1956 zwölf Maschinen; sie sollten 1958 ausgeliefert werden. Der zweite Prototyp startete schließlich am 6. Mai 1956. 

Während die Flugtests recht reibungslos abliefen, rührte Sud-Est kräftig die Werbetrommel. Auch die Lufthansa ließ sich den eleganten Jet mit der charakteristischen Dreiecksform der Kabinenfenster im Juli 1956 in Düsseldorf und Hamburg vorstellen. Im Jahr 1957 brach ein Jet zu einer Verkaufstour nach Nord- und Südamerika auf und konnte VARIG und United von ihren Vorteilen überzeugen. Auch TWA bestellte 20 Exemplare, entschied sich später aber für die Douglas DC-9. Bei Air France ging die Caravelle am 6. Mai 1959 auf dem Flug von Paris-Orly nach Istanbul in Dienst. Weitere Kunden waren SAS und VARIG. United nahm am 14. Februar 1961 mit der Strecke von Chicago nach New York den Betrieb auf. Weitere Bestellungen aus den USA kamen aufgrund der Einführung der DC-9 nicht zustande. Daran änderte auch die spätere Ausstattung der Caravelle mit JT8D-Triebwerken von Pratt & Whitney nichts. 

Bei den Passagieren war der französische Jet vor allem aufgrund seiner Geschwindigkeit und des ruhigen Fluges im Vergleich zu den alten Propellermaschinen beliebt. In einer SAS-Umfrage von 1960 beurteilten 95,8 Prozent der Fluggäste das Flugerlebnis in der Caravelle als exzellent. Bei Air France betrug die Auslastung auf der Route von Paris nach London im Jahr 1960 sage und schreibe 99 Prozent. Dennoch konnte die Caravelle mit der Konkurrenz aus den USA nicht mithalten. Ihren 282 gefertigten Exemplaren stehen 1831 Boeing 727 und 2167 Vertreter der DC-9/MD-80-Familie gegenüber. Trotzdem war das französische Muster bis zur Gründung von Airbus hinter der BAC One-Eleven der erfolgreichste Mittelstreckenjet aus Europa.


WEITER ZU SEITE 2: Versionen

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

17.10.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Fotodokumente Die ersten Flugzeuge und Hubschrauber der Marine

17.10.2017 - Etwas später als die Luftwaffe bekam im Jahr 1958 auch die Marine ihre ersten Flugzeuge. … weiter

Fieseler Storch Storch fliegt in Norwegen

16.10.2017 - Der 7. Oktober 2017 war für Tor Nørstegård ein besonderer Tag, nach elf Jahren und 9000 Arbeitsstunden konnte er im Cockpit seines Fieseler Storchs zum erneuten Erstflug starten. Der Norweger hat den … weiter

Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Pionier der Geschäftsreise Lockheed CL-329 JetStar: Einer der ersten Business-Jets

16.10.2017 - Die Lockheed CL-329 JetStar entstand aus einer Forderung der US Air Force nach einem strahlgetriebenen Verbindungsflugzeug. Doch die erhofften militärischen Aufträge blieben aus. Das Flugzeugmuster … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44