09.12.2016
Klassiker der Luftfahrt

Quax-Verein-PaderbornGlückwunsch zum 600. Mitglied

Deutschlands aktivster und größter Verein zum Erhalt von historischem Fluggerät hat in diesem Jahr einen weiteren Grund zum Feiern. Neben ihrem zehnjährigen Bestehen konnten die Quaxe jetzt ihr 600. Mitglied begrüßen. Es ist kein Geringerer als Smudo von den Fanta Vier.

600. Quax Mitglied Smudo

Das 600. Mitglied ist der Privatpilot "Smudo" von den Fanta Vier. Hier bei der Übergabe des Mitgliedsausweis zusammen mit Josef Heilers (l). Foto und Copyright: via Quax  

 

2016 war für die Quaxe ein echtes Jubiläumsjahr. Mit einer großen Feier im Hauptquartier in Paderborn feierten die Mitglieder am dritten Septemberwochenende ihr zehnjähriges Vereinsjubiläum. 

Der Verein ist den vergangenen Jahren enorm gewachsen und das ist nicht nur der guten Stimmung und den interessanten Flugzeugen, die der Verein betreibt, zu zuschreiben. Ermöglicht wurde das rasche Wachstum der Quax-Flieger auch durch die Idee mehrerer Quax-Stationen und der unterschiedlichen Konzepte der Mitgliedschaft. Es gibt Mitglieder, die den Verein unterstützen und von günstigeren Konditionen profitieren, zum Beispiel bei einem Mitflug in einer der Vereinsmaschinen. 

Smudo Fanta Vier_Quax Verein

Vereinspräsident Peter Sparding (l) zusammen mit dem neusten Quax-Mitglied Smudo. Foto und Copyright: via  

 

Dann gibt es die Piloten ohne eigenen Oldtimer, die aber gerne Erfahrungen auf historischen Flugzeugen sammeln möchten, und diejenigen, die eventuell ein eigenes Fluggerät besitzen und von der guten Infrastruktur der Gruppe profitieren möchten. Jeder bringt sich mit ein – sei es mit seinem Know-how, seiner Arbeitskraft oder auch finanziell. Apropos Mitglieder: In dieser Woche konnte kurz vor Jahresende noch ein weiterer kleiner Meilenstein gefeiert werden. Die Quaxe konnten ihr 600. Mitglied begrüßen. Es handelt sich dabei um niemand Geringeres als Smudo von den Fanta Vier. Bekannt durch seine Musikerkarriere und seinen Jurorensitz bei "The Voice of Germany". 

Smudo, ist nicht nur luftfahrtbegeistert, nein er besitzt selbst die Fluglizenz, die Kunstflugberechtigung sowie ein IFR-Rating (Instrumentenflugberechtigung). Seit 2012 fliegt er eine zweimotorige Piper Seneca. 

Klassiker der Luftfahrt gratuliert zum 600. Mitglied und wünscht weiterhin viel Erfolg. 



Weitere interessante Inhalte
Bild der Woche KW 29/2017 Fairchild C-123K Provider

17.07.2017 - Die Provider wurde kurz nach dem Ende des zweiten Weltkriegs entwickelt und leistete der US Army bis in die 1980er Jahre gute Dienste - insbesondere im Vietnamkrieg. … weiter

Luftfahrtmuseum Ferrymead Heritage Park: Tradition in Neuseeland

15.07.2017 - Auf den ersten Blick erinnert der Ferrymead Heritage Park im neuseeländischen Christchurch nicht unbedingt an ein Museum. Doch was die Freiwilligen in den historischen Fabrikhallen zusammengetragen … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Kein Ende in Sicht für die Bomberlegende Boeing B-52 Stratofortress: Dino im Einsatz

14.07.2017 - Dank mehrerer Verbesserungen soll der dienstälteste Bomber der US Air Force noch bis 2040 im Einsatz bleiben. Die B-52 kann die modernsten Waffen der Air Force einsetzen. … weiter

Eigenentwicklung mit britischen Wurzeln Avro Canada CF-100

14.07.2017 - Kanadier bezeichnen sich selbst gern als „Canucks“, und so gaben sie ihrem ersten und einzigen Abfangjäger auch stolz diesen Beinamen. Mit fast 700 Exemplaren stand er für einen großen Erfolg der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor