26.03.2016
Klassiker der Luftfahrt

1967SIAI-Marchetti S.205 im Test

Zu den europäischen Flugzeugwerken mit großer Tradition und einem klangvollen Namen muss ohne Zweifel auch die Firma Savoia-Marchetti gezählt werden. Nach 1945 war es lange Zeit ruhig um dieses altrenommierte Flugzeugwerk, bis vor einigen Jahren unter der Firmenbezeichnung SIAI-Marchetti ein neuer Entwicklungsabschnitt in den Werkhallen von Sesto Calende am Südende des Lago Magggiore begonnen wurde.

Es werden dort heute keine Militärflugzeuge eigener Konstruktion mehr gebaut, wie vor 1945. Basis der neuen Produktion ist das Leichtflugzeug S.205, von dem man sich in Italien erhofft, daß es das europäische Reiseflugzeug werden und auf weitere Sicht der amerikanischen Konkurrenz den Rang ablaufen könnte. Eine ganze Reihe wichtiger Voraussetzungen bringt die S.205 dafür mit. In ähnlicher Weise, wie in heutiger Zeit Großserienautos konzipiert und konstruiert werden, ist unsere Testmaschine ausgelegt. Es handelt sich um eine sorgfältig durchdachte Grundkonstruktion, die nach dem Baukastensystem in den verschiedensten Ausführungen, d. h. Preis- und Leistungsklassen, auf den Markt gebracht werden kann. Heute schon gibt es von diesem Flugzeug mindestens 7 verschiedene Varianten mit Motorleistungen von 180 bis 260 PS, die teils mit festem und teils mit Einziehfahrwerk ausgestattet sind. Im Gespräch ist ferner eine zweimotorige Maschine, die S.210, die in ihrem Aufbau ebenfalls auf der S205 basiert. Ich glaube, daß damit die Entwicklungsmöglichkeit dieses Typs noch lange nicht erschöpft ist.

Das Ziel der Konstrukteure, ein möglichst zukunftssicheres Flugzeugmuster zu bauen, wurde durch folgende Grundforderungen erreicht:
• Eine stabile und geräumige Zelle, groß genug, um auch höhere Motorleistungen zu verkraften.
• Ein einfacher Aufbau in Ganzmetallausführung, der einen rationellen und arbeitssparenden Serienbau ermöglicht.
• Eine zeitlos moderne Formgebung, frei von modischen Zugeständnissen.

Das Produkt dieser Auslegung konnte nur ein freitragender Tiefdecker sein mit einer klaren, geraden Linienführung; in ihrer äußeren Erscheinung wird daher die Maschine auch in 10 Jahren noch keineswegs altmodisch wirken.

Zwei Versionen des Flugzeugs sind Gegenstand unseres Testberichts. Zunächst ist es die einfachste und billigste Ausführung, die S.205-18,F, mit dem Lycoming-Vergasermotor O-360 von 180 PS und einem festen Bugradfahrwerk. Als zweite Version stand dem Tester die leistungsstärkere Type S.205-20/R zur Verfügung, die mit dem 200 PS Einspritzmotor IO-360 und einem Einziehfahrwerk ausgerüstet ist. Von diesen Unterschieden abgesehen sind beide Flug-zeuge bis zur letzten Einzelheit völlig gleich.


WEITER ZU SEITE 2: Die Kabine des Viersitzers

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |     


Weitere interessante Inhalte
Aufbau einer Siai-Marchetti SF-260 Aus zwei mach eins

18.03.2015 - Aus zwei schlachtreifen Flugzeugen bauen Ralf und Nico Niebergall in Neuwied eine neue Siai-Marchetti SF-260 auf. … weiter

Wrack einer Ju 87 vor der kroatischen Küste Stuka ruht in der Adria

24.05.2016 - Vor einer Insel in der Adria entdeckten Taucher des Kroatischen Instituts für Unterwasserarchäologie das Wrack einer Junkers Ju 87 R-2. Dabei zeigte sich der Sturzkampfbomber in einem erstaunlich … weiter

Fotodokumente Die ersten Flugzeuge und Hubschrauber der Marine

23.05.2016 - Etwas später als die Luftwaffe bekam im Jahr 1958 auch die Marine ihre ersten Flugzeuge. … weiter

Prop im Viererpack Bell X-22A – Testflugzeug für Mantelpropeller

23.05.2016 - In den 1960er Jahren wurden Senkrechtstarter in den unterschiedlichsten Konfigurationen gebaut. Bell testete mit der X-22A eine Konstruktion mit vier Mantelpropellern, die bis in die 1980er Jahre für … weiter

SNACSE Armagnac Die SE 2010 sollte den Langstrecken-Luftverkehr revolutionieren

23.05.2016 - Die französische Luftfahrtindustrie versuchte nach dem Zweiten Weltkrieg, an ihre Vorkriegserfolge anzuknüpfen. Die SE 2010 Armagnac wurde mit zu schwachen Antrieben ins Rennen geschickt und erfüllte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 04/2016

Klassiker der Luftfahrt
04/2016
11.04.2016

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Messerschmitt Me 262
- Junkers D-AQUI-Reparatur
- Erstflug Heinkel He 280
- Albatros-Werke
- P-51H Mustang
- Flying Tigers
- Dänemarks Flymuseum