30.01.2015
Klassiker der Luftfahrt

CP-65 CollegiateSeltene Porterfield in Haguenau

Der Name Porterfield ist nur wenigen Oldtimerfreunden geläufig. In Europa fliegen nur zwei Flugzeuge des beinahe vergessenen US-Herstellers, eines davon jetzt im elsässischen Haguenau.

Porterfield CP-65 Collegiate

Die Porterfield CP-65 Collegiate, Baujahr 1940, ist einer von zwei Oldtimern dieses Typs, die in Europa noch fliegen. Foto und Copyright: Janssonne  

 

Die Porterfield Aircraft Corporation verfolgte bei ihren Flugzeugen das gleiche Konzept wie Piper: leichte Flugzeuge, Stahlrohrrumpf, mit einem robusten Fahrwerk und einfach aufgebaut. Nicht ohne Grund also ähnelt die CP-65 Collegiate auf den ersten Blick sehr einer Piper Cub.

Im vergangenen Jahr kam eine zuvor in England registrierte CP-65 (ex G-BVWY) nach Frankreich. Ihr neuer Besitzer hat den jetzt als F-AYRJ registrierten Tandemsitzer, der von einem Continental-Vierzylinder mit 65 PS Leistung angetrieben wird, jetzt in Haguenau stationiert. Am 8. Oktober 1940 hatte diese CP-65 die Montage bei Porterfield in Kansas City verlassen. Sie flog ab 1942 im Civilian Pilot Training Programm, in dessen Rahmen in den USA tausende Piloten ausgebildet wurden.

Die Porterfield Aircraft Corporation konnte nicht an die Erfolge anderer US-Hersteller anknüpfen. Dennoch fertigte sie zwischen 1934 und 1941 immerhin rund 800 Flugzeuge der Serien FP, LP und CP, die sich nur in Details unterschieden. Darunter waren 476 CP-Collegiate in unterschiedlichen Motorvarianten zwischen 50 und 65 PS. Heute fliegen noch knapp 40 Porterfield-Flugzeuge, die meisten davon in den USA.

 

Bevor er zum Flugzeugbauer wurde hatte Firmengründer Edward Porterfield in den 20er Jahren eine Flugschule betrieben. Er sah schon früh die Notwendigkeit für ein moderneres Schulflugzeug, das die damals überwiegend verwendete Curtiss Jennie ablösen sollte. 1925 gründete er zunächst die American Eagle Aircraft Corporation. Im Zuge der US-Depression ging die Firma 1931 bankrott. 1034 unternahm Edward Porterfield mit der Porterfield Aircraft Corporation einen weiteren Anlauf als Hersteller. Er starb 1948 infolge eines Herzinfarkts.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican