04.06.2015
Erschienen in: 03/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

V1 Reichenberg restauriertRelikt einer Wahnidee

Selbstmordpiloten sollten sich Ende des Zweiten Weltkriegs mit bemannten Flugbomben auf gegnerische Städte und Schiffe stürzen. Gottlob kam es nicht zum Einsatz der Reichenberg genannten Geräte, die auf der Fieseler Fi 103, auch V1 genannt, basierten. Alexander Kuncze gilt als der beste Experte, wenn es um die Restaurierung einer Reichenberg geht.

Alexander Kuncze ist stolz auf sein Werk. Er hat eines der seltensten Fluggeräte aus der Endphase des Zweiten Weltkriegs wieder aufgebaut. Im schummrigen Licht der kleinen Werkshalle in Geisenhausen bei Landshut stehen wir vor einer der sechs letzten weltweit noch existierenden originalen Fieseler Fi 103R-IV, besser bekannt als Reichenberg. Das von einem Pulso-Strahlrohr angetriebene, archaisch wirkende Flugzeug entstand 1944 auf der Basis der Flugbombe V1, die als der Vorläufer heutiger moderner Marschflugkörper bezeichnet werden kann.

Am Anfang der Restaurierung standen noch zwei für Laien undefinierbare, verrostete Metallzylinder in der Mitte von Kunczes Halle. In Regalen stapelten sich etliche Einzelteile. Mittlerweile hat sich der vermeintliche Metallschrott unter seinen Händen in die Reichenberg mit der Produktionsnummer 27 zurückverwandelt.

Entgegen der landläufigen Meinung ist die Reichenberg mehr als eine mit einem Cockpit ausgerüstete V1. „Obwohl viele Komponenten von ihr übernommen wurden, unterscheidet sich die Reichenberg von der V1 doch zu rund 80 Prozent“, sagt Alexander Kuncze. Er muss es wissen. Spätestens seit er vor einigen Jahren eine erste Reichenberg für die Flying Heritage Collection des Microsoft-Mitbegründers Paul Allen restaurierte, darf der 61-Jährige als einer der weltweit beschlagensten Experten für deren Technik gelten.


WEITER ZU SEITE 2: Zahlreiche Änderungen gegenüber der unbemannten V1

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Historisches Forschungsflugzeug North American X-15 - Vorstoß ins All

26.09.2017 - Drei Exemplare des Forschungsflugzeuges erflogen in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Grenzbereiche der Aerodynamik und revolutionierten damit den Flugzeugbau. … weiter

Langlebig und robust Douglas A-1 Skyraider

26.09.2017 - Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies. … weiter

USAF strich Trainingsprogramm Fairchild T-46 - Fairchilds letztes Flugzeug

25.09.2017 - Mit dem Gewinn des NGT-Wettbewerbs der US Air Force hoffte Fairchild Republic auf glänzende Geschäfte, doch Sparmaßnahmen und Managementprobleme führten zum Aus für die T-46A. Dies bedeutete Mitte der … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel